ZEISS Colloquium

ZEISS Colloquium über "Mensch, Mikrobiom und Sepsis – Geheimnisse scheiternder Beziehungen"

Professor Dr. Michael Bauer vom Universitätsklinikum Jena ist am 26. März zu Gast

JENA, 15. März 2019.

Prof. Dr. med. Michael Bauer, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena, spricht am 26. März 2019 über das Thema „Mensch, Mikrobiom und Sepsis – Geheimnisse scheiternder Beziehungen“.

Eine Sepsis ist die häufigste Todesursache bei Infektionen. „Das wachsende Wissen über die Interaktionen zwischen Mensch, seinen Mikroorganismen und deren genetischer Information, dem Mikrobiom, revolutioniert derzeit unser Verständnis von Gesundheit und Infektion“, so Bauer, der in Jena das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen (CSCC) leitet. Sepsis könne man als größten anzunehmenden Unfall der Wechselwirkung des Menschen mit Mikroben verstehen. In seinem Vortrag erläutert er den Paradigmenwechsel im Verständnis der Krankheit. Wurde Sepsis bisher als Überaktivierung des Immunsystems in Folge einer Infektion definiert, rücke in dem neuen Verständnis das vielschichtige Versagen der Abwehr- und Reparatursysteme als Auslöser der Einschränkung von Organfunktionen in den Vordergrund. Parallel drohe laut Bauer, dass die Zunahme resistenter Bakterien gegen Antibiotika Therapiemöglichkeiten dramatisch einschränke. Daher konzentriere man sich bei der Entwicklung neuer Therapiekonzepte auf eine verbesserte Diagnostik der Erreger und ihrer Resistenzen sowie auf Alternativen zur klassischen Therapie. In diesem Zusammenhang rücke eine Abwehrstrategie ins Blickfeld, die als Erkrankungstoleranz oder Resilienz bezeichnet wird und deren protektive Wirkung gegen Infektionsfolgen seit über 100 Jahren in der Landwirtschaft bekannt ist.

Bauer studierte Medizin an der Universität des Saarlandes und der Ninewells Medical School in Dundee, Schottland. Nach Postdoktorat an der Johns Hopkins Medical School, Baltimore, USA, und einer Gastprofessur an der University of North Carolina in Charlotte erfolgte 1997 die Habilitation für Anästhesiologie und Intensivmedizin an der Universität des Saarlandes. Seit 2010 ist er Sprecher des CSCC und seit 2016 Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie des Universitätsklinikums Jena. Im Rahmen des CSCC forscht er zu molekularen Mechanismen des Organversagens bei Infektionen.
Als Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie führt er die Arbeiten von Prof. Dr. Konrad Reinhart fort, der Jena als internationales Zentrum für Sepsis sowohl in der Krankenversorgung als auch in Lehre, Wissenschaft und Forschung etabliert hatte. Bauer ist Mitglied des Vorstands des Forschungscampus InfectoGnostics und hat neben seinen klinischen und wissenschaftlichen Arbeiten auch das Unternehmen SmartDyeLivery GmbH gegründet, das eine Therapie gegen das Versagen der Leber bei einer Sepsis entwickelt und mit dem „Innovationspreis Thüringen 2015“ ausgezeichnet wurde.

Der Vortrag ist Teil der Reihe “ZEISS Colloquium – Innovation Talk”, die sich aktuellen Themen der Wissenschaft widmet. Renommierte Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete stellen dabei wegweisende Forschungen und Entwicklungen vor. ZEISS bietet mit der Veranstaltungsreihe eine Plattform für Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete, in einem einstündigen Vortrag mit anschließender Diskussion ihre Forschungen vorzustellen. Das ZEISS Colloquium findet abwechselnd in Oberkochen und Jena statt.

ZEISS lädt die interessierte Öffentlichkeit ein. Die Teilnahme am ZEISS Colloquium ist kostenfrei.

Datum und Uhrzeit: Dienstag, 26. März 2019; 17:00 Uhr
Ort: Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Hörsaal 1, Haus 3, 3. Etage, Carl-Zeiss-Promenade 2, Jena



Ansprechpartner für die Presse

Gudrun Vogel
Standort Jena

Tel.: +49 3641 64-2770
gudrun .vogel @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Industrial Quality & Research, Medical Technology, Consumer Markets und Semiconductor Manufacturing Technology erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von über 5,8 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2018).

ZEISS entwickelt, fertigt und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS die Zukunft weit über die optische und optoelektronische Branche hinaus. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung.

Mit rund 30.000 Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 60 eigenen Vertriebs- und Servicestandorten, mehr als 30 Produktions- sowie rund 25 Entwicklungsstandorten weltweit aktiv. Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de



ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Research Microscopy Solutions, dem Bereich Planetarien sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe.





Weitere Informationen