Wussten Sie schon, ...

... warum van Goghs Sonnenblumen leuchten?

Um Werke großer Künstler zu erhalten sind wissenschaftliche Untersuchungen eine wichtige Voraussetzung. Sie vereinen dabei verschiedene Disziplinen wie Kunstgeschichte, Restaurierung und Mikroskopie. Zum Beispiel sind die Farbpigmente in Gemälden durch Eigenschaften wie chemische Zusammensetzung, Morphologie, Kristallinität und Partikelgröße charakterisiert. Daraus lassen sich die verwendeten Materialien ermitteln. Mit Hilfe optischer und Rasterelektronenmikroskopie untersuchen Experten die Morphologie der Pigmente. Außerdem nutzen sie die Mikroskopie mit polarisiertem Licht zur Bestimmung der Minerale in den Farbstoffen.


Ein Forschungsteam der University of Queensland in Brisbane (Australien) analysiert mit dieser Methode Querschnitte stecknadelkopfgroßer Farbproben von Vincent van Goghs berühmten „Sonnenblumen“. Die Proben wurden vom Rand oder entlang von Rissen gewonnen. Mit Hilfe eines ZEISS Sigma VP Feldemissionsmikroskops bilden die Wissenschaftler Schnittserien aus einem Blockpräparat ab (englisch: Serial block-face imaging). Im Mikroskop befindet sich ein Mikrotom mit einer Diamantklinge. Diese Klinge produziert mit präzisen Schnitten tausende serielle Schnittbilder, die aus einem einzigen festen Block stammen. So lässt sich ein dreidimensionales Bild erstellen. Ziel ist eine Art Kartierung der verschiedenen Farbschichten. Mit dieser Methode lässt sich der Alterungsprozess solch wichtiger Gemälde besser verstehen. Damit wird das üblicherweise für biologische Proben verwendete System erstmals für die Untersuchung von Farbpigmenten eingesetzt.


Entscheidend sind die Kenntnisse auch dann, wenn ein Gemälde restauriert oder gereinigt werden soll. Dann muss man die Porosität genau kennen, um zu wissen welche Lösungsmittel verwendbar sind und wie weit diese in das Gemälde eindringen. Aus den mikroskopisch gewonnenen Daten über die Pigmenteigenschaften können die Wissenschaftler die Mikroporosität modellieren und liefern so die Grundlagen für die Erhaltung und eine schonende und erfolgreiche Restaurierung.

9. Juli 2015

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr