ZEISS stellt die Weichen für mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Wirtschaften ist für ZEISS seit jeher ein Grundprinzip unserer Geschäftstätigkeit. Denn das Engagement für das Gemeinwohl und die Lösung wichtiger gesellschaftlicher Fragen gehört zum Selbstverständnis unseres Stiftungsunternehmens.

So hat ZEISS seine CO2-Emissionen seit dem Jahr 2010, trotz mehr als verdoppeltem Umsatz und gesteigerter Wertschöpfung, nahezu konstant halten können.

ZEISS wird zum Start des neuen Geschäftsjahres 2019/20 weitere konkrete Maßnahmen zur Steigerung seiner Nachhaltigkeit umsetzen. 

Stärkere Integration von Nachhaltigkeit in der Strategie und neue Position „Head of Sustainability“ für die ZEISS Gruppe

Als Mitglied des Führungsteams der Strategischen Konzernentwicklung wird ein Head of Sustainability unmittelbar dem CEO zugeordnet und die Nachhaltigkeitsstrategie vorantreiben. Die Aufgabe übernimmt im Oktober 2019 Dr. Nicole Ziegler, die auch als globale Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.

Mit der neuen Funktion integriert ZEISS Nachhaltigkeit und Klimaschutz noch stärker als bislang auf allen Strategieebenen.

Ganz besonders werden alle Entwicklungs- sowie Investitionsvorhaben, wie z.B. bei Gebäuden, Maschinen und Anlagen, aber auch Volumenprodukte und deren Logistik im Fokus dieser Strategie sein. Dazu wird auch ein entsprechendes Controlling und Reporting etabliert.

CO2-neutraler Energiebezug bis 2022 und weitere Maßnahmen zum Klimaschutz

Der Energiebezug von ZEISS wird weltweit bis 2022 auf CO2-Neutralität umgestellt.

Die CO2-Neutralität soll erreicht werden, indem zunächst in Deutschland, und dann auch weltweit, soweit möglich:

  • nachweisbar „grüne“ Energie eingekauft wird;
  • wennn möglich Energie z.B. durch Photovoltaik und Geothermie selbst bereitgestellt wird;
  • oder andernfalls über den Erwerb geprüfter CO2-Zertifikate für schnell wirksame Ausgleichsmaßnahmen kompensiert wird.

Der Bezug von Gas soll durch eine entsprechende Kompensation ebenfalls klimaneutral gestaltet werden.

Durch diese Maßnahmen sind Reduktionen von insgesamt rund 70% der jetzigen ZEISS weiten Emissionen durch eigenen Verbrauch von Energie (sog. Scope 1) und Emissionen durch bezogene Energien (sog. Scope 2) erreichbar.

Teil des nachhaltigen Wirtschaftens und der Stärkung der Resilienz unseres Unternehmens ist die kontinuierliche Verringerung des Energie- und Ressourcenverbrauchs in allen Abläufen und Prozessen. Die Grundlagen dafür sind im Nachhaltigkeitsbericht der ZEISS Gruppe dargelegt.