Back To Top

Optiker finden

Alles, was Sie über Ihre neuen ZEISS Präzisions-Brillengläser wissen sollten

Beliebte Themen

ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie: Die individuellsten ZEISS Gleitsichtgläser aller Zeiten – ein Blick hinter die Kulissen

BESSER SEHEN fragt die Produkt-Managerin Manuela Dauner zur Entwicklung der neuen Gleitsichtbrillengläser von ZEISS

Erneut ist Carl Zeiss Vision im Bereich individuell angepasster Gleitsichtgläser mit einer Innovation auf dem Markt. ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie sind die individuellsten Gleitsichtgläser von ZEISS. Diese Brillengläser versprechen eine natürliche Sicht in allen Entfernungen und eine Passform ähnlich eines Maßanzugs. Was macht diese Brillengläser so besonders? BESSER SEHEN blickt hinter die Kulissen bei ZEISS und fragt bei der Produkt-Managerin Manuela Dauner nach.

 

Manuela Dauner, Produkt Manager Carl Zeiss Vision

Manuela Dauner, Produkt Manager Carl Zeiss Vision

BESSER SEHEN: Die neuen Gleitsichtgläser ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie sind ein Meilenstein in der Brillenglas-Entwicklung von ZEISS. Was genau macht dieses Brillenglas noch individueller als seine Vorgänger?

 

Manuela Dauner: Die Entwicklung von ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie ist für uns bei ZEISS sehr wichtig gewesen. Wir wollen mit der EyeFit Technologie noch mehr als bisher dem Gleitsichtbrillenträger einen natürlichen Sehkomfort bieten. Das bedeutet, wir gehen noch genauer auf die individuellen Sehentfernungen und Sehgewohnheiten jedes einzelnen Menschen ein. So haben wir drei unterschiedliche Gleitsichtdesigns entwickelt, die auf den jeweiligen Sehtyp angepasst werden. Weitere nicht unwichtige Nebeneffekte: Die neuen Gleitsichtgläser berücksichtigen nicht nur die Anatomie der Augen, sondern sind auch dünner, ästhetischer und somit noch leichter. Zudem ist die Anpassung der Brillengläser für den Augenoptiker noch flexibler geworden.

 

BESSER SEHEN: Das neue Design dieser Brillengläser ist folglich das Herausragende. Wie wird ein solches Design entwickelt? Wie wissen die Entwickler im Voraus, welches Gleitsichtdesign der einzelne Brillenträger idealerweise benötigt?

 

Manuela Dauner: Diese Designs beruhen auf jahrelanger Erfahrung im Bereich der Fertigung von Gleitsichtbrillengläsern. Das sind bei ZEISS mehr als 30 Jahre. Wichtig sind dabei neben der Forschungsarbeit auch die Erfahrungen unserer Kunden. Wir machen umfangreiche Trageversuche intern und extern, arbeiten aber auch mit Hochschulen oder Universitäten zusammen. Außerdem hilft uns natürlich die Marktforschung weiter. Wir befragen Endverbraucher, um ihre Bedürfnisse und Erfahrungen in puncto Brillengläser genau ermitteln zu können. So haben wir durch Befragungen von Brillenträgern bestätigt bekommen, dass Sehen in der Nähe auch für alterssichtige Menschen heutzutage im Alltag immer wichtiger wird. Daher haben wir uns speziell dem Nah- und Zwischenbereich des Gleitsichtglases gewidmet. Gleitsichtgläser müssen heutzutage mehr als früher leisten. Schnelle Blickwechsel beispielsweise vom Smartphone in die Ferne und zurück oder vom Navigationsgerät im Auto auf die Straße stellen gerade das alterssichtige Auge vor Herausforderungen.

Gradal Individual® EyeFit: Die individuellsten ZEISS Gleitsichtgläser aller Zeiten – ein Blick hinter die Kulissen

Gleitsichtbrillengläser mit der Passform eines Maßanzuges

BESSER SEHEN: Und wie kam es zu den drei unterschiedlichen Anforderungsprofilen „Balanced“, „Intermediate“ und „Near“ von ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie?

 

Manuela Dauner: Die drei Profile resultieren aus einer Bedarfsanalyse. Mit Hilfe von Trageversuchen und basierend auf unserer langjährigen Erfahrung mit individuellen Gleitsichtgläsern konnten wir drei Sehtypen identifizieren, die jeweils unterschiedliche Sehanforderungen haben. Denken Sie beispielsweise an den Vielleser, der seine Brille nicht wechseln möchte und auch mit seiner Gleitsichtbrille entspannt lesen möchte. Er benötigt einen möglichst großen Nahbereich. Für ihn wurde „Near“ entwickelt. Für den eher dynamisch-sportlichen Brillenträger oder den, der viel am Computer arbeitet und keine Extra-Computerbrille möchte, haben wir „Intermediate“ entwickelt, um für ihn den Zwischenbereich komfortabler zu gestalten. „Balanced“ ist das ausgewogene Allrounddesign. Wichtig ist uns bei allen Designs jedoch immer, eine große Fernzone zu haben. Der Augenoptiker muss folglich bei der Auswahl des Gleitsichtdesigns auch möglichst genau wissen, in welchen Situationen die Gleitsichtbrille überwiegend eingesetzt wird und welchen Beruf oder welche Freizeitbeschäftigung der Brillenträger ausübt.

