Teil 1: Doppelte digitale Power:

Zwei Software-Standorte im Fokus

Seite 2: “Versteh’ die Bedürfnisse des Kunden”

 

Ashish: Ihr habt ja schon viel erreicht bisher. Ich denke, Dein Team in München hilft Kunden mit vielen Initiativen und Ideen für einzelne Anwendungen und Verbesserungen ihres Arbeitsablaufs mit digitalen Technologien und Software sehr.

Falk: Ohne Frage, die ZEISS Cataract Suite ist das beste Beispiel dafür. Wir sind nicht nur durch die Einstellung talentierter Mitarbeiter erfolgreich, sondern auch die Zusammenarbeit mit Universitäten und Krankenhäusern trägt zu unserem Erfolg bei. Es ist wirklich hilfreich, so eng mit den Kunden zusammenzuarbeiten. Wie sieht es denn bei Dir in Bangalore aus? Eure Erfolgsbilanz aus den letzten Jahren ist auch ziemlich beeindruckend.

Ashish: Wie du weißt, ist das Center for Research and Application (CARIn) bei ZEISS in Indien vor vier Jahren eröffnet worden – mit der Aufgabe, Produkte und Anwendungen für die die schnell wachsenden Märkte zu entwickeln. Wir haben in kürzester Zeit ein kleines Team zusammengestellt, sind gewachsen und zu einem starken Team geworden.
Vor Kurzem haben wir den Optischen Kohärenztomographen ZEISS PRIMUS auf den Markt gebracht. PRIMUS ist unser erstes komplettes Produkt – für den indischen und für den globalen Markt. Der Start war sehr vielversprechend; darauf können wir aufbauen. Wir haben noch weitere spannende Projekte geplant und sollten keine Zeit verschenken!

Falk: Du sprühst vor Energie und Motivation! Das ist toll. Was ist denn Dein Schlüssel zu Eurem Erfolg?

Ashish: CARIn wurde mit der speziellen Aufgabe gegründet, Innovationen auf den Markt zu bringen. Das hat sehr gut funktioniert, da die Teammitglieder ihre Arbeit direkt an die Bedürfnisse der Kunden anpassen können. Sie sehen die Herausforderungen der Nutzer hier in Indien und können sie direkt unterstützen. Das hilft ihnen, nicht nur Lösungen zu schaffen, die unseren Wettbewerbern überlegen sind, sondern so können sie die Bedürfnisse der Ärzte wirklich bedienen. Wenn wir merken, dass unsere Arbeit zum Erfolg von ZEISS beiträgt, ist das für das ganze Team sehr motivierend, es gibt uns neue Energie und gibt ein tolles Teamgefühl. Auch das ist wichtig – in einem umkämpften Markt, in dem jedes Unternehmen auf der Suche nach Talenten ist. Und wie sieht das bei dir aus? Was ist in Deutschland wichtig?

Falk: Aus meiner Sicht ergeben sich drei wichtige Themen. Erstens: Versteh‘ die Bedürfnisse des Kunden. Zweitens: Versteh‘ die Bedürfnisse des Kunden. Drittens: Versteh‘ die Bedürfnisse des Kunden. Die heute genutzte Software ist anwendungsspezifisch. Das bedeutet, dass mehr als 90 Prozent der Arbeit unserer Entwickler einen direkten Einfluss auf das Erlebnis der Kunden mit der jeweiligen Lösung hat. Deshalb ist es für das ganze Team so wichtig, die Herausforderungen der Kunden bis ins Detail zu verstehen. Und dafür scheuen wir keine Mühe. Wir organisieren für unsere Kolleginnen und Kollegen beispielsweise Veranstaltungen, bei denen sie etwa mit der ZEISS Cataract Suite markerless selbst Intraokularlinsen implantieren können – natürlich in Schweineaugen! Und mit unseren Kunden haben wir erst recht viele gemeinsame Veranstaltungen, bei denen wir Produkte gemeinsam testen, wir verbringen Zeit gemeinsam im OP und haben sehr früh mit der Validierung, also den Tests der Software gemeinsam mit Kunden, begonnen. Über Prototypen diskutieren wir mit den Kunden vom Beginn der Entwicklung an.

 

Übersicht

Geballte digitale Power: zwei Softwarestandorte im Fokus

Daten und Fakten zu Software in ZEISS Produkten