Digitale Innovationen

Teamplayer für digitale Innovationen

Digitale Innovationen

Teamplayer für digitale Innovationen

Für den Erfolg braucht es im Teamsport immer eine Mischung aus vielen Kompetenzen. Aber ohne Teamplayer ist Erfolg nur schwer – und vor allem nicht stabil erreichbar. Der Kapitän eines Sportteams ist meist auch ein echter Teamplayer. So auch im Basketball. Er ist eng abgestimmt mit dem Trainer und vertritt die Werte und Regeln des Teams. Er wirft nicht automatisch die meisten Körbe, aber er hält das Team zusammen, hat eine gute Verbindung zu allen, sorgt somit auch für die Mentalität im Team.

Matthias war Kapitän und gerne wäre er auch Profisportler geworden: „Irgendwann musste ich mich aber entscheiden: Basketball oder Physik.“ Die Leidenschaft für die Naturwissenschaft hat gesiegt. Matthias lacht: „Das hat sozusagen zu einem längeren Engagement an der Justus-Liebig-Universität in Gießen geführt. Der Sport hat mich dennoch geprägt und Basketball hat mich zum Teamplayer gemacht. Diese Sportart hat viele Gemeinsamkeiten zu Führungsverantwortung und Teams in Unternehmen.“

Talent gewinnt Spiele, aber Teamwork und Intelligenz gewinnen Meisterschaften.

Michael Jordan

Der Plan für die digitale Zukunft

Matthias‘ Zeit als Kapitän und Teamplayer bei ZEISS beginnt Mitte 2014 in Oberkochen als Leiter Corporate Strategic Development. Zusammen mit seinem Team und dem ZEISS Vorstand definiert er die digitale Strategie für ZEISS und legt damit die Meilensteine für die digitale Transformation des Konzerns fest. Seit November 2016 ist er als „Head of ZEISS Digital Partners“ auch treibende Kraft für deren Umsetzung – jetzt in München. 
Dafür hat er konkrete Vorstellungen: „Die Zukunft der Wirtschaft besteht zu 90 Prozent aus digitalen Ökosystemen – also dem Zusammenspiel von Produkten, Daten und Services, von Hardware und Software, von

Unternehmenserfolg und Kundenzufriedenheit“, sagt er. Dazu dienen zum Beispiel onlinebasierte Kundeninteraktionen, Big Data-Anwendungen oder auch die weitere Vernetzung von Messmaschinen, Mikroskopen und medizinischen Diagnostikgeräten über Plattformen. „Unser Ziel ist eine durchgängige Kundenzufriedenheit. Die Bandbreite reicht dabei vom Optikerkunden, der online nachschauen kann, wann seine Brillengläser geliefert werden bis hin zu Wissenschaftlern, die im Rahmen innovativer Services ZEISS Mikroskope und Messgeräte effizienter einsetzen können.“

Wir sind ein cooles Team. Wir sind auf dem Weg.

„Wir sind ein cooles Team. Wir sind auf dem Weg.“


Mit ZEISS Optiken können Menschen wieder sehen und Forscher neue Entdeckungen vorantreiben.

Matthias, Head of ZEISS Digital Partners

Agiler Spielaufbau

Mittlerweile ist das Team rund um Matthias knapp 120 kluge, dynamische, motivierte und sehr diverse Köpfe stark. Es wird ab Oktober auf 500 Mitarbeiter anwachsen, das dann unter dem Namen ZEISS Digital Partners fungiert. Mit von der Partie sind Visionäre und Designer, Produkt- und Softwareentwickler, Daten-Gurus, Physiker, Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler, Optiker und Ärzte – um nur ein paar zu nennen. Gemeinsam entwickeln, perfektionieren und realisieren sie die digitalen Lösungen für die Kunden von ZEISS. Alle Produkte werden gemeinsam mit den Geschäftsbereichen entwickelt und auf den Parkett gebracht. Die Bereiche haben die Geschäftsverantwortung, kennen die Kunden oft seit vielen Jahren und haben die Fachexpertise.

Im Zusammenspiel mit Matthias‘ Team lassen sich so die besten Lösungen für Kunden entwickeln und erfolgreich umsetzen. Wie beim Sport gewinnt nicht der beste Einzelspieler, sondern das beste Team.
Organisiert ist das Team von Matthias als eigenständiges – aber nicht unabhängiges – Start-up innerhalb des Unternehmens. Die ZEISS Digital Partners verbinden damit das Beste aus zwei Welten: den Spirit, den Antrieb und die Agilität eines Start-ups mit der langfristigen Orientierung, der finanziellen Stabilität, der strategischen Weitsicht, der Marke ZEISS und dem Know-how eines international erfolgreichen Unternehmens.

Zwischen Hörsaal, Politik und Beratung

Bevor Matthias seine strategische Weitsicht bei ZEISS ins Spiel bringt, hat er sich nach seinem Studium der Physik und Wirtschaftswissenschaften auf dem Spielfeld der Politik bewiesen. Erst für das Auswärtige Amt, dann auch für das Bundesumweltministerium entwickelt er Konzepte für nachhaltige Technologien. „Aber irgendwann wurde mir das zu theoretisch, zu politisch und zu langsam in der Umsetzung. Ich wollte mehr bewegen als Absichtserklärungen und Verordnungen formulieren“, resümiert Matthias diese Zeit. Diese Chance bietet ihm die Beratungsfirma McKinsey. Als Associate Principal ist er wieder mitten im Spiel. Fast sieben Jahre berät Matthias Unternehmen aus dem High-Tech- und Energiesektor in ganz Europa und begleitet sie auf dem Weg Richtung Energiewende sowie der Transformation zu mehr Nachhaltigkeit. Bis es Zeit wird für den nächsten Schritt – für ZEISS.


ZEISS Technologie ist Voraussetzung für Highend-Chips wie auch für präzise Messtechnik. Wir machen die Welt ein bisschen besser – und ein bisschen bunter.

Matthias, Head of ZEISS Digital Partners

Ein großer Wurf

Schon nach einem ersten Gespräch ist Matthias Feuer und Flamme. Alles passt: Management, Mitspieler, Strategie. „Was mich nach meiner Beratungstätigkeit besonders beeindruckt hat, war die praktische Umsetzung von Forschungsergebnissen in handfeste Produktnutzen. Mit ZEISS Optiken können Menschen wieder sehen und Forscher neue Entdeckungen vorantreiben. ZEISS Technologie ist Voraussetzung für Highend-Chips wie auch für präzise Messtechnik. Wir machen die Welt ein bisschen besser – und ein bisschen bunter.“

Run and gun

Mit dieser Begeisterung blickt Matthias auf die künftigen Herausforderungen. Seine Strategie hat er dabei klar vor Augen. „Die digitale Transformation bekommen wir nicht durch Keynotes hin. Sie basiert vielmehr auf konkreten Produkten und tatkräftigen Teamplayern. Genau hier liegt der Vorsprung von ZEISS. Wir sind ein cooles Team. Wir sind auf dem Weg. Und wir können anders als viele börsennotierte Konzerne über einzelne Quartale hinaus langfristig planen und handeln.“
Ein Heimspiel sozusagen. Neue Mitspieler sind willkommen.

Weitere Artikel

Ebenfalls interessant

Michael Schieszl
Mit Cap und Sneakers in die digitale Welt

Michael


Design Thinking und die digitalen Lösungen von morgen

Hannah


Diese Seite teilen

CAP_1119_Ausbilder_ZEISS_Gruppe