 

Exkurs: Warum gibt es eigentlich überhaupt einen unscharfen Bereich bei Gleitsichtgläsern? Gleitsichtgläser unterliegen einer besonderen  Fertigungsmethode. Beim Schleifen der Brillenglasoberfläche treffen viele Formen optischer Linsen aufeinander: So werden diese Linsen nach unten hin immer krummer, was zu einer undefinierten Fläche in den unteren Randbereichen führt. Etwa so, als wenn man in einem Sandkasten den Boden vom Sand befreit und der Sand aber an irgendeiner Stelle im Sandkasten aufgeschüttet liegen bleibt. So bleibt der Randbereich bei Gleitsichtgläsern optisch nicht definiert und erscheint uns unscharf. Jeder Brillenglashersteller hat seine ganz eigene Designphilosophie, wie und wo er diesen Bereich definiert und wie er die Übergänge gestaltet. Generell gilt: Je besser und individueller das Gleitsichtglas auf seinen Brillenträger abgestimmt ist, desto kleiner ist dieser optisch nicht definierte Bereich.

 

BESSER SEHEN: Das bedeutet sicherlich alles in allem einen großen Entwicklungsaufwand im Hause Carl Zeiss Vision. Wie lange hat die Entwicklungszeit von ZEISS Gleitsicht Individual 2 EyeFit Technologie insgesamt gedauert?

 

Manuela Dauner: Das kann man gar nicht genau sagen, denn wir bei ZEISS entwickeln unsere Designs und Designideen kontinuierlich immer weiter. ZEISS Gleitsicht Individual 2 mit EyeFit Technologie war somit eine Sammlung aus vielen neuen Features, die wir über Monate und sogar Jahre angedacht, entwickelt und letztlich im neuen Brillenglas umgesetzt haben.

 

BESSER SEHEN: Wie werden Brillengläser bzw. Gleitsichtglasdesigns dieser Art eigentlich im Vorfeld getestet?

 

Manuela Dauner: In der Regel wird jedes Brillenglas bei Carl Zeiss Vision im Vorfeld getestet. Das ist uns sehr wichtig. Wir machen das mit intensiven Tragetests. Unsere Probanden tragen beispielsweise unterschiedliche, jeweils auf sie abgestimmte Gleitsichtdesigns und vergleichen sie im Hinblick auf Sehgewohnheiten und Anwendungssituationen. Darüber führen sie für uns Buch und stellen sich danach unseren Fragen.

 

BESSER SEHEN: Ist ZEISS Gleitsicht Individual 2 für jeden Gleitsichtbrillenträger gleichermaßen empfehlenswert, und bei welchem Brillenträgertyp ist diese Technologie besonders empfehlenswert?

 

Manuela Dauner: Wir denken, ZEISS Gleitsicht Individual 2 sollte immer die erste und beste Wahl für ein optimales Sehen in Ferne und Nähe sein. Durch die Berücksichtigung der individuellen Seh- und Trageparameter des Brillenträgers – beispielsweise der Augenabstand, der Sitz und die Form der Brille, aber auch die individuellen Sehgewohnheiten – wird der Seheindruck so natürlich wie möglich. Das ist Fakt. Konventionelle Gleitsichtgläser basieren auf Durchschnittswerten, um so durchschnittlich allen Brillenträgern gerecht zu werden. Dies kann jedoch für den Einzelnen Einbußen im Hinblick auf ein komfortables Sehen bedeuten. Vergleichen Sie beispielsweise die Passform eines Maßanzuges mit der eines einfachen Anzugs von der Stange. Dieser kann wie angegossen passen, tut er aber in der Regel nicht. Vielleicht noch ein Tipp: Wir wissen, dass sich viele Menschen vor einem frühen Einstieg zu Gleitsichtbrillen scheuen. Doch Untersuchungen und Beobachtungen belegen, dass je früher man mit Gleitsichtgläsern auch mit niedrigen Stärken beginnt, desto leichter die Eingewöhnung fällt.

BESSER SEHEN: Wenn wir in die Zukunft schauen – ist die EyeFit Technologie das Ende der Entwicklung individueller Gleitsichtbrillengläser, oder gibt es da zukünftig noch weiteres „Weiterentwicklungspotenzial“?

Manuela Dauner: Basierend auf heutigen Produktionsmethoden ist ZEISS Progressive Individual 2 mit EyeFit Technologie wohl eines der besten Gleitsichtgläser weltweit auf dem Markt. Jedoch ist selbst hier das Optimierungspotenzial für natürliches Sehen lange noch nicht ausgeschöpft, und wir bei ZEISS arbeiten daran natürlich kontinuierlich weiter.

Verwandte Artikel

ZEISS Seh‐Analyse:
Außergewöhnliche Gleitsichtbrillen: Individueller geht es kaum.
Funktionieren Gleitsichtbrillen für Jäger?
Das können nur Brillen leisten
Wie finde ich die richtigen Gleitsichtgläser?

Empfehlen Sie diesen Artikel jetzt weiter

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK