Die OAG-Helgoland

Helgoland. Mit rund 70 km Entfernung ist der rote Buntsandsteinfelsen die am weitesten vom Festland entfernt liegende Insel Deutschlands. Der perfekte Ort für die entspannte Naturbeobachtung fernab von Straßenlärm und Großstadttrubel. Dank dieser Lage und dem durch den nahen Golfstrom begünstigten Hochseeklima hat sich auf der Insel und der dazu gehörenden Insel „Düne“ eine zum Teil einzigartige Flora und Fauna entwickelt.

Die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Helgoland (OAG-Helgoland), ein überaus junger und dynamischer Verein, hat es sich seit 1991 zur Aufgabe gemacht, die einmalige Vogelwelt und die Artenvielfalt Helgolands zu erforschen, zu beschützen und Naturbegeisterten näher zu bringen. Ob Basstölpelnester gezählt werden müssen, an den berühmten Lummensprungtagen im Sommer vielen kleinen Lummenkücken am Fuß des Roten Felsens eingesammelt, beringt und dann ins Meer gebracht werden müssen oder Zugvögel im Frühling und Herbst systematisch erfasst werden sollen, all diese Aufgaben betreut die OAG-Helgoland. Für Naturfreunde ist die OAG-Helgoland eine der ersten Anlaufstellen auf der Insel, wenn es darum geht, wertvolle Informationen zu erhalten - wo sich eben einer der seltenen Irrgäste auf der Insel aufhalten könnte oder wo die schönsten Vogelbeobachtungen möglich sind. All dies natürlich unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der empfindlichen Tier- und Pflanzenwelt auf der Insel.

Im jährlich erscheinenden Bericht der OAG-Helgoland können Interessierte darüber nachlesen, wie sich die Vogelwelt auf der Insel entwickelt und welche seltenen Vogelarten in einem Jahr den Weg auf die Insel gefunden haben. In dem großen Buch „Die Vogelwelt der Insel Helgoland“ wurden von den Mitgliedern der OAG-Helgoland alle Vogelbeobachtungen seit dem großen Naturbeobachter und Helgolandbewohner Heinrich Gätke zusammengetragen. So ist eines der umfangreichsten Bücher über die auf einer Insel natürlich auftretenden Vogelarten und Irrgäste entstanden. Die Schönheit der Natur bewahren, ihre empfindliche Flora und Fauna schützen und Begeisterten die Natur näher bringen, diese Arbeit der OAG-Helgoland wird auch von Carl Zeiss seit vielen Jahren unterstützt.

Viele der Mitglieder der OAG-Helgoland nutzen für Ihre Arbeit im Feld die Hochleistungsoptik von Carl Zeiss. Selbst Seevogelbestimmung auf viele Kilometer Entfernung sind für die Spitzenornithologen mit dem Victory DiaScope 85 T* FL und dem Vario-Okular D 15–56x/20–75x kein Problem mehr. Die Ferngläser der Victory FL Reihe sind besonders mit den kleineren Vergrößerungen gut für das heckenreiche Gelände auf der Insel geeignet. Es gibt fast keinen Ort in Deutschland, an dem man so nah an Singvögel heran kommt ohne sie dabei zu beeinträchtigen. Aus wenigen Metern Entfernung können Rotkehlchen, Wintergoldhähnchen oder Singdrosseln in den Hagebuttensträuchern der Insel bei der Nahrungssuche beobachtet und dabei selbst die kleinsten Details im Gefieder der Vögel kontrastreich, scharf und brillant betrachtet werden.

Die OAG-Helgoland ist außerdem der Organisator einer der wichtigsten Veranstaltungen für Vogelbeobachter, der Helgoländer Vogeltage. Bei diesem jedes Jahr im Herbst stattfindenden Event können professionelle Vogelbeobachter ebenso wie naturbegeisterte Laien abends interessanten Vorträgen über die Welt der Vögel lauschen. Tagsüber können bei Führungen oder auf eigene Faust die Vogelwelt der Insel erkundet werden. Wo einmalige Natur zu beobachten ist, darf Spitzenoptik für die Beobachtung natürlich nicht fehlen. An den Helgoländer Vogeltagen ist die Firma Carl Zeiss daher immer mit einem Stand vertreten. Leihen Sie sich dort Victory FL Ferngläser, das Victory DiaScope oder sogar das Victory PhotoScope für ein paar Stunden entspannter Vogelbeobachtung auf der Insel aus.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr