ZEISS Research Award

ZEISS fördert die Wissenschaft in vielfältiger Weise. Für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Optik hat das Unternehmen im Jahr 1990 den Carl-Zeiss-Forschungspreis ins Leben gerufen, der 13 mal ausgeschrieben war und insgesamt 20 Preisträger ausgezeichnet hat. Viele Preisträger haben danach weitere wichtige Auszeichnungen erhalten, darunter vier den Nobelpreis.

Der ZEISS Research Award, der Nachfolger dieser Forschungspreises, wurde 2016 erstmals vergeben. Damit wird der Grundgedanke des Carl-Zeiss-Forschungspreises fortgesetzt, welcher bis dahin vom Ernst-Abbe-Fonds im Stifterverband der deutschen Wissenschaft verliehen wurde.

Der ZEISS Research Award wird von ZEISS vergeben und vollständig gesponsert. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen auf dem Gebiet internationaler Forschung ausgezeichnet.

Der Preis ist mit einer Gesamtsumme von 40.000 Euro dotiert.

  • 2018

    Prof. Dr. Tobias Kippenberg und Prof. Dr. Jean-Pierre Wolf sind die Gewinner des renommierten ZEISS Research Awards 2018. Ihre herausragenden Arbeiten haben die Jury überzeugt

    Prof. Tobias J. Kippenberg

    Tobias Kippenberg, Professor am Laboratory of Photonics and Quantum Measurements der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), ist ein Pionier auf dem Gebiet der Resonator-Optomechanik und mikroresonator-basierten optischen Frequenzkämme. Seine Forschungen haben gezeigt, dass mit Hilfe von Mikroresonatoren – diese können Licht auf kleinstem Raum speichern und kontrolliert leiten –, die Lichtstrahlung mittels des schwachen Lichtdruckes an kleinste mechanische Bewegungen gekoppelt werden kann und sich diese damit gezielt in das Quantenregime kühlen lassen. Damit lassen sich beispielsweise hochpräzise Sensoren entwickeln, die mechanische Bewegungen um viele Größenordnungen genauer messen können als dies mit heute verfügbaren kommerziellen Sensoren möglich ist. Sie sind empfindlich genug, um sogar die quantenmechanischen „Nullpunkt“-Fluktuationen eines mechanischen Objektes zu messen.

    Prof. Jean-Pierre Wolf

    Jean-Pierre Wolf, Professor am Institut für Biophotonics der Universität Genf, wird für seinen bahnbrechenden Einsatz ultrakurzer ultra-intensiver Laserimpulse bei der Erforschung der Erdatmosphäre ausgezeichnet. Seine Forschungen ermöglichen Erkenntnisse über Schadstoffe in der Erdatmosphäre sowie potenziell die Kontrolle von Blitzen und die Kondensation von Wasser in Wolken. Damit sei es denkbar, Wetterextreme zu vermeiden. Seine Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Anwendungen der Ultrakurzzeitspektroskopie für biologische, medizinische und Umweltforschung.

    Zur Pressemitteilung

    Die Preise werden während des ZEISS Symposiums „Optics in the Quantum World“ am 18. April 2018 im ZEISS Forum in Oberkochen vergeben.

  • 2016

    Fedor Jelezko und Jörg Wrachtrup

    Jörg Wrachtrup

    © Foto: David Ausserhofer

    Fedor Jelezko

    © Foto: Elvira Eberhardt

    Die Preisträger des ZEISS Research Award 2016 sind Fedor Jelezko und Jörg Wrachtrup. Sie erhalten die Auszeichnung für ihre herausragenden Arbeiten zur Quantentechnologie basierend auf der Wechselwirkung von Licht mit Elektronenspins in Diamant.

    Im Mittelpunkt der Forschung von Wrachtrup und Jelezko stehen Diamanten. Die Forscher bauen dafür gezielt Fremdatome in das Diamantgitter ein. Der Diamant schirmt diese besonders gut von störenden Umgebungseinflüssen ab. Dadurch sind ihre Quantenzustände, für deren Beobachtung normalerweise besonders aufwendige Apparaturen notwendig sind, selbst unter Umgebungsbedingungen beobachtbar. Diese lassen sich dann nutzen, um Informationen besonders schnell bearbeiten oder abhörsicher übertragen zu können („Quantenkryptographie“).

    Jüngst haben die Forscher entdeckt, dass sich mit diesen Diamanten noch ganz andere Sachen machen lassen. Den Wissenschaftlern ist der Nachweis gelungen, dass sich mit Diamanten Sensoren bauen lassen, die wegweisende Anwendungen, zum Beispiel in der Medizintechnik für die Tumordiagnostik oder als Navigationshilfe für selbstfahrende Autos, versprechen.

    Der ZEISS Research Award und der Carl Zeiss Award for Young Researchers werden am 23. Juni 2016 auf dem ZEISS Symposium Optics in the Digital World verliehen.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr