Übersicht: Gewaltsame Spaltung

1945 Teilweise Zerstörung der Jenaer Werke im Krieg. Amerikanische Truppen nehmen 126 Führungskräfte und Wissenschaftler mit in ihre Besatzungszone
1946 In der neu gegründeten Firma „Optische Werke Oberkochen” – später: Carl Zeiss – führen die deportierten Führungskräfte den Stiftungsbetrieb weiter
1948 Enteignung der Werke Zeiss und Schott der Carl-Zeiss-Stiftung in Jena. Beide Werke werden Staatsbetrieb: VEB Carl Zeiss JENA und VEB Jenaer Glaswerk
1949 Heidenheim wird Rechtssitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Die Zeiss Unternehmen in Ost und West entwickeln sich in ihren Hemisphären zu den Technologieführern in der Optik
1965 Der VEB Carl Zeiss JENA wird Leitbetrieb der feinmechanisch-optischen Industrie der DDR. Einleitung der Kombinatsbildung
1971 Einigung der Zeiss Unternehmen im Londoner Abkommen über die Nutzung von Namen und Warenzeichen mit dem Bestandteil „Zeiss”
Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr