ZEISS KINEVO 900

Umfangreiche Funktionalität der Neurochirurgie-Plattform ZEISS KINEVO 900 jetzt auch in den USA zugelassen

ZEISS stellt auf der CNS ein Konzept für ein komplementäres Digitales Biopsie-Tool für die intraoperative Bildgebung lebender Zellen vor.

JENA, BOSTON/Massachusetts/USA, 7. Oktober 2017.



Auf dem diesjährigen Treffen des Congress of Neurological Surgeons (CNS) in Boston, Massachusetts, macht die Medizintechnik von ZEISS weitere Funktionalitäten des ZEISS KINEVO 900 auch für die USA verfügbar, nachdem diese die FDA-Zulassung erhalten haben: QEVO®, das Mikro-Inspektionstool, und die Fluoreszenzoption YELLOW 560, die intraoperativ den Blutfluss visualisiert. Auch die Fluoreszenzoption BLUE 400 ist als Klasse 1-Produkt registriert worden. „Wir freuen uns sehr über die großartige Resonanz von unseren Kunden und haben so viele Systeme im Feld wie noch nie in so kurzer Zeit nach der Markteinführung“, sagt Dirk Brunner, Vice President der Strategic Business Unit Microsurgery in der Medizintechnik von ZEISS. Er fügt hinzu: „Zusätzlich wurde die sehr intuitive Bedienerfreundlichkeit und das überzeugende Design des ZEISS KINEVO 900 von mehreren externen Fachjurys prämiert.“ Die robotische Visualisierungsplattform hatte den UX Design Award für sehr gute Benutzerfreundlichkeit sowie den renommierten Red Dot Design Award für sein Produktdesign erhalten. Das Produkt wurde vor nur wenigen Monaten auf dem Kongress der American Association of Neurological Surgeons (AANS) in Los Angeles in den Markt eingeführt.


Auch Neurochirurgen in den USA können mit KINEVO 900 nun um die Ecke sehen und bessere klinische Entscheidungen treffen


Arbeitet der Neurochirurg aus der externen Perspektive eines Mikroskops, ist die Visualisierung der Anatomie auf eine direkte Sichtlinie beschränkt – kritische Informationen hinter Gewebe oder in uneinsehbaren Bereichen können übersehen werden. QEVO, das einzigartige, proprietäre Mikro-Inspektionstool erweitert die intraoperative, mikrochirurgische Visualisierung und versetzt Neurochirurgen in die Lage, bisher verborgen gebliebene Bereiche während eines chirurgischen Eingriffs zu erschließen – ohne zusätzliche Geräte in den OP zu bringen. Mit QEVO können Anwender um Ecken sehen, nicht einsehbare Stellen eliminieren und dabei tiefere Einblicke gewinnen – für eine bessere klinische Entscheidungsfindung.

„Ich erwarte, dass das QEVO extrem hilfreich während der Operation an einem Aneurysma sein wird: Nach dem Verschluss des Aneurysmas etwa, wenn ich sorgfältig überprüfen muss, dass alle Perforatoren nicht mit abgeklemmt und die Hauptgefäße nicht beeinträchtigt wurden“, erklärt Professor Daniel L. Barrow, MD, Chairman und Professor am Emory Universitätsklinikum in Atlanta, Georgia. Er fügt hinzu: „Ein weiterer gewaltiger Vorteil: Bei der operativen Entfernung von Schädelbasistumoren kann ich um die Ecke schauen und wichtige neurovaskuläre Strukturen sehen, die ohne dieses Tool nicht dargestellt werden könnten.“


Intraoperative Visualisierung mit den Fluoreszenzoptionen YELLOW 560 und BLUE 400 nun auch in den USA


Die Option YELLOW 560 unterstützt Ärzte bei der intraoperativen Beurteilung von zerebralem Gewebe und Blutfluss selbst in kleinsten Gefäßen. Dies ist besonders herausfordernd bei der Behandlung von zerebralen Aneurysmen, Gefäßverschlüssen und arteriovenösen Malformationen (AVM), besonders auch an tiefliegenden Stellen. Dabei werden mit Fluoreszenzfarbstoffen gefärbte Strukturen intraoperativ hervorgehoben, während nicht gefärbtes Gewebe nahezu natürlich dargestellt wird. „YELLOW 560 ist ein weiteres gutes Beispiel, wie ZEISS Innovationen mit führenden Neurochirurgen entwickelt. Unser Ziel ist es, Ärzten intraoperativ mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, damit sie die richtigen Entscheidungen während anspruchsvoller Operationen in der Neurochirurgie treffen können“, sagt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG, und ergänzt: „Die FDA Zulassung für YELLOW 560 in den USA ist ein wichtiger weiterer Schritt.“

Ebenfalls vollständig in das robotische Visualisierungssystem ZEISS KINEVO 900 integriert und nun auch in den USA erhältlich ist die Option BLUE 400. Dabei werden mit Fluoreszenzfarbstoffen gefärbte Strukturen intraoperativ in einer anderen Farbe dargestellt. Kein Wettbewerberprodukt hat wie das BLUE 400 in einer multizentrischen Phase-III-Studie1 seine Effizienz erfolgreich bewiesen.


Konzeptvorstellung: Zellen im lebenden Organismus sichtbar machen


Auf der diesjährigen CNS gibt die Medizintechnik von ZEISS zudem Einblicke in die Entwicklung eines digitalen Biopsie-Tools2, mit dem Chirurgen während einer Operation zukünftig Zellen im lebenden Organismus sichtbar machen können. Das neue digitale Biopsie-Tool, das derzeit entwickelt wird, lässt sich nahtlos in das robotische Visualisierungssystem ZEISS KINEVO 900 integrieren.

1Stummer W, Pichlmeier U, Meinel T et al: Fluorescence-guided surgery with 5-aminolevulinic acid for resection of malignant glioma: a randomised controlled multicentre phase III trial. Lancet Oncol 7: 392-401, 2006
2Achtung: Prüfgerät, nicht für den klinischen Gebrauch bestimmt. Aus gesetzlichen Gründen ist der Einsatz für Untersuchungszwecke beschränkt. Nicht für den Verkauf bestimmt. Eine zukünftige Verfügbarkeit kann nicht gewährleistet werden.



Ansprechpartner für die Presse

Petra Rettenmaier
ZEISS Gruppe
CJ & Global PD Initiatives
Tel.: +49 3641 220-331
Fax: +49 3641 220-117
p .rettenmaier @zeiss .com



Ansprechpartner für Investoren

Sebastian Frericks
Director Investor Relations
Carl Zeiss Meditec AG
Tel. 03641 220-116
investors .meditec @zeiss .com





Carl Zeiss Meditec AG:

Die Carl Zeiss Meditec AG (ISIN: DE 0005313704) wird im TecDAX der Deutschen Börse geführt und ist einer der weltweit führenden Medizintechnikanbieter. Das Unternehmen liefert innovative Technologien und applikationsorientierte Lösungen, die es den Ärzten ermöglichen, die Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern. Es bietet komplette Lösungspakete für die Diagnose und Behandlung von Augenerkrankungen einschließlich Implantate und Verbrauchsmaterialien. Das Unternehmen entwickelt innovative Visualisierungslösungen für die Mikrochirurgie. Mit rund 2.900 Mitarbeitern weltweit erwirtschaftete der Konzern im Geschäftsjahr 2015/16 (30. September) einen Umsatz von 1.088 Millionen Euro.

Hauptsitz des Unternehmens ist Jena, Deutschland. Neben weiteren Niederlassungen in Deutschland ist das Unternehmen mit über 50 Prozent seiner Mitarbeiter an Standorten in USA, Japan sowie Spanien und Frankreich vertreten. Das Center for Application and Research India (CARIn) in Bangalore, Indien, und das Carl Zeiss Innovations Center for Research and Development in Shanghai, China, stärken die Präsenz in diesen schnell wachsenden Ländern. Etwa 41 Prozent der Aktien der Carl Zeiss Meditec AG befinden sich in Streubesitz. Die übrigen rund 59 Prozent werden von der Carl Zeiss AG, einer weltweit führenden Unternehmensgruppe der optischen und optoelektronischen Industrie, gehalten.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de/med




Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr