Klimaschutz bei ZEISS – ab 2025 weltweit CO₂-neutral

Das Ziel ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie und schreibt die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung fort.

Eine der dringlichsten Aufgaben der Gegenwart ist es, dem Klimawandel und seinen Folgen zu begegnen. Dabei ist das Thema für ZEISS nicht neu. Bereits 1998 wurden weltweit geltende Umweltleitsätze etabliert. Umweltkennzahlen für Energie, Wasser, Abfall und CO₂-Emissionen werden seit 2003 weltweit erfasst und konsolidiert.

Meilenstein zur Ressourceneffizienz erreicht

Auf Basis dieser Daten optimiert ZEISS seine Geschäftsprozesse und gestaltet sie so, dass immer weniger Ressourcen benötigt werden. Im Jahr 2018 hat sich das Unternehmen konkrete Reduktionsziele in Bezug auf die Ressourceneffizienz gesetzt, mit dem Ziel, diese bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019/20 zu erreichen. Und das ist gelungen. Aus den Umweltkennzahlen zu Energie, Wasser, Abfall und CO₂-Emissionen wird ersichtlich: ZEISS hat insgesamt bereits große Fortschritte bei der Reduzierung des Ressourceneinsatzes gemacht. Dazu hat eine Vielzahl an Maßnahmen in den Sparten und an den weltweiten Standorten beigetragen. Zeit sich auf dem Erreichten auszuruhen, gibt es dennoch nicht. ZEISS arbeitet weiter kontinuierlich daran, die Umweltleistung im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie zu verbessern. Denn eine verantwortungsvolle und zukunftsorientierte Unternehmensführung ist seit langem im Stiftungsstatut niedergeschrieben und in der Marke verankert.

Kennzahlen aus dem Geschäftsjahr 2019/20 (1. Oktober 2019 bis 30. September 2020)

Strategische Verankerung von Nachhaltigkeit

In den vergangenen zwei Jahren wurden weitere Schritte zu einer noch stärkeren strategischen Verankerung von Nachhaltigkeit umgesetzt. Die Position Head of Sustainability und ein zentrales Nachhaltigkeitsteams innerhalb der Konzernfunktion Corporate Strategic Development wurden etabliert. Nachhaltigkeitsverantwortliche auf Spartenebene unterstützen dabei, nachhaltiges Handeln in der gesamten Organisation zu verankern, messbar zu machen und weiterzuentwickeln. Und auch in der Unternehmensstrategie, der ZEISS Agenda 25, ist das Thema verankert.

Im Fokus: Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft, Mehrwert für die Gesellschaft

Auf drei Themenfelder will sich ZEISS dabei in den kommenden Jahren besonders fokussieren. „Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft und Mehrwert für die Gesellschaft sind die strategischen Prioritäten, die wir gemeinsam mit den Sparten und anderen Funktionen weltweit vorantreiben“, so Dr. Nicole Ziegler, Head of Sustainability bei ZEISS. Zusammen arbeitet man aktuell auch an einer quantitativen Zielsetzung und der Verankerung in den Nachhaltigkeitsprogrammen der strategischen Geschäftsbereiche.

Ziel ist es, mit ZEISS Produkten Mehrwert für die Kunden und für eine nachhaltige Gesellschaft zu schaffen, möglichst vielen Menschen Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung zu bieten und die Ressourceneffizienz durch Kreislaufsysteme noch weiter zu steigern. Dabei sollen Produkte sukzessiv über den kompletten Lebenszyklus nachhaltiger gestaltet werden. „Das Angebot an nachhaltigen Produktlösungen und Geschäftsmodellen soll insbesondere auch ZEISS Kunden dabei unterstützen, selbst erfolgreicher und nachhaltiger zu werden“, so Ziegler. „Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Treiber für Innovationen, um noch größeren Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen und sich von Wettbewerbern abzuheben.“

CO₂-Neutralität im eigenen Geschäftsbetrieb bis 2025

Vor allem beim Thema Klimaschutz gibt es ein sehr konkretes und auch ehrgeiziges Ziel, das sich das Unternehmen gesetzt hat: 

Bis 2025 soll ZEISS CO₂-neutral in den eigenen Tätigkeiten weltweit werden. Dies ergänzt das bereits gesetzte Ziel, bis 2022 den Energiebezug an den internationalen Hauptstandorten auf Grünstrom umzustellen. Damit leistet ZEISS seinen Beitrag zu den globalen Zielen des Pariser Klimaabkommen, die Klimaerwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten."

Nicole Ziegler, Head of Sustainability

Und wie soll das Ziel erreicht werden? Einen wesentlichen Hebel sieht das Nachhaltigkeitsteam darin, die Nutzung natürlicher Ressourcen weiterhin so effizient wie möglich zu gestalten und dadurch Umweltbelastungen zu vermeiden. „Dafür führen wir einerseits etablierte Projekte, Initiativen und Maßnahmen zur Einsparung von Energie und Ressourcen an den ZEISS Standorten weltweit kontinuierlich fort“, so Ziegler. „Andererseits gilt es, unsere Prozesse immer wieder zu hinterfragen. Was können wir besser, anders machen? An welchen Schrauben müssen wir drehen, um die größten und nachhaltigsten Effekte zu erzielen?“ Neben dem Einkauf von Grünstrom, investiert ZEISS schon seit Jahren in energieeffiziente Standorte und eigene Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energie, wie zum Beispiel Photovoltaik. Darüber hinaus wird die Nutzung von nachhaltiger Mobilität gefördert. „Vorranging geht es darum, Emissionen zu vermeiden. Wo das nicht möglich ist, wie beispielsweise bei geschäftlichen Flugreisen, wird durch Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen“, so Ziegler. Die ausgewählten Kompensationsprojekte erfüllen dabei strenge Qualitätskriterien und entsprechen international anerkannten Standards.

Globale Energiedatenplattform etabliert

Um die Erhebung der Energie- und Emissionsdaten weiter zu verbessern, implementiert ZEISS derzeit eine globale Energiedatenplattform. Die Plattform soll bis Ende des Geschäftsjahres alle ZEISS Standorte mit erheblichem Energieverbrauch weltweit erfassen und verbinden. Dies ist eine wichtige Basis, um die Maßnahmen für das Ziel, den Energiebezug zu 100 Prozent auf Grünstrom umzustellen, erfolgreich umsetzen zu können.

Ausführliche Informationen finden Sie auch im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht.

Bei Fragen oder Anregungen zu Nachhaltigkeit bei ZEISS schreiben Sie uns gern: respons ibility @zeiss .com