Back To Top

Optiker finden

Alles, was Sie über Ihre neuen ZEISS Präzisions-Brillengläser wissen sollten

Beliebte Themen

Gleitsichtgläser – kleine Meisterwerke

Durch vollendetes Glasdesign zur perfekten, individuellen Sehhilfe für Alterssichtigkeit

Bequemes und präzises Sehen in Ferne, Nähe und im Zwischenbereich - Und auch eine der aufwändigsten: Hätten Sie vermutet, dass in einem individuell angepassten Gleitsichtbrillenglas mehrere hundert Stunden Entwicklung, Design und Fertigung stecken?

Gleitsichtgläser – kleine Meisterwerke

Immerhin muss das Glas eine technische Meisterleistung vollbringen: Es soll gleichzeitig Kurz- und Weitsichtigkeit korrigieren - und seinem Träger auch auf alle Distanzen dazwischen scharfe Sicht gewähren: kein Kinderspiel. Um im Nahbereich besser sehen zu können, ist eine Zunahme der Stärke (Dioptrien) im Brillenglas notwendig.

 

Alle Gleitsichtgläser sind daher im unteren Sehbereich stärker gekrümmt. Der obere Teil des Glases hingegen dient der Fernsicht, und der schmale Abschnitt zwischen beiden - der sogenannte Übergangs- oder auch Progressionsbereich - sorgt für klares Sehen bei allen Zwischenentfernungen, wie etwa dem Blick auf den Bildschirm. An den Rändern dieses Bereiches kommt es zu fertigungsbedingten Unschärfen, die - je nach Qualität des Gleitsichtglasdesigns und dem Grad der individuellen Anpassung - unterschiedlich stark ausfallen.

Sehbereiche Gleitsicht

Bestimmte Designmerkmale der Gleitsichtgläser von ZEISS minimieren diese Unschärfen und ermöglichen gewohnt komfortables Sehen.

Generell gilt: Je mehr Rücksicht das Design des Gleitsichtglases auf die individuellen Eigenschaften seines Trägers nimmt, desto störungsfreier und entspannter ist das Sehen. ZEISS bezieht daher bereits bei der Glasherstellung - nicht erst bei der finalen Anpassung - die individuellen Werte des Kunden ins Design mit ein.

Die Unterschiede zu einem Standardgleitsichtglas sind gravierend: deutlich kürzere Eingewöhnungszeit, weniger Bewegungen des Kopfes, insgesamt ein natürlicheres, großflächigeres Sehen in allen Bereichen - für bequemes Lesen, sicheres Autofahren und ermüdungsfreies Arbeiten.

  1. Einfaches Gleitsichtglas: Hier ist der nutzbare Sehbereich am kleinsten. Das bedeutet reduzierten Sehkomfort und eine längere Eingewöhnungszeit.
  2. Universalgleitsichtglas: Alle Sehbereiche sind gut nutzbar und verfügen über große Sehfelder. Das bedeutet guten Sehkomfort und eine hohe Spontanverträglichkeit.
  3. Individuelles Gleitsichtglas: Maßangefertigte, individuelle Gleitsichtgläser bieten die größtmöglichen Sehbereiche und den spontan höchsten Sehkomfort.

 

Um dieses Produktionsniveau zu erreichen, greift ZEISS auf sogenannte Freiform-Fertigungsverfahren zurück. Der Hintergrund: Bei Standardgleitsichtgläsern befindet sich das Gleitsichtdesign fest auf der Glasvorderseite, während die Rückseite für die eigentliche Brillenglasstärke verwendet wird - für die Anpassung an Ihr Auge ein Hindernis.

Durch Freiform-Fertigungsverfahren lassen sich Gleitsicht- und Rezeptfläche (die Fläche mit Korrekturwerten) relativ frei auf Vorder- und Rückseite des Gleitsichtglases verteilen und ermöglichen so ein maximal an den Kunden angepasstes, perfekt verträgliches Design - auf Wunsch sogar inklusive einer persönlichen Gravur (etwa Ihren Initialen).

Ab 40: Brillengläser für den Arbeitsplatz

Verwandte Artikel

ZEISS Seh‐Analyse:
Außergewöhnliche Gleitsichtbrillen: Individueller geht es kaum.
Funktionieren Gleitsichtbrillen für Jäger?
Das können nur Brillen leisten
Wie finde ich die richtigen Gleitsichtgläser?

Empfehlen Sie diesen Artikel jetzt weiter

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK