Jugend forscht

Seit 1998 ist ZEISS Pate bei Jugend forscht, Deutschlands ältestem und bekanntestem Wettbewerb für Nachwuchsforscher. Mit den Regionalwettbewerben Ostwürttemberg und Jena bietet ZEISS den Kindern und Jugendlichen der Regionen eine Plattform für die Präsentation ihrer wissenschaftlichen Fragestellungen und Arbeiten.

  • Allgemeines

    Wettbewerb

    Der Wettbewerb Jugend forscht gilt als der größte europäische Wettbewerb für Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr in Naturwissenschaft und Technik. Jugend forscht wurde 1965 von Henri Nannen initiiert.

    Die Teilnehmer werden in zwei Altersgruppen eingeteilt: Schüler experimentieren (< 15 Jahre) und Jugend forscht (≥ 15 Jahre)

    Die Wettbewerbsteilnehmer präsentieren ihre Arbeit in schriftlicher und mündlicher Form einer Jury. Diese setzt sich aus Lehrern sowie Vertretern aus Hochschulen und Industrie zusammen.

    Sieben Fachbereiche

    Arbeiten können in einem der sieben Fachgebiete abgegeben werden:

    • Arbeitswelt
    • Biologie
    • Chemie
    • Geo- und Raumwissenschaften
    • Mathematik/Informatik
    • Physik und
    • Technik

    Speziell das Fachgebiet Arbeitswelt bietet Jugendlichen in Ausbildungsbetrieben die Chance, am Wettbewerb teilzunehmen.

    Anmeldung

    Anmelden kann man sich in jedem Jahr bis zum 30. November.

    Die Anmeldung erfolgt online unter: www.jugend-forscht.de

    Hier sind auch alle relevanten Informationen zum Wettbewerb zu finden.

  • Regionalwettbewerb Ostwürttemberg

    Regionalwettbewerb Oberkochen

    Patenunternehmen ZEISS

    Seit 1998 ist ZEISS Pate bei Deutschlands ältestem und bekanntestem Wettbewerb für Nachwuchsforscher. Das Hightech-Unternehmen bietet mit dem Regionalwettbewerb Ostwürttemberg den Kindern und Jugendlichen der Region eine Plattform für die Präsentation ihrer wissenschaftlichen Fragestellungen und Arbeiten. Gemeinsam mit dem Regioanlwettbewerbsleiter organisiert und führt der Patenbeauftragte von ZEISS den Wettbewerb durch.

    Ergebnisse 2017

    Regionalwettbewerb Ostwürttemberg
    Liste der Preisträger

    20. Jugend forscht Regionalwettbewerb Ostwürttemberg

    Mehr als 12.000 Nachwuchsforscher werden bundesweit an der 52. Jugend forscht Wettbewerbsrunde unter dem Motto „Zukunft - ich gestalte sie!“ teilnehmen.

    Der 20. Regionalwettbewerb Ostwürttemberg findet am 17. und 18. Februar 2017 bei ZEISS in Oberkochen statt. In allen sieben Fachgebieten - Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik – sind Projekte an angemeldet. Insgesamt 142 Jugendliche gehen mit 69 Projekten im Regionalwettbewerb in Oberkochen an den Start. Ein 35-köpfiges Juryteam bewertet die Projekte nach den Kriterien Schriftliche Arbeit, Standgestaltung und mündliche Präsentation. Sieger und Platzierte werden bei der Wettbewerbsfeier ausgezeichnet.

  • Regionalwettbewerb Jena

    Regionalwettbewerb Jena

    Patenunternehmen ZEISS

    ZEISS ist das Patenunternehmen des Regionalwettbewerbs Jena von Jugend forscht, der 2014 zum ersten Mal in Jena stattfand. Dr. Ulrich Simon, Leiter der Konzernfunktion Research & Technology sowie Patenbeauftragter von ZEISS, und Dr. Nico Kock, Stellvertretender Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht e. V., unterzeichneten am 13. Juni 2013 bei ZEISS in Jena den Patenschaftsvertrag für die Ausrichtung des Regionalwettbewerbs.

    Ergebnisse 2016

    Regionalwettbewerb Jena
    Liste der Preisträger

    Vierter Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht

    An der 52. Wettbewerbsrunde Jugend forscht nehmen unter dem Motto „Zukunft - ich gestalte sie!“ bundesweit mehr als 12.000 Nachwuchsforscher teil.

    Der vierte Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht findet am 22. Februar 2017 bei ZEISS in Jena statt. Die Projekte verteilen sich auf sieben Fachgebiete: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

    Am dritten Regionalwettbewerb Jena im Februar 2016 hatten sich 76 Kinder und Jugendliche mit 37 Projekten beteiligt.

     

    Carl Zeiss Schulpreis

    ZEISS vergab 2016 wieder den Carl Zeiss Schulpreis an die drei besten Schulen. Der Preis, der mit 3.000 Euro dotiert ist, ging gestaffelt an das Carl-Zeiss-Gymnasium Jena, die Staatliche Jenaplan-Schule Jena und das Staatliche Angergymnasium. Kriterien für die Vergabe waren neben den Platzierungen auch die Anzahl der eingereichten Projekte sowie das breite Spektrum der Themen.

    Sonderpreis Optik

    2016 wurde zum ersten Mal der Sonderpreis Optik verliehen: Maurice Zeuner, Konstantin Schwark und Max Bräuer vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena erhielten die Auszeichnung für die wellenoptischen Untersuchungen an speziellen Glasfasern. Der von Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, gestiftete Preis soll in den kommenden fünf Jahren in Höhe von jeweils 100 Euro an Gewinnerprojekte gehen, die sich mit optischen Technologien beschäftigen.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr