Back To Top
Empfohlene Mikroskopsysteme für Spectral Imaging-Applikationen

Spectral Imaging

Erfahren Sie mehr über dieses Thema in unserem ZEISS Online Campus

Spectral Imaging

Trennen Sie Ihre Signale und lösen Sie sie klar auf

Mit einer durchdachten Auswahl von Fluoreszenzmarkierungen, Filtern und Laser-Multitracking-Strategien erhalten Sie für die meisten Fluoreszenz-Imaging-Applikationen hervorragende Ergebnisse. Die Auswahl der experimentellen Parameter ist jedoch oft beschränkt. Bei der Untersuchung mehrfach markierter lebender Zellen ist es nicht immer möglich, fluoreszierende Sonden mit klar unterscheidbaren Spektren zu verwenden. Außerdem können durch intrinsische Autofluoreszenz Artefakte entstehen. Die Verwendung von Fixativen oder DNA-Transfektionsreagenzien kann die Autofluoreszenz oft bis an einen Punkt verstärken, an dem diese dann stärker ist als das Signal Ihres Spektralbildes. Zur Vermeidung dieser Art von Problemen verwenden Sie Spectral Imaging verbunden mit Linear Unmixing. So trennen Sie die fluoreszierenden Signale und lösen den räumlichen Beitrag jedes Fluorophors klarer auf. Diese Spectral Imaging-Technik wird oft auch als Emission Fingerprinting bezeichnet.

Spectral Imaging - Die Verbindung von Spektroskopie und Imaging

Mit Spectral Imaging verbinden Sie die beiden bewährten Technologien Spektroskopie und Imaging. Mit diesem Ansatz nehmen Sie Lambda-Stapel auf, die als Sammlungen von Bildern betrachtet werden können, von denen jedes über einen engen Wellenlängenbereich gemessen wird. Außergewöhnlich für seine Preisklasse - das Laser Scanning Mikroskop LSM 700 von Carl Zeiss erlaubt - die sequenzielle Aufnahme von Lambda-Stapeln dank der Implementierung eines VDS-Beamsplitters. Mit LSM 710 und LSM 780 erhalten Sie durch eine lineare Anordnung der Detektionskanäle sogar ein Spektralbild mit mehreren parallelen Emissionsbändern. Mit dem innovativen Detektor QUASAR können bis zu 34 Kanäle ausgelesen werden. So nehmen Sie mit einem einzigen Scan einen ganzen Lambda-Stapel auf und minimieren so die Phototoxizität. Außerdemwerden Ihnen erweiterte Verarbeitungstechniken durchdie hervorragende Rauschunterdrückungermöglicht. Die in jedem Kanal enthaltenen Informationen werden für weitere Analysen gespeichert.

Linear Unmixing - Trennen Sie die spektralen Fingerprints:

Mit Linear Unmixing trennen Sie die Summe der spektralen Informationen Ihrer biologischen Probe auf in einzelne Bilder für jedes Fluorophor. Dazu verwenden Sie einen Algorithmus, der den spektralen Inhalt jedes Pixels Ihres Lambda-Stapels mit möglichen Summenkombinationen der bekannten Spektra der Fluorophormoleküle Ihrer Probe vergleicht. Die digitale ZEN Imaging Suite enthält eine Palette spezieller Softwareprogramme für Verarbeitung, Interpretation und Ergebnispräsentation.
Mit Spectral Imaging und Linear Unmixing lösen Sie Probleme in den Bereichen spektrale Karotypisierung, Immunofluoreszenz, Live Cell Imaging, Arzneimittelforschung und Gewebepathologie. Detektieren Sie eine breite Vielfalt von absorbierenden Farbstoffen und Fluorophoren und differenzieren Sie zwischen ihnen - auch bei einer signifikanten spektralen Überlappung. Dies ist besonders nützlich für die Quantifizierung der komplexen Signale in FRET-Untersuchungen. Autofluoreszenz kann als separates Fluorophor behandelt werden, das aus Ihrem interessierenden Signal getrennt wird.

Das Tutorial beginnt mit einem summierten Spektrum (schwarze Kurve) einer 50:50-Mischung von EGFP (rote Kurve) und Alexa Fluor 488 (grüne Kurve), das im Spektralfenster gezeigt wird. Der Intensitätsbeitrag jeder Sonde (Ii(?)) zu der Gesamtintensität als Funktion der Wellenlänge (I(?)) wird unter der Grafik dargestellt. Um im Tutorial agieren zu können, verwenden Sie den Schieberegler, um den Beitrag von Fluorophor A und Fluorophor B im Bereich zwischen null und 100 Prozent einzustellen. Die Pull-down-Menüs ermöglichen die Auswahl verschiedener Fluorophore in derselben Farbregion. Durch die Auswahl eines dritten Fluorophors im unteren Pull-down-Menü (Fluorophor C) haben Sie auch die Möglichkeit, die aus drei Komponenten summierten Spektren zu untersuchen. Der Anteil eines bestimmten Fluorophors in dem Drei-Komponenten-Modell kann gesperrt werden, indem Sie auf das Schlosssymbol auf der linken Seite des Schiebereglers klicken. Wenn ein einzelnes Fluorophor gesperrt ist, können die Anteile der beiden verbleibenden Fluorophore geändert werden.

Nähere Informationen finden Sie im ZEISS Online Campus

Tutorial: Additive Eigenschaften von EmissionsspektrenTutorial: Additive Eigenschaften von Emissionsspektren
schließenschließen

Empfohlene Produkte für Spectral Imaging:

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK