Back To Top

Optiker finden

Alles, was Sie über Ihre neuen ZEISS Präzisions-Brillengläser wissen sollten

Beliebte Themen

Schlecht sehen trotz neuer Brille?

An neue Brillengläser muss man sich erst gewöhnen

Die neue Brille sieht toll aus und sitzt per­fekt auf der Nase. Nur mit dem schar­fen Durch­blick will es nicht so rich­tig funk­tio­nie­ren. Was ist nur los? Warum kann ich trotz neuer Brille nicht opti­mal sehen? Die Gründe dafür sind ganz unter­schied­lich. Die gute Nach­richt: Meist lässt sich das Pro­blem schnell behe­ben, und Ihr Opti­ker kann Ihnen weiterhelfen.

Ihr Augenoptiker kann helfen

Ihr Augenoptiker kann helfen

Mit der Brille hat der Mensch ein per­fek­tes Werk­zeug erfun­den, um nach­las­sende Seh­kraft aus­zu­glei­chen. Ob Kurz-, Weit- oder Alter­sich­tig­keit – für annä­hernd jeden Seh­feh­ler gibt es das pas­sende Bril­len­glas. Groß also die Ent­täu­schung, wenn man trotz neuer Brille nicht scharf sehen kann.

 

Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich:

Ein­ge­wöh­nungs­zeit

Wer noch nie eine Brille getra­gen hat, muss sich erst ein­mal daran gewöh­nen. Man­che benö­ti­gen dafür nur ein paar Tage, andere bis zu zwei Wochen. So ist es ganz nor­mal, dass man in der Anfangs­zeit zunächst noch den Fas­sungs­rand der Brille sieht. Der Grund dafür liegt im Seh­zen­trum des Gehirns. Es muss sich erst ein­mal an die neuen, viel bes­se­ren Seh­be­din­gun­gen anpas­sen. Dies betrifft auch Per­so­nen, die neue Glas­stär­ken, ein neues Bril­len­ge­stell oder neue Glas­ty­pen erhal­ten haben. Wich­tig: Bitte tra­gen Sie Ihre Brille kon­se­quent wei­ter, um sich daran zu gewöhnen.

Zu lange gewartet

Es ist der Lauf der Natur: Im Alter zwi­schen 40 und 49 lässt die Seh­kraft nach, und man benö­tigt eine Brille. Eine Unter­su­chung mit mehr als 20 000 Pro­ban­den hat gezeigt, dass fast 60 Pro­zent der Men­schen, die erst­mals eine Brille benö­ti­gen, viel zu lange mit dem Kauf einer Seh­hilfe war­ten. Wenn sie sich dann schließ­lich eine Brille ange­schafft haben, muss sich auch hier das Seh­zen­trum des Gehirns erst ein­mal an die neuen Bedin­gun­gen gewöh­nen. Das geht aber meist sehr schnell. Nahezu alle ehe­ma­li­gen Nicht­bril­len­trä­ger ärgern sich, dass sie sich nicht schon frü­her eine Brille ange­schafft haben.

Ein Hin­weis für Per­so­nen, die bereits Bril­len­trä­ger sind und jetzt eine höhere Stär­ken­än­de­rung (bei­spiels­weise durch eine stär­kere Horn­haut­ver­krüm­mung oder Kurz­sich­tig­keit) auf­grund eines lan­gen Kon­troll­ab­stan­des haben: das Seh­zen­trum muss sich erst an die neuen Seh­ein­drü­cke gewöh­nen, um wie­der alles kom­for­ta­bel sehen zu kön­nen. Haben Sie also etwas Geduld mit Ihrer neuen Brille. Gene­rell ist bei Bril­len­trä­gern alle zwei Jahre eine Über­prü­fung der Augen empfehlenswert.

Gleit­sicht­glä­ser

Mit Gleit­sicht­glä­sern ist schar­fes Sehen in allen Ent­fer­nun­gen mög­lich. Die Zonen für unter­schied­li­che Sehab­stände gehen fort­lau­fend inein­an­der über. Ohne Bild­sprung ist es so mög­lich, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne jede Ein­zel­heit scharf zu sehen. Die Ein­ge­wö­hungs­zeit kann bis zu drei Wochen dau­ern. Ach­ten Sie wäh­rend der Ein­ge­wöh­nungs­zeit dar­auf, dass die Brille kon­se­quent getra­gen wird. Beson­ders schwie­rig ist die Ein­ge­wöh­nung für ältere Men­schen, wenn der Unter­schied zwi­schen Nah- und Fern­teil sehr groß ist. Dann kann die Ein­ge­wöh­nungs­zeit bis zu drei Wochen dauern.

Exper­ten­tipp: Wer Pro­bleme hat, sollte die Brille zunächst in sit­zen­der Posi­tion tra­gen. Tas­ten Sie sich lang­sam mit Ihrer neuen Gleit­sicht­brille an mobile All­tags­si­tua­tio­nen wie Trep­pen stei­gen, Auto fah­ren oder sport­li­che Akti­vi­tä­ten heran. Natür­lich spielt auch die Qua­li­tät der Bril­len­glä­ser eine sehr große Rolle. Beim Augen­op­ti­ker sind Sie gut aufgehoben.

Stress

Allzu gro­ßer Stress hat nicht nur nega­tive Aus­wir­kun­gen auf Blut­druck und Herz­fre­quenz, auch die Seh­kraft lei­det. Je mehr Stress, desto schlech­ter oft das Sehen. Tipp: Wer sich eine neue Brille zule­gen möchte, sollte seine Augen beim Opti­ker oder Augen­arzt in mög­lichst ent­spann­tem Zustand unter­su­chen las­sen. Sonst könnte es ver­fälschte Ergeb­nisse geben.

Krank­hei­ten

Sie sehen hin und wie­der schlecht, obwohl Sie sich gerade eine neue Brille haben anpas­sen las­sen? Dann sind Sie viel­leicht Dia­be­ti­ker oder lei­den unter Blut­hoch­druck. Beide Krank­heits­bil­der haben mas­si­ven Ein­fluss auf die Seh­schärfe. Es liegt dann ver­mut­lich nicht an der Brille, dass Sie schlecht sehen, son­dern eher daran, dass Ihr Blut­zu­cker­spie­gel nicht opti­mal ein­ge­stellt ist oder der Blut­druck grö­ße­ren Schwan­kun­gen aus­ge­setzt ist. Viele Men­schen wis­sen mit­un­ter nicht, dass sie erkrankt sind.

Medi­ka­mente

Auch einige Medi­ka­mente haben Ein­fluss auf die Seh­kraft. Fra­gen Sie Ihren Arzt, ob das bei Ihnen der Fall sein könnte.

Sind Sie den­noch nicht zufrie­den und Ihr Seh­ein­druck ver­bes­sert sich nicht, las­sen Sie Ihren Opti­ker noch ein­mal die Aus­füh­rung direkt vor Ort prü­fen: die Glas­stärke laut Ver­ord­nung und die Zen­trie­rung der Bril­len­glä­ser. Auch den Sitz der Brille kann er noch­mals kon­trol­lie­ren: Rutscht die Brille oder sitzt sie nicht gerade, kann sich das auf die Kor­rek­tur und somit auf die Seh­leis­tung aus­wir­ken. Der Augen­op­ti­ker ist Ihr Fach­mann, er prüft und ent­schei­det, ob gege­be­nen­falls eine Klä­rung über den Bril­len­glas­her­stel­ler erfor­der­lich ist.

Übri­gens: Auch bei allen ande­ren Auf­fäl­lig­kei­ten Ihrer Brille - bei­spiels­weise an der Ober­flä­che der Bril­len­glä­ser - ist Ihr Augen­op­ti­ker Ihr kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner. Er kann den Sach­ver­halt beur­tei­len und ent­schei­det, ob eine Prü­fung der Bril­len­glä­ser beim Her­stel­ler erfor­der­lich ist. Mög­li­cher­weise kön­nen mecha­ni­sche, ther­mi­sche oder che­mi­sche Ein­flüsse zu einer Ver­än­de­rung der Beschich­tung füh­ren. Krat­zer auf der Brille kön­nen auch das Sehen stö­ren. Ärger­lich ist, dass die Krat­zer nicht mehr ent­fernt wer­den kön­nen und die Glä­ser aus­ge­tauscht wer­den müs­sen.

Hier noch ein paar Tipps zur Pflege Ihrer Brille.

Verwandte Artikel

Kuriose Gleitsichtbrillen: Individueller geht es kaum.
ZEISS Seh‐Analyse:
Kann die falsche Brille oder schlechtes Licht den Augen schaden?
Wie viele Brillen braucht man?
Besser sehen mit neuer Brille.

Empfehlen Sie diesen Artikel jetzt weiter

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK