Back To Top
Veranstaltung

14. Tag der Mikroskopie bei ZEISS

ZEISS Kunden erhalten Einblicke in die Zellteilung


JENA, 05/03/2015.

Beim 14. Tag der Mikroskopie von ZEISS am 5. März 2015 im Volksbad Jena stand das Thema Zellteilung im Mittelpunkt. Höhepunkt in diesem Jahr waren die neu in den Markt eingeführten Laser Scanning Mikroskope ZEISS LSM 800 und LSM 880. Die neue ZEISS LSM 8 Familie mit Airyscan ermöglicht eine höhere Bildauflösung bei geringer Belastung der Proben durch Anregungslicht. Besonders die Zellbiologie profitiert von dieser Technologie. Rund 480 Anwender aus Forschung, Lehre und klinischer Routine hatten sich angemeldet, um die aktuellen ZEISS Licht- und Elektronenmikroskopsysteme live zu erleben. In Vorträgen, Workshops und vor allem im Gespräch mit ZEISS Spezialisten konnten sie neue Impulse für ihre Arbeit gewinnen und sich untereinander austauschen.

„Zellen sind die Grundbausteine aller Organismen. Abweichungen bei ihrer Vermehrung, also dem Vorgang der Zellteilung, führen zu Krankheiten – oder zu genetischen Variationen, die die Evolution vorantreiben“, sagte Dr. Jochen Tham von der ZEISS Microscopy. „Mit der revolutionären Airyscan-Technologie können Forscher diesen äußerst lichtempfindlichen Teilungsprozess in bisher unbekanntem Detailreichtum beobachten.“

Den Eröffnungsvortrag hielt Dr. Peter O'Toole, Leiter des renommierten Labors für Mikroskopie und Zytometrie der Universität York. ZEISS blickt bereits auf eine mehrjährige Zusammenarbeit mit dem britischen Wissenschaftler bei der Anwendungsentwicklung von Mikroskopsystemen zurück. Im Vortrag stellte O'Toole eigene Forschungsergebnisse zu neuen Ansätzen in der Lebendzellmikroskopie vor. Außerdem berichtete er über seine Erfahrungen als einer der ersten Anwender des neuen ZEISS LSM 880 mit Airyscan. Am Beispiel seiner wissenschaftlichen Aufgaben zeigte er an beeindruckenden Mikroskopaufnahmen und -filmen, welche Vorteile eine höhere Sensitivität und Auflösung in der Konfokalmikroskopie bieten.

Dr. Ingo Bartholomäus, Produktmanager beim ZEISS Unternehmensbereich Microscopy, zeigt Lisa Wirker, Medizinisch-Technische-Assistentin am Friedrich-Loeffler-Institut Jena, das Laser Scanning Mikroskop ZEISS LSM 800 mit Airyscan.
Bild-Download
(JPG Datei· 3,6 MB)
Dr. Ingo Bartholomäus, Produktmanager beim ZEISS Unternehmensbereich Microscopy, zeigt Lisa Wirker, Medizinisch-Technische-Assistentin am Friedrich-Loeffler-Institut Jena, das Laser Scanning Mikroskop ZEISS LSM 800 mit Airyscan.

Dr. Jochen Tham
Carl Zeiss Microscopy GmbH
Tel.: +49 3641 64-3949
jochen .tham @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. ZEISS entwickelt und vertreibt Lithographieoptik, Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Planetariumstechnik. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. Der Konzern ist in die sechs Unternehmensbereiche Industrial Metrology, Microscopy, Medical Technology, Vision Care, Consumer Optics und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. ZEISS ist in über 40 Ländern vertreten – mit rund 30 Produktionsstandorten, über 50 Vertriebs- und Servicestandorten sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorten.

Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte der Konzern mit knapp 25.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.


Microscopy

Der Unternehmensbereich Microscopy bietet als weltweit einziger Hersteller Licht-, Röntgen-, und Elektronen-mikroskopsysteme aus einer Hand. Das Portfolio umfasst Lösungen und Services sowohl für Biowissenschaften und Materialforschung als auch für Industrie, Ausbildung und klinische Praxis. Hauptsitz des Bereichs ist Jena. Weitere Produktions- und Entwicklungsstandorte sind in Oberkochen, Göttingen und München sowie in Cambridge, Groß-britannien, in Peabody (MA) sowie Pleasanton (CA) in den USA. Insgesamt beschäftigt der Unternehmensbereich über 3.000 Mitarbeiter. Der Umsatz belief sich im Geschäftsjahr 2013/14 auf 656 Millionen Euro.



 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK