Neues Eckpunktepapier zur Tarifbindung bei ZEISS

  • Flexibilität als Wettbewerbsvorteil für weiteres wirtschaftliches Wachstum
  • Harmonisierung über ZEISS Standorte hinweg
  • Ordnungsrahmen weiter gefestigt an allen deutschen Standorten

Oberkochen/Stuttgart/Aalen | 11. August 2021 | ZEISS Gruppe

ZEISS und die IG Metall haben ein neues Eckpunktepapier über die Tarifbindung in Deutschland an die jeweiligen regionalen Flächentarifverträge der Metall- und Elektroindustrie für ZEISS unterzeichnet. Diese Bindung an die Flächentarife soll zukünftig für alle Standorte von ZEISS in Deutschland gelten. Damit wird der Flächentarifvertrag als Ordnungsrahmen für ZEISS weiter gefestigt, der in der Vergangenheit bereits an den großen Standorten der ZEISS Gruppe wie Oberkochen zur Anwendung kam. Details und genaue Ausgestaltungen werden nun in den kommenden Monaten schrittweise weiter erarbeitet. 

„Der Flächentarifvertrag mit seinen attraktiven und standardisierten Beschäftigungsbedingungen hat sich für ZEISS als Ordnungsrahmen bewährt. Als umfassendes Tarifwerk bietet er Kontinuität und Arbeitsplatzsicherheit und steigert die Attraktivität von ZEISS als Arbeitgeber“, so Franz Donner, Leiter Corporate Human Resources. „Wir freuen uns über die Vereinbarung und auch über den Zeitpunkt, denn in diesem Jahr feiert ZEISS sein 175-jähriges Bestehen. Das Eckpunktepapier beinhaltet neben der Tarifbindung auch einige weitere Weichenstellungen in Bezug auf Flexibilisierung und Anpassungsmöglichkeiten, die für das zukünftige Wachstum der ZEISS Gruppe sehr hilfreich sein werden.“ 

„Mit dem Eckpunktepapier zur Tarifbindung ist uns gemeinsam ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung gelungen. In Zeiten zurückgehender Tarifbindung ist das Bekenntnis von ZEISS zur Tarifbindung ein wichtiges und richtiges Zeichen einer funktionierenden und gelebten Sozialpartnerschaft. Unternehmenserfolg, gewerkschaftliche Mitbestimmung und Tarifverträge gehören zusammen“, so Kai Burmeister, kommissarischer Geschäftsführer der IG Metall Aalen und für die Verhandlungen zuständiger Gewerkschafter.

Harmonisierung und Flexibilität für wirtschaftliches Wachstum

Im Eckpunktepapier vereinbaren Arbeitgeber und Gewerkschaft, dass Standorte, die bislang nicht an die Flächentarife angebunden waren, über sogenannte Heranführungsregelungen schrittweise mit dem jeweils regionalen Flächentarifvertrag harmonisiert werden können. Damit können die Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Sparten der ZEISS Gruppe weiter harmonisiert werden.

Zudem wurde im Eckpunktepapier vereinbart, angemessene Sonderregelungen zum Flächentarifvertrag für besondere Beschäftigtengruppen zu treffen, um das weitere Wachstum der ZEISS Gruppe gezielt zu unterstützen. Dies betrifft Vertriebs- und Servicemitarbeiter, Beschäftigte von Gesellschaften der ZEISS Gruppe mit stark internationaler Ausrichtung, Beschäftigte in Innovationsbereichen sowie die sogenannten übertariflich Beschäftigten. Für diese Beschäftigtengruppen werden durch die Ausgestaltung wettbewerbsfähiger und moderner Arbeitsbedingungen Vorteile erwartet, von denen alle, Unternehmen und Beschäftigte, profitieren. Die Sonderregelungen zielen unter anderem auf eine flexiblere Gestaltung der Arbeitszeit sowie der Vergütungssystematik, beispielsweise durch erweiterte Nutzung der Vertrauensarbeitszeit, Einführung von Entgeltbändern oder angepasste Regeln für variable Gehaltsbestandteile.

„Die von der COVID-19-Pandemie geprägten vergangenen 18 Monate haben gezeigt, wie wesentlich Flexibilität und Dialog sind. ZEISS hat auch in diesen besonderen Zeiten gezeigt, wie das in Deutschland etablierte Modell der Mitbestimmung und Sozialpartnerschaft erfolgreich gelebt werden kann, um unternehmerischen Erfolg zu unterstützen“, so Franz Donner. „Im gegenseitigen Dialog gelang es und gelingt es, angemessene und zukunftsfähige Arbeitsbedingungen zu gestalten. Das ist letztlich auch ein Wettbewerbsvorteil.“

Pressekontakt

Jörg Nitschke
Pressesprecher
ZEISS Gruppe
Telefon: +49 7364 20-3242
joerg .nitschke @zeiss .com

Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Semiconductor Manufacturing Technology, Industrial Quality & Research, Medical Technology und Consumer Markets erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von 6,3 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2020).

ZEISS entwickelt, produziert und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS den technologischen Fortschritt mit und bringt mit seinen Lösungen die Welt der Optik und angrenzende Bereiche weiter voran. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. ZEISS investiert 12% seines Umsatzes in Forschungs- und Entwicklungsarbeit – diese hohen Aufwendungen haben bei ZEISS eine lange Tradition und sind gleichermaßen eine Investition in die Zukunft.

Mit über 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 30 Produktionsstandorten, 60 Vertriebs- und Servicestandorten sowie 27 Forschungs- und Entwicklungsstandorten weltweit aktiv. Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft (Stand: 31.3.2021).

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

Pressekontakt

Jörg Nitschke
Pressesprecher
ZEISS Gruppe
Telefon: +49 7364 20-3242
joerg .nitschke @zeiss .com

Share