Geschichte der Innovationen

Begonnen hat die Geschichte des 1846 gegründete Hightech-Konzerns, mit „trial and error“, damals noch „pröbeln“ genannt. Diese Methode verfeinerte Ernst Abbe, Geschäftspartner des Unternehmensgründers zu einer systematischen, wissenschaftlichen Vorgehensweise. Dies war der Startschuss zu mehr als 160 Jahren fortwährender Innovation, am Stammsitz in Jena, am Sitz der Konzernzentrale in Oberkochen und an den vielen anderen Entwicklungs – und Produktionsstandorten auf der ganzen Welt.

Ernst Abbe – mit diesem Namen beginnt die lange Geschichte der Innovationen bei Carl Zeiss.

Bereits als junger Wissenschaftler stellte Abbe dem Unternehmer Carl Zeiss seine Kenntnisse zur Verfügung.1866 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter von Carl Zeiss. Seit 1870 wirkte Abbe als Professor an der Universität Jena. Die von ihm entwickelte Theorie der Abbildung im Mikroskop machte ihn zum Begründer der wissenschaftlichen Optik und verschaffte Carl Zeiss einen wichtigen technologischen Vorsprung: Hatte man Mikroskope zuvor nur nach Erfahrungswerten hergestellt, so baute man sie ab 1872 auf der Grundlage wissenschaftlicher Berechnungen und erreichte damit wesentlich bessere optische Eigenschaften.
Dies wiederum machte bahnbrechende Forschungen in Biologie und Medizin, wie z.B. die von Robert Koch und Paul Ehrlich, möglich.
Original-Dokumente hierzu finden sich im Carl Zeiss Archiv.

Meilensteine des Unternehmens

In vielen Bereichen der optischen Technologien setzte das Unternehmen seit seiner Gründung bis heute technische Meilensteine:


1890.
Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses – eine Vorgabe des Stiftungsgründers Ernst Abbe – ist im Statut niedergeschrieben.

1894 erzeugte das Prismen-Doppelfernglas mit erweitertem Objektivabstand ein plastischeres Bild bei besserer Tiefenwahrnehmung.

1911 folgte das große Ophthalmoskop zur reflexfreien Beobachtung des Augenhintergrundes und die Spaltlampe nach Gullstrand,

1936 der erste Prototyp eines Phasenkontrastmikroskops nach Zernike,

1957 das erste licht-chirurgische Gerät als Vorläufer für Laser-Augenoperationen,

1985 das erste voll digitalisierte Rasterelektronenmikroskop,

2000 die ersten individuell berechneten Gleitsichtbrillengläser.

Dies sind nur einige Beispiele für die zahlreichen Innovationen von ZEISS. Die vollständige Liste der technischen Meilensteine finden Sie hier.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr