Wussten Sie, dass ...

... Kapitäne das Navigieren in einem Planetarium üben?

Heutzutage navigieren Schiffskapitäne in der Regel über satellitengestützte Anwendungen, die automatisch die exakte Position anzeigen. Doch was geschieht bei einem Stromausfall oder wenn aus anderen Gründen das GPS-Signal nicht mehr empfangen wird? In diesen Fällen müssen sie auf die klassische Navigation mit Hilfe der Sterne und eines Sextanten umsteigen. Das üben sie in Planetarien.

Dies gilt nicht nur für die zivile, sondern auch die militärische Schifffahrt. Die Marineschule Mürwik mit dem ihr unterstellten Segelschulschiff „Gorch Fock“ ist das Ausbildungszentrum der Offiziere und Offiziersanwärter der deutschen Marine. Dort wird in einem traditionellen, maritimen Umfeld die Ausbildung mit zeitgemäßen Methoden und moderner Technik gestaltet.

Der bisherige ZEISS Projektor im Planetarium stammt aus dem Jahre 1986 und hat somit fast drei Jahrzehnte lang treu seine Dienste geleistet. Nun hat die Marineschule einen neuen Skymaster ZKP 4 LED installiert. Der komplett ausgestattete Planetariumsprojektor veranschaulicht alle Himmelskoordinaten, mit Hilfe eines veränderlichen nautischen Dreiecks kann die astronomische Navigation auf einprägsame Art erlernt werden.

Die astronomische Navigation kann unter Umständen Leben retten. Denn damit können Kapitäne und Offiziere beim Ausfall der GPS-gestützten Systeme das Schiff in fahrbaren Gewässern halten und in die richtige Richtung lenken. So ist ein effizientes Training in Planetarien eine wichtige Ausbildungsmethode, die weltweit in vielen Marine- und Schifffahrtsschulen von ZEISS Projektoren unterstützt wird.

 

16. September 2014

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr