Einladung Jugend forscht 2017

Vierter Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht

ZEISS lädt als Patenunternehmen wieder zu sich ein

JENA, 1. Februar 2017.

Beim vierten Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht am 22. Februar 2017 bei ZEISS in Jena stellen sich 87 Teilnehmer mit 45 Projekten dem direkten Vergleich. Nach der Bewertung der Arbeiten durch die Juroren am Vormittag zeigen die Jungforscher zwischen 14.00 Uhr und 15.30 Uhr der Öffentlichkeit ihre Projekte bei ZEISS. 16.00 Uhr beginnt die ebenfalls öffentliche Feierstunde mit Preisverleihung in der Mensa des Studierendenwerks an der Carl-Zeiss-Promenade. Den Festvortrag hält der Jenenser Thomas Röhler, Olympiasieger im Speerwerfen 2016.

„Wir freuen uns wieder auf viele spannende Themen“, sagt Dr. Ulrich Simon, Patenbeauftragter bei ZEISS und Leiter der Konzernfunktion Research and Technology. Die Schüler waren in diesem Jahr erneut sehr kreativ: So beschäftigte sich ein Projekt beispielsweise damit, ob sich Mehlwürmer von Styropor ernähren können. In einem anderen wollten die jungen Forscher herausfinden, was in einem schwarzen Loch passiert.

Der Wettbewerb in Jena sei zwar noch jung, habe sich aber laut Simon schon sehr gut etabliert. Das bestätigen auch die enorm gestiegenen Anmeldezahlen. Hatten sich im vergangenen Jahr 76 Teilnehmer mit 37 Arbeiten beteiligt; sind es in der aktuellen Runde 87 Schülerinnen und Schüler mit 45 Projekten. „Diese Zahlen freuen uns als Patenunternehmen besonders. Schließlich ist für uns als technologisch führendes Unternehmen die Begeisterung junger Menschen für Technik und Naturwissenschaften Erfolgsgrundlage. Als Innovationstreiber sind wir stets auf hervorragend ausgebildeten Nachwuchs angewiesen“, so Simon weiter. Die Förderung von Bildung und Wissenschaft hat bei ZEISS Tradition und ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. ZEISS fördert deshalb den naturwissenschaftlichen Nachwuchs vom Kindergartenkind bis zum Promotionsstudierenden.

Zukunft – ich gestalte sie

In Thüringen gibt es sechs Jugend forscht-Regionalwettbewerbe, deren Sieger dann beim Landeswettbewerb Thüringen ihre Projekte präsentieren und bei einem erneuten Sieg auf Landesebene beim Bundesfinale antreten dürfen. Die Patenunternehmen von Jugend forscht richten deutschlandweit die Wettbewerbe auf Regional-, Landes- und Bundesebene aus. ZEISS ist bereits seit 1998 Patenunternehmen des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg und seit 2014 auch für den Regionalwettbewerb Jena. Beim dritten Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht konnten sich 14 Erstplatzierte für den Landeswettbewerb Thüringen qualifizieren.
Die große Attraktivität von Jugend forscht ist auch in diesem Jahr ungebrochen: Für die 52. Runde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb mit dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie“ haben sich insgesamt 12 226 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Das ist eine Steigerung um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit verzeichnet Jugend forscht bundesweit die zweithöchsten Anmeldezahlen seit der Gründung 1965.

Der Nachwuchswettbewerb richtet sich an Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren, die sich für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen begeistern. Schüler bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte Schüler experimentieren an. Die 15- bis 21-Jährigen starten in der Sparte Jugend forscht. Ihre Forschungsprojekte präsentieren die jungen Talente in einem der sieben Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Über die Preisträger und Sieger entscheidet eine unabhängige Jury, die sich aus Fach- und Hochschullehrern sowie Experten aus der Wirtschaft zusammensetzt. Darunter sind auch Vertreter des jeweiligen Patenunternehmens.

Beim dritten Regionalwettbewerb Jena von Jugend forscht im vergangenen Jahr konnten sich 14 Erstplatzierte für den Landeswettbewerb Thüringen qualifizieren.

Bild-Download




Ansprechpartner:

Gudrun Vogel
Standort Jena

Tel.: +49 3641 64-2770
gudrun .vogel @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. Die ZEISS Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Halbleiterfertigungs-Equipment. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. ZEISS ist in die vier Sparten Research & Quality Technology, Medical Technology, Vision Care/Consumer Products und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. Die ZEISS Gruppe ist in über 40 Ländern vertreten und hat weltweit mehr als 50 Vertriebs- und Servicestandorte, über 30 Produktionsstandorte sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorte.

Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte der Konzern mit über 25.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,9 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de


ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit den Unternehmensbereichen Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Microscopy, dem Geschäftsbereich Planetariums sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe. Insgesamt beschäftigt ZEISS am Standort Jena rund 2.000 Mitarbeiter.




Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr