Wussten Sie schon, was Carl Zeiss gegen den Grauen Star tut?

Der Graue Star – medizinisch „Katarakt“ – gilt weltweit als Hauptursache für Erblindung. Vor allem die ältere Generation ist betroffen, denn in rund 90 Prozent aller Fälle tritt das Krankheitsbild im fortgeschrittenen Alter auf. Man spricht dann von Alterskatarakt. Die Krankheit äußert sich durch einen grauen Schleier, der erst das Sehen beeinträchtigt und dann zur Erblindung führt.

Wussten Sie schon, was Carl Zeiss gegen den Grauen Star tut?

Operation Grauer Star

Die gute Nachricht: Betroffene Linsen können bei einem unkomplizierten operativen Eingriff durch künstliche Linsenimplantate ersetzt werden. Allein in Deutschland liegt die Zahl der Kataraktoperationen jährlich bei fast einer halben Million. Technologie von Carl Zeiss unterstützt diesen Eingriff mit einem neuen Gerät zur Entfernung der erkrankten Augenlinse: Visalis 100 entfernt Linsen nach dem Phako- emulsifikationsverfahren mit Ultraschall und Absaugung. Vom Diagnosegerät über Intraokularlinsen und Operationsmikroskope bis hin zu Nachsorgegeräten bietet Carl Zeiss ein komplettes Programm zur Behandlung des Katarakts.

 

In Indien kommt das neue System Visalis 100 bereits zum Einsatz und überzeugt durch einfache Bedienbarkeit und absolute Präzision. Innovationen für Wachstumsmärkte sind gefragt, denn vor allem in Asien besteht ein hoher Bedarf an medizinischen Geräten für die Augenchirurgie. Mit der Förderung des Projekts „Vision 2020 – The Right to Sight“ engagiert sich Carl Zeiss für die Bekämpfung der vermeidbaren Blindheit und die Förderung der Augenheilkunde in Regionen mit geringer medizinischer Versorgung.

Empfehlen Sie diesen Artikel jetzt weiter

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr