Carl-Zeiss-Forschungspreisträger 2009

Wussten Sie, dass …

… ZEISS Preise vergibt?


Alle zwei Jahre zeichnet ZEISS herausragende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Optik mit dem Carl-Zeiss-Forschungspreis aus. Am 11. November war es wieder soweit: Die beiden Physiker Rainer Blatt und Ignacio Cirac waren diesmal die Glücklichen. Sie erhielten die Auszeichnung für ihre Arbeiten in den Forschungsgebieten Quantenkommunikation und Quantencomputer. Der Experimentalphysiker Blatt und der Theoretiker Cirac, die über viele Jahre eng zusammenarbeiteten, haben wegweisende Beiträge zum neuen Feld der Quanteninformation beigesteuert.

Das Technologieunternehmen ZEISS macht sich alle zwei Jahre auf die Suche nach Forschern, die durch wichtige Grundlagen- forschung die Basis für technische Innovationen von morgen legen. Seit 1990 haben Wissenschaftler die Möglichkeit, ihre besten Leistungen aus der Optikforschung für den mit 25.000 Euro dotierten Carl-Zeiss-Forschungspreis einzureichen. Dieser wird vom Ernst-Abbe-Fonds im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben.

Bereits zwei Mal wurden Carl-Zeiss-Forschungspreisträger später mit der höchsten Auszeichnung geehrt: dem Nobelpreis! Der Amerikaner Eric Cornell war Carl-Zeiss-Forschungspreisträger im Jahre 1996 und gewann fünf Jahre später den Nobelpreis für Physik. Ahmed Zewail erhielt bereits 1992 den Forschungspreis aus Oberkochen. 1999 wurde der ägyptische Chemiker mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Wir sind gespannt, ob die beiden diesjährigen Preisträger sich irgendwann über den Nobelpreis freuen dürfen.

17. November 2009

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr