Jugend forscht 2018

Fünfter Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht bei ZEISS

Gewinner stehen fest

JENA, 22. Februar 2018.


Die Gewinner des fünften Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht stehen fest. Nach einem erlebnisreichen Wettbewerbstag beim Patenunternehmen ZEISS wurden die Regionalsieger heute ermittelt und von Dr. Ulrich Simon, Konzernfunktion Research and Technology von ZEISS, und Sabine Eisenbrand, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs, beglückwünscht. Insgesamt brachte der Wettbewerb 14 Erstplatzierte hervor, die sich für den Landeswettbewerb Thüringen qualifiziert haben.

Den ersten Preis in der Sparte Jugend forscht im Bereich Technik erhielten Christian Linß, Simeon Bentke und Florian Dolzmann vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena. Sie entwickelten eine Sonde, um Hohlräume zu vermessen und zu kartografieren und ein passendes Programm zur grafischen Darstellung des Raums. Sie erhielten auch den Sonderpreis „JugendUnternimmt summer school“.

Konrad Brakhage von der Jenaplan-Schule Jena belegte den ersten Platz in der Sparte Schüler experimentieren im Bereich Mathematik/Informatik. In seinem Projekt untersuchte er Ungenauigkeiten von Computern, identifizierte Fehlerquellen und entwickelte Lösungen.

Den Sonderpreis Optik, der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen wurde, ging an Til Reichelt und Paul Kilper vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena. Sie veranschaulichten in ihrem Projekt einige Aspekte der Relativitätstheorie in Bezug auf den Nachweis der Gravitationswellen anhand von Modellen. Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, hatte den Preis 2016 für die Dauer von fünf Jahren gestiftet. Der Preis in Höhe von jeweils 100 Euro soll an Gewinnerprojekte gehen, die sich mit dem Forschungsfeld optische Technologien auseinandersetzen.

Das Patenunternehmen ZEISS hat wieder den ZEISS Schulpreis im Wert von 3.000 Euro verliehen, der gestaffelt an das Carl-Zeiss-Gymnasium, die Lobdeburgschule Jena sowie an die Staatliche Jenaplan-Schule Jena ging. Kriterien für die Vergabe der Preise waren neben den Platzierungen auch die Anzahl der eingereichten Projekte je Schule und das breite Spektrum der Themen in Bezug auf die Fachgebiete.

Etablierter Wettbewerb


Simon war fasziniert von der Kreativität und Neugier der Jungforscher und der Vielfalt der vorgestellten Projekte: „Der Wettbewerb hier in Jena hat sich schon sehr gut etabliert. Das zeigen auch die gestiegenen Anmeldezahlen. Für ZEISS als technologisch führendes Unternehmen ist die Begeisterung junger Menschen für Technik und Naturwissenschaften Erfolgsgrundlage.“

Die Förderung von Bildung und Wissenschaft hat bei ZEISS Tradition und ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. ZEISS fördert deshalb den naturwissenschaftlichen Nachwuchs vom Kindergartenkind bis zum Promotionsstudierenden und hat Anfang des Jahres die Initiative „Bildung Neu Denken“ gestartet, um Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Lehre noch näher zusammenzubringen und weiter zu vernetzen.

Kinder und Jugendliche aus insgesamt 10 Schulen aus der Region Jena hatten sich bei dem Wettbewerb beteiligt. 27 Projekte wurden in der Sparte Schüler experimentieren für Schüler bis 14 Jahre eingereicht; 17 Projekte in der Sparte Jugend forscht für die 15- bis 21-Jährigen. Insgesamt 94 Teilnehmer hatten sich mit 44 Arbeiten bei dem fünften Regionalwettbewerb in Jena angemeldet, der 2018 das Motto "Spring!" hat. Die Jungforscher präsentierten ihre Projekte bei dem Wettbewerb nicht nur vor einer Jury, die sich aus Wissenschaftlern, Hochschul- und Gymnasiallehrern sowie Experten aus der Wirtschaft zusammensetzt, sondern auch der Öffentlichkeit.

In Thüringen gibt es sieben Jugend forscht-Regionalwettbewerbe, deren Sieger dann beim Landeswettbewerb Thüringen ihre Projekte präsentieren und bei einem erneuten Sieg auf Landesebene beim Bundesfinale antreten dürfen. Die Patenunternehmen von Jugend forscht richten deutschlandweit die Wettbewerbe auf Regional-, Landes- und Bundesebene aus. ZEISS ist bereits seit 1998 Patenunternehmen des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg und seit 2014 auch für den Regionalwettbewerb Jena.

Den ersten Preis in der Sparte Jugend forscht im Bereich Technik erhielten Christian Linß, Simeon Bentke und Florian Dolzmann (v.l.) vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena. Sie entwickelten ein Verfahren zur Vermessung von Hohlräumen und zur Erstellung eines 3-D-Modells.

Bild-Download




Ansprechpartner für die Presse

Gudrun Vogel
Standort Jena

Tel.: +49 3641 64-2770
gudrun .vogel @zeiss .com





Über ZEISS:

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. Die ZEISS Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Halbleiterfertigungs-Equipment. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. ZEISS ist in die vier Sparten Research & Quality Technology, Medical Technology, Vision Care/Consumer Products und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. Die ZEISS Gruppe ist in über 40 Ländern vertreten und hat weltweit mehr als 50 Vertriebs- und Servicestandorte, über 30 Produktionsstandorte sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorte.

Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte der Konzern mit rund 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,3 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.





ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit den Unternehmensbereichen Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Microscopy, dem Bereich Planetarien sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe. Insgesamt beschäftigt ZEISS am Standort Jena über 2.000 Mitarbeiter.