ZEISS: Gemeinsam helfen, wo es gebraucht wird

  • Schnelle, unkomplizierte und vielfältige Hilfsaktionen an zahlreichen Standorten weltweit
  • ZEISS spendete bisher über 250.000 Schutzmasken in Deutschland

Weltweit engagiert sich das Unternehmen und seine Mitarbeiter auf vielfältige Weise im Kampf gegen die Ausbreitung und die Folgen der Corona-Pandemie.

Schnelle und unbürokratische Hilfsaktionen an den Standorten

Ein wichtiger Aspekt bei den Hilfsaktionen war unter anderem die Verfügbarkeit von Atemschutzmasken in ausreichender Zahl. Dazu hat ZEISS in den letzten Wochen durch Spenden von über 250.000 Atemschutzmasken unterschiedlicher Kategorien an Institutionen der Gesundheitsversorgung beigetragen. Die Atemschutzmasken gingen dorthin, wo sie am dringendsten benötigt wurden: an Kliniken, Arztpraxen und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung. In Verbundenheit mit der jeweiligen Region hat ZEISS auch in der unmittelbaren Umgebung seiner Standorte beispielsweise durch Spenden an Krankenhäuser an den ZEISS Standorten Ostalb, Jena und Berlin geholfen.

Zusätzlich zu den Spenden nutzt ZEISS auch sein Knowhow und seine Präsenz in China, um das Land Thüringen und den Ostalbkreis auch weiterhin organisatorisch bei der Beschaffung von Atemschutzmasken in hohen Stückzahlen zu unterstützen.

Weltweite, vielfältige Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie

Neben Schutzmasken stellt ZEISS auch Schutzausrüstung für Krankenhäuser in China und Deutschland zur Verfügung. Diese helfen, das Infektionsrisiko für das medizinische Personal bei auch in der Corona-Pandemie notwendigen Untersuchungen zu reduzieren. Dazu zählt beispielsweise auch hoch spezifische Schutzausrüstung wie eine neu entwickelte „Spaltlampen-Atemschutzscheiben“ für medizinisches Personal und Augenoptiker, die das Infektionsrisiko bei notwendigen medizinischen Untersuchungen senkt.

Zusätzlich dazu:

  • unterstützt ZEISS die Forschung am Corona-Virus SARS-CoV-2 durch die Bereitstellung von Mikroskopen und Software.
  • stellten ZEISS Mitarbeiter in Frankreich Laptops zur Verfügung, damit Fernunterricht per Internet auch für benachteiligte Schülerinnen und Schüler möglich ist.
  • erweitert ZEISS sein Angebot an Webinaren und virtuellen Lernprogrammen, um den Kunden Weiterbildung auch in Zeiten der Kontaktsperre zu ermöglichen zu unterstützen.

Verantwortungsvolles Handeln ist für ZEISS selbstverständlich

„ZEISS möchte durch sein vielfältiges Engagement seinen Teil dazu beitragen, das öffentliche Gesundheitswesen und die Gesellschaft zu unterstützen. Ohne viel Aufhebens schnell und unkompliziert dort zu helfen, wo es gerade dringend benötigt wird entspricht dem Selbstverständnis von ZEISS als Stiftungs-Unternehmen und ist in der fast 175-jährigen Geschichte fest verankert“, betont Dr. Christian Müller, Mitglied des Vorstands und CFO der ZEISS Gruppe.