ZEISS ZEN Connect

ZEISS präsentiert erweiterte Softwaretechnologie

ZEISS ZEN Connect liefert Probeninformationen in allen Dimensionen

JENA, 3. Mai 2018.

ZEISS stellt neue Softwaremodule mit verbesserter korrelativer Informationstechnologie vor: ZEISS ZEN Connect ist besonders geeignet für Strukturanalysen, die Untersuchung zellulärer Prozesse, die Lokalisierung von Zellen und vielem mehr. Die bewährte ZEISS ZEN Software vereint unzählige Funktionen für die tägliche Arbeit mit Mikroskopen und steht für wissenschaftlichen Erfolg. Das ZEISS ZEN Connect Modul erweitert die Software um drei neue Features.


Intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und grenzenlose Navigation


Dank ZEISS ZEN Connect können sich die Benutzer auf die Daten statt auf die Erfassungsmethode konzentrieren. Sie initiieren einen Arbeitsablauf mit einem Mikroskop, analysieren eine vollständige Stichprobe in großem Maßstab und identifizieren die spezifischen Interessensbereiche mit dem automatischen Überlagerungs- und Verschiebungsalgorithmus. Darüber hinaus ermöglicht die Software ihren Benutzern, Daten in einem breiteren Kontext zu analysieren, der ein großes Sichtfeld mit höherer Auflösung verbindet. Sie profitieren von einer projektbasierten Datenspeicherung und einer mühelosen Bildkennzeichnung. Damit kontrollieren sie die Datenstruktur in komplexen Versuchsaufbauten besser.

ZEISS ZEN Connect ist für alle optischen, konfokalen, Röntgen-, Elektronen- und Ionenmikroskope von ZEISS erhältlich. Es wird besonders für die Korrelation mit ZEISS LSM 800 und ZEISS GeminiSEM empfohlen, ist aber auch mit den meisten Licht- und Elektronenmikroskopen von ZEISS kompatibel.

ZEISS ZEN Connect wird 60 Tage lang kostenlos online auf der ZEISS Microscopy Webseite angeboten. Bestandskunden können es in Verbindung mit ihrer ZEISS ZEN Blue oder ZEISS SmartSEM 6.2 Software oder höher verwenden. Neue Nutzer können ZEISS ZEN Lite kostenlos herunterladen, um ZEISS ZEN Connect zu testen. Außerdem kann das Drittanbieter-Modul separat erworben werden.


ZEISS ZEN Connect bietet intuitive Datenverwaltung, vereinfachte Workflows und grenzenlose Navigation.

Bild-Download



Ansprechpartner für die Presse

Kristin Unger
Microscopy
Tel.: +49 3641 64-3402
kristin .unger @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. Die ZEISS Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Halbleiterfertigungs-Equipment. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. ZEISS ist in die vier Sparten Research & Quality Technology, Medical Technology, Vision Care/Consumer Products und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. Die ZEISS Gruppe ist in über 40 Ländern vertreten und hat weltweit mehr als 50 Vertriebs- und Servicestandorte, über 30 Produktionsstandorte sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorte.

Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte der Konzern mit über 25.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,9 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de







Microscopy


Der Unternehmensbereich Microscopy bietet als weltweit einziger Hersteller Licht-, Elektronen-, Röntgen- und Ionenmikroskopsysteme aus einer Hand. Das Portfolio umfasst Lösungen und Services sowohl für Biowissenschaften und Materialforschung als auch für Industrie, Ausbildung und klinische Praxis. Hauptsitz des Bereichs ist Jena. Weitere Produktions- und Entwicklungsstandorte sind in Oberkochen, Göttingen und München sowie in Cambridge, Großbritannien, in Peabody (MA) sowie Pleasanton (CA) in den USA. Der Unternehmensbereich ist in der Sparte Research & Quality Technology angesiedelt. Insgesamt arbeiten rund 6.100 Mitarbeiter für die Sparte, die im Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftete.