Back To Top
  • Home/
  • Service und Support/
  • Microscopy Labs/
  • Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut (NMI)

labs@location Partner

Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut (NMI)

Labs at Location - Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut

Verfügbare ZEISS Produkte

Crossbeam

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

Axio Imager

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

Apotome

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

CLSM LSM 710

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

Axio Vert.A1

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

Cell Observer SD

Klicken, um Produktnachfolger anzuzeigen

Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut (NMI)

Finden Sie Ihr ideales ZEISS Mikroskop in den Einrichtungen unseres labs@location Partners, des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts der Universität Tübingen.

Das NMI führt anwendungsorientierte Forschung an der Schnittstelle von Biologie und Materialwissenschaft durch. Der Schwerpunkt des Instituts besteht in der Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse von der Grundlagenforschung auf industrielle Anwendungen in den Bereichen Pharma & Biotechnologie, biomedizinische Technik und Oberflächen- & Schnittstellentechnologie.

Schnittstelle, Mikrostruktur und Nanopartikelanalyse

Materialien interagieren über ihre Oberflächen mit der Umgebung. Eine einmalige Vielfalt an analytischen Werkzeugen hilft uns, Probeneigenschaften in Bezug auf Korrosion, Tribologie, Biokompatibilität und andere Faktoren zu analysieren. Das Auriga System eignet sich hervorragend für den Einsatz in diesem Bereich.

Schwerpunkte in den Bereichen Engineering, Mikroelektronik, Medizintechnik, Automobil- und Umwelttechnik

Mikroquerschnitt der Kontamination einer Implantatoberfläche

Kontamination einer Implantatoberfläche

  • Fehleranalyse
  • Oberflächen/Schnittstellenanalyse und Charakterisierung (Morphologie, Phasen- und chemische Zusammensetzung)
  • Qualitätssicherung
  • Dimensionsanalyse
  • Prozesscharakterisierung
  • Reverse-Engineering
  • Kontaminations- und Partikelidentifikation
  • Probenpräparation für SEM/FIB- und TEM-Proben

Knowhow/Expertise

  • Elektronen- und Ionenmikroskopie
  • Rasterelektronenmikroskope (SEM), Rasterelektronenmikroskope mit fokussiertem Ionenstrahl (FIB) und Transmissionselektronenmikroskope (TEM)
  • Große Auswahl an Probenpräparationsausrüstung (Beispiele: mechanische Präparation, Ultramikrotom, Ionenpoliturausrüstung)
  • Spektroskopie (HR XPS, SIMS, SNMS, EDX, Raman)

 

Hochauflösendes EDX-Mapping der Elementverteilung in einer Stahlprobe (Cr, Nb, Fe)

EDX-Mapping in Stahlprobe - Cr

Cr

EDX-Mapping in Stahlprobe - Nb

Nb

EDX-Mapping in Stahlprobe - Fe

Fe

Anwendungen auf wässerige Proben

Wässerige Materialien sind nicht für die konventionelle Elektronenmikroskopie geeignet. Die Kryo-FIB/SEM-Mikroskopie erleichtert das Studium der Morphologie dieser Proben ohne präparationsinduzierte Artefakte. Das Crossbeam System eignet sich hervorragend für den Einsatz in diesem Bereich.

Schwerpunkte

  • Morphologie und Analyse wässeriger, nicht-biologischer Proben mit Fest-Flüssig-Grenzflächen
  • Morphologie und Analyse biologischer Proben zur Minimierung von präparationsinduzierten Artefakten
  • Morphologie und Analyse von biologischen Materialien, Polymeren und Polymerschichtsystemen, die empfindlich gegenüber Elektronen- oder Ionenstrahlen sind

Knowhow/Expertise

  • Ausrüstung für Kryopräparation, Kryotransfer gefrorener Proben und Kryo-FIB/SEM-Mikroskopie bei Temperaturen von -140°C (Kühlung mit Flüssigstickstoff)
  • Kryo-FIB-Querschnittpräparat senkrecht zur Probenoberfläche zwecks Studium der Morphologie im Inneren der Probe
  • Kryo-SEM-Mikroskopie von Oberflächen und Querschnitten gefrorener wässeriger Proben

Kryo-FIB/SEM-Bild eines Hydrogels nach Sublimation bei -60°C

Hydrogel nach Sublimation

Abbildung der Schnittstelle von biologischen Proben und technischen Oberflächen

Die Funktion von Implantaten beruht auf ihrem engen Kontakt zur biologischen Umgebung. Die Kombination von FIB/SEM-Mikroskopie und klassischen Präparationsmethoden ermöglicht die Rekonstruktion der biologisch-technischen Schnittstelle. Das Crossbeam System eignet sich hervorragend für den Einsatz in diesem Bereich.

Schwerpunkte

  • 3D-Rekonstruktion und Analyse materialwissenschaftlicher oder biologischer Proben
  • morphologische 3D-Studie von in biomedizinischen Anwendungen häufig vorkommenden biotechnologisch-technischen Schnittstellen

Knowhow/Expertise

  • Probenpräparationsausrüstung für den Zugang zu biologisch-technischen Schnittstellen für Analysezwecke
  • 3D FIB/SEM-Slice & View (Crossbeam® System)
  • 3D-Rekonstruktion und Analyse von mit Slice & View aufgenommenen Bildstapeln

Transwell-Zellkultur mit Epithel - FIB/SEM-Tomographie

Transwell-Zellkultur mit Epithel

Transwell-Zellkultur mit Epithel - FIB/SEM-Tomographie

Transwell-Zellkultur mit Epithel

Anwendungen in Neurobiologie und Tumorforschung

Neurodegenerative Erkrankungen und Tumorerkrankungen werden mit modifizierten subzellulären Signalwegen assoziiert. Lichtmikroskopie erleichtert die Identifikation und weitere Charakterisierung der beteiligten Proteine. Die folgenden ZEISS Produkte sind für Demonstrationen vor Ort verfügbar:CLSM LSM 510, Cell Observer SD, AxioImager.Z1/Apotome undAxiovert 200.

Abbildung eines Ratten-Hippocampus nach Z-Stapel-Aufnahme

Segment eines Ratten-Hippocampus

Schwerpunkte

  • Morphometrie neuronaler Netzwerke
  • Immunohistochemische Charakterisierung von (Hirn-) gewebe
  • Analyse synaptischer Verbindungen und ihrer Veränderungen in pathologischen Zuständen
  • Immunozytochemie für subzelluläre Lokalisationsstudien

Knowhow/Expertise

  • Konfokal- und Epifluoreszenzmikroskopie
  • Ausrüstung für konfokale Laser Scanning Mikroskopie (CLSM, LSM510 Meta), Weitfeld-Fluoreszenzmikroskopie
  • 3D-Rekonstruktion und quantitative Analyse von Zellen und Gewebe nach Aufnahme optischer Schnitte (Konfokalmikroskopie)
  • Zeitaufgelöste Analyse subzellulärer Lokalisation (immunozytochemisch markierte Antigene, fluoreszierende Markerproteine)

Subzelluläre Lokalisation eines fluoreszierenden Proteins in einer Tumorzelle

Fluoreszierendes Protein in einer Tumorzelle

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK