ZEISS Axio Scan.Z1

Ihr schneller und flexibler Slide Scanner für Fluoreszenz und Hellfeld

Erstellen Sie virtuelle Slides aus Ihren Proben

  • Digitalisieren Sie Ihre Proben mit dem Slide-Scanner-Mikroskop Axio Scan.Z1 auf zuverlässige und reproduzierbare Art und Weise.
  • Erstellen Sie hochwertige virtuelle Slides und erfassen Sie Fluoreszenzbilder mit hohem Durchsatz.
  • Dieses automatisierte Slide-Scanner-Mikroskop bedienen Sie sehr einfach. Das System ist speziell für die Digitalisierung von Objektträgern für Ihre Forschungszwecke konzipiert.
  • Ihre virtuellen Slides sind in einer webbasierten Datenbank organisiert, in der Sie Ihre Daten jederzeit einsehen und weitergeben können.
  • Maximieren Sie Ihre Systemverfügbarkeit: Mit dem ZEISS Predictive Service kann Ihr Axio Scan.Z1 aus der Ferne überwacht und die Wartung nach Ihren Bedürfnissen geplant werden.  

Highlights

Führen Sie Fluoreszenz-Imaging durch

Bei der multispektralen Fluoreszenzbildgebung zählen Geschwindigkeit, schonende Behandlung und die optimale Wellenlänge. Mit Axio Scan.Z1 erfassen Sie bis zu neun spektral getrennte Fluoreszenzkanäle mit einem Single-Bandpassfilter.
Oder digitalisieren Sie bis zu fünf Fluoreszenzkanäle mit drei synchronisierten High-Speed-Filterrädern für Anregung, Strahlteilung und Emission. Und das bei höchster Imaging-Geschwindigkeit und bester Datenqualität.

Erhalten Sie reproduzierbare Daten

Ihr Axio Scan.Z1 Slide-Scanner-Mikroskop wurde für die Erzeugung hoher Volumen an reproduzierbaren Daten konzipiert, und zwar unbeaufsichtigt und über längere Zeiträume hinweg. Ergänzen Sie Ihr Instrument mit ZEISS Predictive Service, um die Systemleistung aus der Ferne zu überwachen und Wartungsarbeiten bequem zu planen. Sie steigern die Betriebszeit Ihres Systems und stellen gleichzeitig höchste Datensicherheitsstandards sicher.

Machen Sie Ihr System erweiterungsfähig

Der Slide Scanner Axio Scan.Z1 bietet Ihnen maximale Freiheit sowohl bei der Wahl von Komponenten als auch bei der Steuerung Ihres Fluoreszenz-Imaging. Entscheiden Sie, wie viele Objektträger, welche Detektionsmodi und welche Kamera Sie nutzen möchten, und rüsten Sie Ihr Mikroskop dann dementsprechend um. Erfassen Sie eine große Anzahl von virtuellen Slides, exportieren Sie die Bilder und verarbeiten Sie die Daten auf beliebige Weise weiter.

Applikationen

Mäusegehirn, 5 μm, Gefrierschnitt, qDOT-Markierung: DAPI, CD31 (Endothel), GFAP (Astrozyten)
© Dr. Kumiko Isse, Department of Pathology, Universität Pittsburgh, USA; Thomas E. Starzl, Transplantation Institute, USA

Mäusegehirn, 5 μm, Gefrierschnitt, qDOT-Markierung: DAPI, CD31 (Endothel), GFAP (Astrozyten)

Dickdarmgewebe, 4 μm, qDOT-Markierung: DAPI, CD56, CD3, CD68 und CD20
© Dr. Kumiko Isse, Department of Pathology, Universität Pittsburgh, USA; Thomas E. Starzl, Transplantation Institute, USA

Dickdarmgewebe, 4 μm, qDOT-Markierung: DAPI, CD56, CD3, CD68 und CD20

Kryohistologie von mineralisiertem Gewebe.
Kryohistologie von mineralisiertem Gewebe. Mehrere Färbe- und Imaging-Durchgänge ermöglichten die Analyse spezifischer biologischer Zusammenhänge zwischen markierten Strukturen in seriellen Schnitten eines Mäusefemurs. Fluoreszierende Referenzmarken am Rand wurden verwendet, um einzelne Bilder derselben Schnitte auszurichten. (A) Mineralisiertes Gewebe mit entsprechenden Kennzeichnungen (grün, rot) und gefärbt mit Calcein blau (weiß), (B) tartratresistente saure Phosphatase (TRAP) für Osteoklasten (gelb), (C) alkalische Phosphatase (rot), DAPI-Kerne (blau) und (D) Hämatoxylin-Färbung.