Back To Top

ZEISS präsentiert den neuen IOLMaster 700 für bessere Vorhersehbarkeit und optimierten Workflow in der Kataraktchirurgie

Der IOLMaster® 700 mit SWEPT Source Biometry™ versetzt Ärzte in die Lage, frühzeitig ungewöhnliche Geometrien des Auges bei ihren Patienten festzustellen. Er bietet zusätzlich zur optischen Biometrie OCT-Bilder über die gesamte Augenlänge. Dank dieses Einblicks können nach Einschätzung von Experten Überraschungen in der Kataraktbehandlung reduziert und verlässlichere refraktive Ergebnisse erzielt werden. Den Workflow für die Implantation torischer IOLvereinfacht das Gerät, in dem es wie der Standard setzende IOLMaster 500 ein Referenzbild der limbalen Blutgefäße aufnimmt, mit dessen Hilfe die Zylinderachse intraoperativ im Operationsmikroskop als Navigationshilfe für den Chirurg angezeigt werden kann.

JENA, LONDON/UK, 13/09/2014.

ZEISS stellt auf dem diesjährigen Sommermeeting der Europäischen Gesellschaft der Katarakt- und Refraktivchirurgen (ESCRS) in London das erste Gerät mit SWEPT Source Biometry vor: Der neue IOLMaster 700 erlaubt es, ungewöhnliche Augengeometrien oder eine unzureichende Fixation schon während der Diagnose festzustellen. Er bietet zusätzlich zur optischen Biometrie OCT-Bilder über die gesamte Augenlänge. Kataraktchirurgen versetzt der IOL Master 700 in die Lage, den vollständigen Augenlängsschnitt von der Hornhaut bis zur Netzhaut betrachten zu können. Ungewöhnliche Augengeometrien, wie zum Beispiel die Verkippung der Linsenachse, können so besser erkannt werden. Es ist zu erwarten, dass auf diese Weise refraktive Überraschungen reduziert werden können.

„Dank seiner neuen Technologieplattform hat der neue IOLMaster 700 das Potential, die refraktiven Ergebnisse von Kataraktoperationen signifikant zu verbessern. Damit wird ZEISS die Biometrie ein weiteres Mal grundlegend verändern,“ lautet die Einschätzung von Prof. Dr. Ekkehard Fabian vom Augencentrum Rosenheim.

Die bildliche Darstellung der Sehgrube (fovealen Einsenkung) im gelben Fleck ermöglicht zudem, die korrekte Fixation zu prüfen. Im Vergleich mit den bisherigen Verfahren, bei dem das Messergebnis aus einer A-Scan-Kurve abgeleitet wurde, bringt der IOLMaster 700 durch die bildbasierte Messung Arzt und Patient mehr Sicherheit, da das zu erwartende refraktive Ergebnis sich verlässlicher voraussagen lässt.

Wie bereits der IOLMaster 500 vereinfacht auch das neue Produkt die Arbeitsabläufe vor einer Kataraktoperation. Mit dem „Reference Image“ entfallen vor dem Einsetzen einer torischen IOL die manuelle prä- und intraoperative Markierung der Astigmatismusachse am Patientenauge und der manuelle Datentransfer. Beides war zur Ausrichtung der torischen Linsen bisher notwendig.

„Wir möchten unsere Kunden darin unterstützen, für jeden Patienten bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Daher bietet unser IOLMaster 700 ihnen eine bildliche Darstellung der Biometriemessergebnisse,“ sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender und CEO der Carl Zeiss Meditec AG. Entscheidend ist nach seinen Worten dabei, dass die Aufnahme von OCT-Bildern über die gesamte Augenlänge die Kataraktchirurgen und ihre Patienten vor Überraschungen bewahren kann. „Bislang konnte es selbst bei einer einwandfreien Operation und einer hochwertigen Linse zu unbefriedigenden Ergebnissen kommen, wenn ungewöhnliche Augengeometrien oder mangelhafte Fixation übersehen wurden. Mit dem IOLMaster 700 kann dies jetzt unserer Einschätzung nach in den meisten Fällen vermieden werden. Außerdem trägt das Gerät als Bestandteil unserer ZEISS Cataract Suite markerless zu einer Verbesserung des Arbeitsablaufes und einer Effizienzsteigerung bei der Implantation torischer Linsen bei.“

Der IOLMaster 700 ist vollständig kompatibel zu früheren Versionen und bietet Zugang zur Datenbank der User Group of Laser Interference Biometry (ULIB). Sie enthält die Linsenkonstanten von mehr als 270 IOL-Modellen und basiert auf mehr als 50.000 Kataraktoperationen. Die einzigartige „Telezentrische Keratometrie“ erlaubt es, die Hornhautoberfläche besonders robust und reproduzierbar zu vermessen.

Das Produkt ist ab Herbst 2014 in Europa verfügbar, in weiteren Ländern ab 2015.

Der neue IOLMaster 700 mit SWEPT Source Biometry bietet bessere Vorhersehbarkeit und optimierten Workflow in der Kataraktchirurgie.

Der neue IOLMaster 700 mit SWEPT Source Biometry bietet bessere Vorhersehbarkeit und optimierten Workflow in der Kataraktchirurgie.

Bild-Download (JPG-Datei · 1,9 MB)

Ansprechpartner für die Presse:
Jann Gerrit Ohlendorf, Group Communications, Carl Zeiss Meditec AG
Telefon: +49 3641 220-331, Email: press .meditec @zeiss .com

Ansprechpartner für Investoren:
Sebastian Frericks, Investor Relations, Carl Zeiss Meditec AG
Telefon: +49 3641 220-116, Email: investors .meditec @zeiss .com

Carl Zeiss Meditec AG

Carl Zeiss Meditec AG (ISIN: DE0005313704) ist einer der weltweit führenden Medizintechnikanbieter. Das Unternehmen liefert innovative Technologien und anwendungsorientierte Lösungen, die es den Ärzten ermöglichen, die Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern. Zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten bietet das Unternehmen Komplettlösungen, einschließlich Implantate und Verbrauchsgüter. In der Mikrochirurgie stellt das Unternehmen innovative Visualisierungslösungen bereit. Abgerundet wird das Medizintechnik-Portfolio von Carl Zeiss Meditec durch viel versprechende Zukunftstechnologien wie die intraoperative Strahlentherapie Mit mehr als 2.500 Mitarbeitern erwirtschaftete der Konzern im Geschäftsjahr 2012/13 (30. September) einen Umsatz von 906 Millionen EUR. Hauptsitz von Carl Zeiss Meditec ist Jena, Deutschland.

Neben weiteren Niederlassungen in Deutschland ist das Unternehmen mit über 50 Prozent seiner Mitarbeiter an Standorten in USA, Japan sowie Spanien und Frankreich vertreten. Das Center for Application and Research (CARIn) in Bangalore, Indien, und das Carl Zeiss Innovation Center for Research and Development in Shanghai, China, stärken die Präsenz in diesen schnell wachsenden Ländern. Etwa 35 Prozent der Carl Zeiss Meditec-Anteile befinden sich im Streubesitz. Die übrigen rund 65 Prozent werden von der Carl Zeiss AG, einer weltweit führenden Unternehmensgruppe der optischen und optoelektronischen Industrie, gehalten.

Seit mehr als 160 Jahren bietet Carl Zeiss in den Zukunftsmärkten Industrial Solutions, Research Solutions, Medical Technology und Consumer Optics innovative Lösungen und verbessert die Lebensqualität von Menschen in aller Welt. Die Carl Zeiss AG, Oberkochen, ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung.

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK