Wussten Sie, dass ...

... der Archäopteryx ein kleines Schwarzes trug?


Mit Hilfe eines äußerst leistungsfähigen Rasterelektronenmikroskops von ZEISS wurden Zellen in einer Feder des Urvogels gefunden, die schwarze Pigmente produzierten. Diese sogenannten Melanosome machten die Spitzen der Schwungfedern steif und widerstandsfähig – und damit wahrscheinlich flugtauglich. Ob sich der geflügelte Saurier mit seinen schwarzen Federn tatsächlich in die Lüfte schwingen konnte, ist dennoch umstritten. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Federkiele des Urgeschöpfes noch zu schwach für einen kraftvollen Flug waren.

Ein internationales Forscherteam der Brown University in Providence, USA, hat die weltweit einzige gefundene Einzelfeder des rabengroßen Dinosauriers mit einer neuen Analysemethode untersucht. Die Wissenschaftler entdeckten nicht nur Zellteile, die Pigmente erzeugten. Auch die Struktur der Archäopteryx-Feder ist identisch mit der von Federn heute lebender Vögel. Das bedeutet, dass Flugfedern bereits im Jura, also vor 150 Millionen Jahren, entstanden sind.

"Hätte der Archäopteryx tatsächlich flattern und gleiten können, hätten die Melanosome seinen Federn auf jeden Fall mehr strukturelle Festigkeit verliehen“, so Ryan Carney, Evolutionsbiologe an der Brown University und leitender Autor der Studie. "Das wäre in diesem frühen Stadium der Evolution des Dinosaurierflugs von Vorteil gewesen.“

Die Archäopteryx-Feder und sämtliche Skelette wurden im Jahre 1861 im Solnhofer Plattenkalk entdeckt, nur zwei Jahre nach der Veröffentlichung von Charles Darwins "Über die Entstehung der Arten“. Seitdem waren Paläontologen von dem Fund fasziniert, markierte der Archäopteryx doch den Beginn der Entwicklung der Vögel. Er gilt als Zwischenglied zwischen Reptilien (mit Zähnen, Krallen und einem knöchernen Schwanz) und Vögeln (mit gefiederten Flügeln und einem Gabelbein). Auch wenn die Form des Hybriden hinreichend erforscht wurde, die Struktur und Farbe der Federn blieb lange ein Rätsel. Um die genaue Farbe der Pigmentzellen zu bestimmen, verglichen die Forscher die gefundene Form nun mit 87 Zellformen von heutigen Vogelarten: Zu 95 Prozent hatten alle schwarz-produzierenden Zellen die gleiche Form wie jene des frühen Vogels. Damit steht zumindest fest, dass der Archäopteryx ein schwarzes Federkleid trug – egal ob nun zu Boden oder in der Luft.

4. April 2012

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr