Skifahrer auf schneebedeckten Gipfel vor blauem Himmel

©iStockphoto.com

Skifahrer auf schneebedeckten Gipfel vor blauem Himmel

Wussten Sie, wie …

… Sie mit einer Skibrille besser ins Tal kommen?


Sonnenschein, eine bestens präparierte Piste und die Tageskarte in der Tasche: So stellen sich Ski- und Snowboard-Fans einen gelungenen Wintertag vor. Doch leider viel zu häufig erwachen sie plötzlich aus diesem Traum: Weil sie von der Sonne geblendet wurden, sind sie auf den Vordermann aufgefahren. Dabei hätten sie ihn mit einer geeigneten Skibrille rechtzeitig sehen können.

Der Wintersport strengt die Augen extrem an, wegen des Fahrtwinds, der Kälte, des in den Bergen stärkeren UV-Lichts sowie der bis zu 90 Prozent höheren Reflexion der Sonnenstrahlung durch den weißen Schnee. Dadurch kann die Netzhaut ausbleichen, die Umstellung von hell auf dunkel fällt immer schwerer und die Sehkraft ist deutlich gemindert. So endet mancher Tag auch ohne Unfall recht schmerzhaft mit starkem Tränenfluss, geröteten Bindehäuten oder gar Lidkrämpfen.

Eine hochwertige Skibrille kann diese Folgen vermeiden:
UV-A- und UV-B-Schutz bewahrt die Augen vor schädlichen Sonnenstrahlen, eine Hartschutzbeschichtung wehrt Fremdkörper ab, Wasser und Schmutz abweisende Oberflächen sorgen bei schlechtem Wetter für Durchblick und verspiegelte Gläser verringern Blendung. Zudem bietet eine Skibrille klare Sicht, so dass Hindernisse besser wahrgenommen werden können. Skibrillen der Marken GIRO, SPY und SMITH mit Optik von ZEISS sorgen dafür, dass Wintersportler ihren Abend nicht mit Schmerzen im Bett verbringen, sondern mit einer Riesengaudi beim Après-Ski.


25. Januar 2011

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr