Geschichte der Industriellen Messtechnik

  • Wie alles begann

    Wie alles begann

    Von Beginn an war die Industrielle Messtechnik eng mit dem Unternehmen Carl Zeiss verbunden. Die Präzisionsmessung ist überall dort erforderlich, wo absolut genau gefertigt werden muss. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der erste Wissenschaftler bei Carl Zeiss - Ernst Abbe - nicht nur den Mikroskopbau revolutionierte, sondern auch auf Gebieten der Messtechnik bedeutende Innovationen einführte. Die Industrielle Messtechnik von Carl Zeiss brachte wiederholt wichtige Neuheiten hervor und verschob damit die Grenze des physikalisch Machbaren und generierte neue Absatzgebiete. Die ersten Messgeräte stammten von Mikroskopen ab, Kontakt- und später Multisensor-Messtechnik kamen auf und dominierten den Markt. Heute garantiert die Präzisionsmesstechnik von Carl Zeiss, dass auch die anspruchsvollsten Standards eingehalten werden, wenn der höchste Grad an Präzision erreicht werden muss.

  • 1890 - 1914

    1890

    Ernst Abbe entwickelt einen Dickenmesser, in welchem das nach ihm benannte Komparatorprinzip, eines der wichtigsten Grundregeln der Messtechnik, Anwendung findet.

  • 1915 - 1945

    1922

    Längenmessmaschine nach dem Eppenstein-Prinzip.

    1926

    Erstes Universalmessmikroskop.

  • 1946 - 1989

    1950

    Universalmessmikroskop UMM.

    1963

    Erste digitale Messgeräte mit numerisch-elektronischer Messwertausgabe.

    1973

    UMM 500 – Carl Zeiss bringt das erste CNC- Koordinatenmessgerät mit messendem Tastkopf und HP-9810 Computer auf den Markt. Werkstücke können nun ohne vorheriges Ausrichten mit einer Genauigkeit von 0,5 μm eingemessen werden.

    1978

    WMM 550 / 850 - Eine neue Baureihe für den fertigungsnahen Einsatz.

    1980

    UMC 850 - Scannendes Koordinatenmessgerät für den Messraum. WMM Hardware als Basis, kombiniert mit einem messenden Tastkopf für den Scanningbetrieb.

    1984

    In Zusammenarbeit mit den Ford-Werken in Köln wird eine Werkzeugmessmaschine WMM 850 nicht mehr nur in der Nähe der Produktionsmaschinen aufgestellt, sondern direkt in diese integriert.

  • 1990 - 1997

    1994

    3D-Koordinatenmessgerät PRISMO VAST für schnellste Maß-, Form- und Lageprüfungen in der Fertigung; Universallängenmessgerät ULM 600, universelles Gerät höchster Genauigkeit; Zweikoordinatenmessgerät ZKM 250 CNC, genauestes optisch-mechanisches Messgerät seiner Klasse.

    1997

    ScanMax - Ein Messgerät in Gelenkarm-Bauweise: konzipiert für die Teileprüfung direkt neben der Fertigungsmaschine, kombiniert es die Genauigkeit und Vielseitigkeit scannender Koordinatenmessgeräte mit der Robustheit, Bedienfreundlichkeit und geringem Platzbedarf von Lehren.

  • 1998 - heute

    2002

    Einführung des Navigator-Prinzips: So schnell messen wie niemals zuvor – ohne Stop and Go in der Bewegung kontinuierlich und einfach scannen.

    2006

    Mit METROTOM® wurde erstmals ein Computertomograph für die industrielle Anwendung entwickelt, der die hohen Präzisionsansprüche der Metrologie im Mikrometer-Bereich erfüllt.

    2008

    DuraMax: eine kostengünstige und einfach zu bedienende Messmaschine für jede Werkstatt.

    2010

    Das Inline-Prüfgerät SurfMax® für die Rationalisierung und Objektivierung von Sichtprüfungen.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr