Erneut sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für die ZEISS Gruppe

Deutliches Umsatzwachstum trotz herausfordernder geopolitischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen auf 8,8 Milliarden Euro – EBIT bei 1,6 Milliarden Euro (+109 Mio. Euro ggü. VJ). Damit übertrifft die ZEISS Gruppe das gute Vorjahres‐Niveau nochmals deutlich.

  • Alle vier ZEISS Sparten sind mit zweistelligen Prozentsätzen gewachsen
  • Fokussierte Investitionsstrategie mit hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (13% vom Umsatz)
  • Mitarbeitendenzahl steigt um 10 Prozent auf 38.770

 

Oberkochen | 14. Dezember 2022 | ZEISS Gruppe

Die ZEISS Gruppe erzielte trotz geopolitischer und wirtschaftlicher Herausforderungen über alle Sparten hinweg ein deutliches Wachstum. Im Geschäftsjahr 2021/22 (Bilanzstichtag: 30. September 2022) stieg der Umsatz um 16% mit 8,8 Milliarden Euro erstmals auf über 8 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,5 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte mit 1,6 Milliarden Euro ebenfalls einen neuen Höchststand (Vorjahr: 1,5 Mrd. Euro). Die ZEISS Gruppe steigerte den Auftragseingang deutlich um +19% auf ein neues Höchstniveau von 10,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 9,0 Mrd. Euro).

„Das vergangene Jahr war ohne Zweifel durch die geopolitischen Rahmenbedingungen an vielen Stellen herausfordernd. Dennoch können wir wirtschaftlich mit hoher Zufriedenheit auf ein erneut erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken“, sagte Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender von ZEISS. „Zum ersten Mal in unserer Geschichte haben wir mit dem Jahresumsatz die 8-Milliarden-Euro-Schwelle überschritten. Dazu tragen alle vier ZEISS Sparten und über 38.000 Mitarbeitende bei. Wir wachsen und investieren gleichzeitig weltweit in die Zukunft. Der Erfolg zeigt, dass wir mit unserer auf Megatrends ausgerichteten Strategie auf dem richtigen Weg sind.“

Entwicklung der Sparten

 

Umsatz (in Millionen Euro)

 

 

2021/22

2020/21

Veränderung
(währungsbereinigt)

Semiconductor Manufacturing Technology

2.757

2.298

+20% (+19%)

Industrial Quality & Research

2.066

1.801

+15% (+10%)

Medical Technology*

2.251

1.951

+15% (+ 9%)

Consumer Markets

1.569

1.394

+13% (+7%)

* Nicht identisch mit der Carl Zeiss Meditec Gruppe

Die Sparte Semiconductor Manufacturing Technology erzielte erneut ein Umsatzhoch. Die hohe Nachfrage nach Fertigungsausrüstung zur Halbleiterherstellung und insbesondere nach Deep Ultra Violet (DUV)- und Extreme Ultra Violet (EUV)-Lithographiesystemen setzte sich auch im Geschäftsjahr 2021/22 fort. Die EUV-Lithographie ist für die Halbleiterbranche die Schlüsseltechnologie, um die weitere Miniaturisierung von Mikrochips zu ermöglichen. Mit der nächsten EUV-Generation, High-NA-EUV, lassen sich künftig noch leistungsfähigere und energieeffizientere Chips zu geringeren Kosten produzieren.

Die Sparte Industrial Quality & Research konnte den Umsatz deutlich steigern. Dazu trugen im Bereich industrielle Qualitätssicherung insbesondere die hohen Investitionen der Automobilindustrie in alternative Antriebstechnologien bei. Ebenfalls positiv entwickelte sich die Nachfrage nach optischer Messtechnik sowie nach Softwareprodukten. Das Geschäft mit Mikroskopiesystemen für Forschung und Wissenschaft entwickelte sich im Vergleich zum Vorjahr weiter positiv und ist in allen Regionen in der Berichtsperiode gewachsen. Die Nachfrage im Bereich der Röntgenstrahlmikroskope und in den Bereichen Licht- und Elektronenmikroskopie sowie im Servicegeschäft ist gestiegen.

Die Sparte Medical Technology erzielte ebenfalls ein deutliches Umsatzwachstum. Die positive Entwicklung des Produktmix mit einem hohen Anteil an Verbrauchsmaterialien und wiederkehrenden Umsätzen, die starke Nachfrage im Gerätegeschäft und der hohe Auftragseingang trugen zu einer positiven Entwicklung des Geschäfts – trotz angespannter Lieferketten – bei. Die Investitionen in Zukunftstechnologien, unter anderem über Zukäufe, Beteiligungen und Partnerschaften, schreiten weiter voran.

Auch in der Sparte Consumer Markets stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2021/22 gegenüber dem Vorjahr. Wachstum generierte der strategische Geschäftsbereich Vision Care in allen Regionen – besonders mit ZEISS Markenbrillengläsern, Innovationen und digitalen Angeboten. Mit Innovationen und erweiterter Markterschließung entwickelte sich auch der Umsatz für Naturbeobachtung und Jagdoptik positiv. Mit der Wiederaufnahme von Filmproduktionen im Berichtszeitraum ist auch das Geschäft mit Filmobjektiven im Vergleich zum Vorjahr gewachsen.

Dr. Karl Lamprecht, Vorstandvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Karl Lamprecht, Vorstandvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG

Kennzahlen

Das Eigenkapital stieg im Vergleich zum Geschäftsjahresabschluss 2020/21 um 30,6% auf 7,173 Milliarden Euro (30. September 2021: 5,494 Mrd. Euro), was einer Eigenkapitalquote von 55% entspricht (Vorjahr: 52%). 

Die ZEISS Gruppe ist weiter auf einem dynamischen Wachstumspfad und setzt auf Innovationskraft für die Zukunft. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wurden weiter gesteigert und betrugen mit 1.151 Millionen Euro rund 13% des Umsatzes (Vorjahr: 943 Mio. Euro). In den Entwicklungsabteilungen der ZEISS Gruppe arbeiten mehr als 5.200 Mitarbeitende daran, die Innovationskraft weiter auszubauen. Dies spiegelt sich auch in der Anzahl der Patente wider: Weltweit hielt ZEISS zum Bilanzstichtag rund 10.500 Patente.

In der Region APAC konnte ein deutliches Umsatzwachstum generiert werden (+22%), auch die Regionen Americas und EMEA verzeichneten ein Umsatzwachstum. Damit befinden sich alle Regionen weiterhin auf einem guten Wachstumskurs und trugen erneut zur positiven Entwicklung von ZEISS bei.

„Einer unserer Erfolgsfaktoren ist unsere fokussierte Investitionsstrategie. Die anhaltend hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, die bei 13% des Umsatzes liegen, sind unsere Investition in die Zukunft – mit 1.151 Millionen Euro erreichen sie einen neuen Höchststand“, so Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG. „Nachhaltigkeit spielt für uns eine große Rolle. Das Engagement für das Gemeinwohl und die Lösung wichtiger gesellschaftlicher Fragen gehören zu unserem Selbstverständnis“, so Müller weiter.

Neben den hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung investiert ZEISS auch gezielt in den Ausbau von Infrastruktur, nicht nur am Hauptstandort in Ostwürttemberg, sondern auch in Jena, Wetzlar, Dresden und an weiteren Standorten in Deutschland sowie weltweit, zum Beispiel in Indien. Damit trägt das Unternehmen dem beschleunigten Wachstum Rechnung. Der gezielte Ausbau von Infrastruktur sichert langfristig die Wettbewerbsfähigkeit und den Innovationsvorsprung durch erhöhte Forschungs-, Produktions- und Entwicklungskapazitäten.

Die ZEISS Gruppe beschäftigte zum Stichtag 30. September 2022 in seinen Unternehmenseinheiten weltweit 38.770 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 35.375 Mitarbeitende). Die Anzahl der Mitarbeitenden stieg damit im Vergleich zum 30. September 2021 um 10%.

Ausblick

Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind nach wie vor von hoher Unsicherheit geprägt – mit starken Auswirkungen auf die globalen Wirtschaftskreisläufe. „Wir beobachten die Entwicklungen und damit verbundenen Risiken sehr aufmerksam und bereiten uns bestmöglich vor, um auf neue Situationen und Herausforderungen schnell und zielführend reagieren zu können. Die Geschäftsentwicklung der ZEISS Gruppe für das Geschäftsjahr 2022/23 beurteilen wir nach wie vor positiv“, so Lamprecht abschließend.

Pressekontakt

Jörg Nitschke
Leiter Corporate Brand and Communications
ZEISS Gruppe
Telefon: +49 7364 20-3242
joerg .nitschke @zeiss .com

Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Semiconductor Manufacturing Technology, Industrial Quality & Research, Medical Technology und Consumer Markets erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von 8,8 Milliarden Euro (Stand: 30.09.2022).

ZEISS entwickelt, produziert und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS den technologischen Fortschritt mit und bringt mit seinen Lösungen die Welt der Optik und angrenzende Bereiche weiter voran. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. ZEISS investiert 13% seines Umsatzes in Forschungs- und Entwicklungsarbeit – diese hohen Aufwendungen haben bei ZEISS eine lange Tradition und sind gleichermaßen eine Investition in die Zukunft.

Mit über 38.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 30 Produktionsstandorten, 60 Vertriebs- und Servicestandorten sowie 27 Forschungs- und Entwicklungsstandorten weltweit aktiv (Stand: 30.09.2022). Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

Pressekontakt

Jörg Nitschke
Leiter Corporate Brand and Communications
ZEISS Gruppe
Telefon: +49 7364 20-3242
joerg .nitschke @zeiss .com

Share
Pressebilder
Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG
Dr. Christian Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG
Vorstand der Carl Zeiss AG
Vorstand der Carl Zeiss AG
Ralf Wolleschensky, Dr. Jörg Siebenmorgen und Dr. Thomas Kalkbrenner (v.l.) wurden für die Entwicklung des Mikroskopsystems ZEISS Lattice Lightsheet 7 mit dem Deutschen Zukunftspreis 2022 ausgezeichnet.
Ralf Wolleschensky, Dr. Jörg Siebenmorgen und Dr. Thomas Kalkbrenner (v.l.) wurden für die Entwicklung des Mikroskopsystems ZEISS Lattice Lightsheet 7 mit dem Deutschen Zukunftspreis 2022 ausgezeichnet.
EUV High-NA: ZEISS SMT entwickelt sogenannte High-NA-EUV-Optiken mit einem größeren Öffnungswinkel (NA = Numerische Apertur). Die Auflösung wird damit nochmals deutlich verbessert – und die Transistordichte auf Mikrochips steigt um den Faktor drei. Damit wird Moore's Law weiter fortgeschrieben.
EUV High-NA: ZEISS SMT entwickelt sogenannte High-NA-EUV-Optiken mit einem größeren Öffnungswinkel (NA = Numerische Apertur). Die Auflösung wird damit nochmals deutlich verbessert – und die Transistordichte auf Mikrochips steigt um den Faktor drei. Damit wird Moore's Law weiter fortgeschrieben.