Back To Top

Optiker finden

Alles, was Sie über Ihre neuen ZEISS Präzisions-Brillengläser wissen sollten

Beliebte Themen

Besser sehen im Alter

Ab dem 40. Lebensjahr kommt kaum noch ein Mensch ohne Brille aus. Mit Gleitsichtgläsern ist gutes Sehen trotzdem kein Problem.

Plötzlich findet der Faden seinen Weg nicht mehr durchs Nadelöhr, und die Zeitung muss zum Lesen immer weiter weggehalten werden. Die ersten Anzeichen einer Alterssichtigkeit. Ein normaler Prozess und kein Grund zur Sorge. Denn mit der richtigen Brille und einem Gleitsichtglas bleibt der Adlerblick bis ins hohe Alter erhalten.

 

Ab dem 40. Lebensjahr kommt kaum noch ein Mensch ohne Brille aus. Mit Gleitsichtgläsern ist gutes Sehen trotzdem kein Problem.

Ab dem 40. Lebensjahr kommt kaum noch ein Mensch ohne Brille aus. Mit Gleitsichtgläsern ist gutes Sehen trotzdem kein Problem.

Irgendwann so zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr ist es so weit: Die Linse und der Ringmuskel im Auge verlieren ihre Elastizität. Das Auge verliert die Fähigkeit, sich automatisch auf unterschiedliche Entfernungen scharf zu stellen. Möglich macht das eigentlich die sogenannte Akkomodation. Sie sorgt dafür, dass sich die Augenlinse stärker krümmt.

 

Wenn dieser Vorgang aber nicht mehr wie gewünscht funktioniert, kommt es vor allem im Nahbereich zu Problemen. Denn wenn die Linse beim Blick in die Nähe ihre abgeflachte Form behält, ist die Brechkraft viel geringer. Folge: Aus der Nähe einfallende Lichtstrahlen werden hinter der Netzhaut gebündelt und ergeben so ein unscharfes Bild.

 

Wer weitsichtig ist, hat mit dem Problem möglicherweise schon viel früher zu kämpfen. Weitsichtige Menschen können in der Ferne scharf sehen, haben aber Probleme mit dem Nahsehen. Grund: Der Augapfel ist zu kurz, und eintreffende Lichtstrahlen werden nicht punktgenau auf der Netzhaut abgebildet.

Sehen ab 40 Jahren

Wer kurzsichtig ist, sieht jetzt in der Nähe möglicherweise ohne Brille besser. Ständig die Brille auf- und absetzen zu müssen wird aber sicherlich schnell lästig. Daher egal, ob vorher normalsichtig, kurzsichtig oder weitsichtig, die beste Lösung für das Problem: eine individuelle Brille.

Wer bisher normalsichtig war, braucht zunächst nur eine Lesebrille. Doch die Alterssichtigkeit verstärkt sich mit den Jahren. Viele benötigen dann auch für mittlere Entfernungen einen Ausgleich.

Ideal in diesen Fällen: eine Brille mit Gleitsichtgläsern. Sie ist besonders komfortabel, denn hier gehen die Zonen für unterschiedliche Sehabstände fortlaufend ineinander über – ganz ohne Trennkante und mit gleitenden Übergängen.

Der entscheidende Vorteil der Gleitsichtgläser: Ohne Bildsprung ist es möglich, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne jede Einzelheit scharf zu sehen.

Sehlösungen ab 40 Jahren für den Arbeitsplatz

 

Für Menschen, die viel am Computer arbeiten, gibt es spezielle Arbeitsplatzbrillengläser mit breiteren Sehzonen für mittlere und nahe Entfernungen. Das spezielle Gleitsichtglas ist optimal auf die Entfernung des Computerbildschirms eingestellt. Die Qualität der Brillengläser spielt bei Gleitsichtgläsern eine ganz wichtige Rolle. Sonst fällt die Gewöhnung mitunter schwer.

Was sind Bifokal- und Trifokalgläser?

Was sind Bifokal- und Trifokalgläser?

Bifokal- und Trifokalgläser sind die Vorgänger von Gleitsichtgläsern. Sie sind ideal für alle, die Gleitsichtbrillen nicht mögen oder nicht mit ihnen zurechtkommen. Meist ist das im höheren Alter der Fall. Diese Glastypen sind allerdings nur eine Alternative mit Kompromissen, denn es kommt durch die eingeschmolzene Linse zu einem Bildsprung, und nicht alle Sehentfernungen können mit abgedeckt werden.

Verwandte Artikel

ZEISS Seh‐Analyse:
Kuriose Gleitsichtbrillen: Individueller geht es kaum.
Funktionieren Gleitsichtbrillen für Jäger?
Das können nur Brillen leisten
Wie finde ich die richtigen Gleitsichtgläser?

Empfehlen Sie diesen Artikel jetzt weiter

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK