ZEISS lädt zum Tag der Mikroskopie in Jena ein

Trends in der Mikroskopie, das Thema Nachhaltigkeit und das für den Deutschen Zukunftspreis nominierte System ZEISS Lattice Lightsheet 7 stehen im Mittelpunkt

Jena | 12. Oktober 2022 | ZEISS Gruppe Standort Jena

ZEISS veranstaltet heute den Tag der Mikroskopie unter dem Motto „WissenSchafftZukunft“ im Volksbad in Jena. Die über 300 Gäste aus Forschung und Wissenschaft in Deutschland erwartet ein vielseitiges Programm mit Vorträgen, Workshops und Diskussionen mit Einblicken in die Licht-, Elektronen- und Röntgenmikroskopie von ZEISS.

Prof. Dr. Joachim Mayer, Gemeinschaftslabor für Elektronenmikroskopie (GFE) RWTH Aachen und Ernst Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen Forschungszentrum Jülich spricht in seiner Keynote über die Materialentwicklung mit korrelativer Mikroskopie und zeigt in dem Zusammenhang Beiträge auf, die zum Gelingen der Energiewende beitragen. Ebenfalls um Nachhaltigkeit geht es in dem Vortrag „Sustainability@ZEISS – Unsere Aktivitäten für eine nachhaltige Zukunft“ von Dr. Roya Akhavan, Projektleiterin für Nachhaltigkeit bei ZEISS, und Dr. Markus Esseling, Leiter des Produktzentrums für Elektronenmikroskopie bei ZEISS. Dr. Bernhard Zimmermann, Leiter des Bereichs Lebenswissenschaften bei ZEISS, gibt in seinem Vortrag Einblicke in die neuesten Mikroskopie-Verfahren für neue Trends in den Lebenswissenschaften.

Tag der Mikroskopie 2022: Dr. Michael Albiez, Geschäftsführer der Carl Zeiss Microscopy GmbH, und ZEISS-Mikroskopspezialist Dr. Thomas Kalkbrenner (v.r.), dessen Team für die Entwicklung des ZEISS Lattice Lightsheet 7 für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nominiert ist.
Tag der Mikroskopie 2022: Dr. Michael Albiez, Geschäftsführer der Carl Zeiss Microscopy GmbH, und ZEISS-Mikroskopspezialist Dr. Thomas Kalkbrenner (v.r.), dessen Team für die Entwicklung des ZEISS Lattice Lightsheet 7 für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nominiert ist.

Umfangreiches Workshopprogramm

Die Anwender*innen können an dem Tag in Workshops die neuesten Mikroskopsysteme kennenlernen: Darunter auch das für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nominierte ZEISS Lattice Lightsheet 7. Mit dem neuartigen Mikroskop für die schonende 3D-Abbildung lebender Zellen können Forscher*innen subzelluläre Dynamiken in 3D über Stunden und Tage beobachten, was andere Mikroskopie-Techniken bisher nicht zuließen. Das eröffnet neue Möglichkeiten beispielsweise für die Krebsforschung oder das Verständnis früher Entwicklungsstadien des Lebens. Der Preis wird vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier am 26. Oktober 2022 in Berlin an eins der drei nominierten Teams verliehen.

Zu diesem und vielen weiteren zukunftsweisenden Technologien wie der Konfokal-, Fluoreszenz- oder Rasterelektronenmikroskopie finden zahlreiche Workshops statt, die den Teilnehmenden beispielsweise die Grundlagen der Mikroskopie oder die verschiedenen Anwendungen für die Forschung demonstrieren.

 

Pressekontakt

Beatrice Weinberger
Standort Jena
Telefon: +49 3641 64-2335
beatrice .weinberger @zeiss .com

Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Semiconductor Manufacturing Technology, Industrial Quality & Research, Medical Technology und Consumer Markets erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von 7,5 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2021).

ZEISS entwickelt, produziert und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS den technologischen Fortschritt mit und bringt mit seinen Lösungen die Welt der Optik und angrenzende Bereiche weiter voran. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. ZEISS investiert 13% seines Umsatzes in Forschungs- und Entwicklungsarbeit – diese hohen Aufwendungen haben bei ZEISS eine lange Tradition und sind gleichermaßen eine Investition in die Zukunft.

Mit rund 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 30 Produktionsstandorten, 60 Vertriebs- und Servicestandorten sowie 27 Forschungs- und Entwicklungsstandorten weltweit aktiv (Stand: 31.03.2022). Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Research Microscopy Solutions, dem Bereich Planetarien sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe.

Pressekontakt

Beatrice Weinberger
Standort Jena
Telefon: +49 3641 64-2335
beatrice .weinberger @zeiss .com

Share
Pressebilder