Erfolgreicher Abschluss

BMBF-Verbundprojekt zur Weiterentwicklung der EUV-Lithographie erfolgreich beendet

Verbesserung der mit EUV erzielten Auflösung

BERLIN, OBERKOCHEN, 27. November 2015.


Das unter der Konsortialführerschaft von ZEISS geführte Verbundprojekt ETIK „EUV-Projektionsoptik für 14-Nanometer-Auflösung“ ist erfolgreich abgeschlossen. Im Fokus stand die EUV-Lithographie, bei der extrem ultraviolettes Licht (EUV) zur Strukturierung von Mikrochips eingesetzt wird. In diesem Verbundprojekt haben ZEISS und sechs weitere deutsche Firmen und Forschungseinrichtungen die mit der EUV-Technologie erreichbare Auflösung weiter verbessert. Dadurch tragen die Konsortialpartner entscheidend zum Anspruch der Halbleiterindustrie bei, Mikrochips immer kleiner, effizienter und preiswerter bereitzustellen. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt sieben Millionen Euro gefördert.


Deutschlands Spitzenstellung ausgebaut

Mit der Weiterentwicklung der Schlüsselbaugruppen von EUV-Systemen – des Beleuchtungssystems und der Projektionsoptik – erreichten die Partner ein entscheidendes Projektziel: eine Verbesserung der Auflösung auf 14 Nanometer. Dafür entwickelten die beteiligten Firmen und Forschungseinrichtungen ein neuartiges Beleuchtungssystem und die Herstellungstechnologien für dessen optische Komponenten. Zudem erarbeiteten sie die technologischen Grundlagen zur Herstellung komplexerer Spiegel sowie hierfür benötigte hochpräzise Messsysteme. Winfried Kaiser, Senior Vice President Product Strategy des ZEISS Unternehmensbereichs Semiconductor Manufacturing Technology und ZEISS Fellow, unterstreicht: „Die erfolgreiche Kooperation zur Weiterentwicklung dieser entscheidenden Technologie hat dazu beigetragen, die führende Rolle deutscher Firmen im Bereich komplexer Optiken für lithographische Systeme weiter zu stärken. Unsere Forschung ermöglicht somit auch zukünftig eine weitere Preisreduktion für Mikrochips. Dadurch erhalten noch mehr Menschen weltweit den Zugang zu modernen elektronischen Geräten.“


Fördermaßnahme vereint Experten-Know-how

Im Rahmen des Verbundprojekts haben ausgewiesene Experten gemeinsam daran gearbeitet, die Leistungsfähigkeit von EUV-Systemen zu steigern. So stellte ZEISS unter anderem eine hochflexible optische Schalteinheit für das Beleuchtungssystem bereit, wobei neuartige Facetten zum Einsatz kommen. Ferner wurden innovative mechanische Abtragstechniken für die Herstellung der Reflexionsspiegel des Projektionsobjektivs entwickelt, die eine hochpräzise Oberflächenbearbeitung derselben ermöglichen. Darüber hinaus wurden neue, hocheffektive optische Messtechniken für die Spiegel als auch für Optikkomponenten des Beleuchtungssystems erarbeitet und erprobt. Die Bestec GmbH (Berlin) konzipierte Maschinenkonzepte für eine neue Reflektometer-Generation zur Messung des EUV-Reflexionsvermögens großer Spiegelflächen. Das Institut für Technische Optik (TU Stuttgart) erarbeitete und erprobte ein Konzept zur flexiblen Passemesstechnik für Optikkomponenten des Beleuchtungssystems mit neuartiger Oberflächengeometrie. IMS Chips (Stuttgart) trug durch die Bereitstellung leistungsfähiger optischer Bauelemente zur Gewährleistung der Qualität der Projektionsobjektivspiegel bei. Die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP, Dresden), für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF, Jena) und für Werkstoff- und Strahltechnologie (IWS, Dresden) erbrachten wissenschaftlich-technische Leistungen zur weiteren Verbesserung der Oberflächenvergütung und Lebensdauer der reflektiven Optikkomponenten, die entscheidend die lithographische Performance des Projektionssystems bestimmen.


Über die optische Lithographie

Die als optische Lithographie bezeichnete Technologie ist ein Schlüsselprozess bei der Chipherstellung. Mittels komplexer optischer Systeme werden dabei die Funktionselemente eines Mikrochips von einer Maske auf einem Siliziumwafer abgebildet. Im Vergleich zu bisherigen Lithographieprozessen arbeitet die EUV-Technologie mit extrem kurzwelligem Licht der Wellenlänge 13,5 Nanometer, was eine weitere Miniaturisierung der Strukturen auf Mikrochips ermöglicht. Dies sorgt neben einer höheren Leistungsfähigkeit der Mikrochips auch für sinkende Stückkosten und geringeren Energieverbrauch.
ZEISS ist weltweit Technologieführer im Bereich der Optiksysteme für die EUV-Lithographie. Diese Optiksysteme werden in Waferscannern des niederländischen Unternehmens ASML eingesetzt.

ZEISS entwickelt und fertigt EUV-Optiken
Bild-Download (JPG Datei · 7,8 MB)
ZEISS entwickelt und fertigt EUV-Optiken

Ilka Hauswald
Carl Zeiss SMT GmbH
Tel.: +49 7364 20-9231
Fax: +49 7364 20-9205
ilka .hauswald @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. ZEISS entwickelt und vertreibt Lithographieoptik, Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Planetariumstechnik. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. Der Konzern ist in die sechs Unternehmensbereiche Industrial Metrology, Microscopy, Medical Technology, Vision Care, Consumer Optics und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. ZEISS ist in über 40 Ländern vertreten – mit rund 30 Produktionsstandorten, über 50 Vertriebs- und Servicestandorten sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorten.

Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte der Konzern mit knapp 25.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de


Semiconductor Manufacturing Technology

Der Unternehmensbereich deckt mit einem breiten Produktportfolio und weltweit führendem Know-how in den Bereichen Lithographie und optische Module Schlüsselprozesse bei der Herstellung von Mikrochips ab. Zu Semiconductor Manufacturing Technology gehören die Geschäftsbereiche Semiconductor Manufacturing Optics und Semiconductor Metrology Systems. Der Unternehmensbereich erzielte im Geschäftsjahr 2013/14 einen Umsatz von 1,047 Milliarden Euro und beschäftigt rund 2.900 Mitarbeiter. Hauptsitz des Unternehmensbereichs ist Oberkochen.