ZEISS stellt neues Slide-Scanner-Mikroskop vor

ZEISS Axioscan 7 kombiniert bessere Scanleistung mit größerer Anwendungsvielfalt

Jena | 07. April 2021 | ZEISS Research Microscopy Solutions

Mit ZEISS Axioscan 7 präsentiert ZEISS die nächste Generation seines Slide-Scanners für die automatische Digitalisierung von Mikroskopieproben. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ZEISS Axio Scan.Z1 bietet ZEISS Axioscan 7 viele Verbesserungen: höhere Scan-Geschwindigkeiten, ein breiteres Spektrum an Bildgebungsmodi für flexiblere Anwendungen, mehr Funktionen für erweiterte Fluoreszenz-Bildgebung und eine grundlegend verbesserte Nutzerführung.

Forschungslabors, zentrale Imaging-Einrichtungen und Pharmaunternehmen stellen stetig wachsende Anforderungen an die automatisierte, hochwertige Digitalisierung von mikroskopischen Proben. ZEISS Axioscan 7 erfüllt die Erwartungen an eine zuverlässige Scan-Leistung im Dauerbetrieb und an höchste Bildqualität für eine Vielzahl von Anwendungen, indem es kontinuierlich hohe Scan-Geschwindigkeiten und einfachste Bedienung mit anwendungsspezifischen Anpassungsoptionen kombiniert.

Slide-Scanner-Mikroskop ZEISS Axioscan 7, ausgestattet mit ZEISS Colibri 7 für Fluoreszenz-Anwendungen
Slide-Scanner-Mikroskop ZEISS Axioscan 7, ausgestattet mit ZEISS Colibri 7 für Fluoreszenz-Anwendungen
ZEISS Axioscan 7 ermöglicht die Digitalisierung von bis zu 100 Probenträgern mit einheitlichen oder gemischten Proben in einem Durchgang
ZEISS Axioscan 7 ermöglicht die Digitalisierung von bis zu 100 Probenträgern mit einheitlichen oder gemischten Proben in einem Durchgang

Zusätzliche Hellfeldkontrastverfahren ermöglichen umfassende Probencharakterisierung

ZEISS Axioscan 7 kann automatisch zwischen verschiedenen Hellfeld-Bildgebungsmodi umschalten und passt sich damit an verschiedene Anwendungen an, während die optimale Scanleistung beibehalten wird. Zirkulare und lineare Polarisation werden nun vollständig unterstützt, was neue Möglichkeiten für die Kombination verschiedener Bildgebungsmodi eröffnet. Transfer of Intensity Equation (TIE) ist eine neue digitale Methode, um Kontrast in transparenten Proben zu erzeugen. TIE ergänzt die verfügbaren Bildgebungsmodi um Phasen- und Reliefkontrast. Im regulären Hellfeldmodus hilft TIE, transparentes Gewebe mit geringem oder keinem Kontrast zu erkennen. Experimente mit empfindlichen Fluoreszenzfarbstoffen profitieren durch den Einsatz von TIE, indem die Proben vor dem Ausbleichen geschützt und der nachfolgende Fluoreszenzbildgebungsprozess durch sehr schnelle Fokussierung beschleunigt wird.

Leistungsfähige Fluoreszenzbildgebung

Geschwindigkeit, schonende Behandlung und die optimale Wellenlänge sind entscheidend bei der multispektralen Fluoreszenzbildgebung. ZEISS Axioscan 7 verwendet eine schnelle und reproduzierbare LED-Beleuchtung, schnelle Filterräder und ein ausgeklügeltes Filterkonzept, um verschiedene Fluoreszenzkanäle effizient zu trennen. Zwei Lichtquellen – die superschnelle 7-Wellenlängen-LED-Lichtquelle ZEISS Colibri 7 und die Weißlicht-LED-Lichtquelle X-Cite Xylis – ermöglichen die flexible Auswahl geeigneter Wellenlängen. Neu entwickelte Filtersätze für Multiplexanwendungen ermöglichen eine klare spektrale Abgrenzung, ohne dass zusätzliche Software zum Trennen von Fluoreszenzkanälen erforderlich ist.

ZEISS Axioscan 7 für biowissenschaftliche Anwendungen © ZEISS
ZEISS Axioscan 7 für biowissenschaftliche Anwendungen

Leistungsfähige Kameras verbessern die Bildqualität

Der neue Slide-Scanner ist mit den modernsten Peltier-gekühlten Kameras aus dem ZEISS Axiocam Portfolio ausgestattet, um Hellfeld- und Fluoreszenzanwendungen mit Abbildungsleistungen auf dem neuesten Stand der Technik zu unterstützen. Mit 55 Bildern pro Sekunde und einem großen Sichtfeld erfüllt ZEISS Axiocam 705 color Hellfeld- und Polarisationsbildgebungsaufgaben sehr schnell. Mit einer sehr kleinen Pixelgröße von 3,45 µm schöpft ZEISS Axiocam 712 mono das Auflösungspotenzial der hohen numerischen Apertur vollständig aus und überzeugt mit sehr geringem Ausleserauschen. Die Kamera wird deshalb für erweiterte Fluoreszenzbildgebungsanwendungen bevorzugt.

Schnelle Rentabilität in Imaging-Einrichtungen

Der Bedarf nach höherem Durchsatz und höherer Screening-Leistung treibt die Entwicklung in Richtung automatisierter Geräte. ZEISS Axioscan 7 ist attraktiv für eine breite Nutzerschaft in Imaging-Einrichtungen, da seine Automatisierungsleistung keine Nachteile bei Anwendungsflexibilität und Bildqualität hervorruft. Mit Anwendungen, die von Multiplexing in Gewebeschnitten bis zu Polarisation in Gesteinsproben reichen, ist der neue Slide-Scanner für Nutzer verschiedener Bereiche wie Life Science und Geologie interessant. Die Verwendung durch eine Vielzahl an Nutzern und das robuste Design machen ZEISS Axioscan 7 auch in Bezug auf die Betriebsstunden zu einem lohnenswerten Investment.

Pressekontakt

Vybhav Sinha
ZEISS Research Microscopy Solutions
Telefon: +49 3641 64-3949
vybhav .sinha @zeiss .com

Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Semiconductor Manufacturing Technology, Industrial Quality & Research, Medical Technology und Consumer Markets erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von 6,3 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2020).

ZEISS entwickelt, produziert und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS den technologischen Fortschritt mit und bringt mit seinen Lösungen die Welt der Optik und angrenzende Bereiche weiter voran. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. ZEISS investiert 13% seines Umsatzes in Forschungs- und Entwicklungsarbeit – diese hohen Aufwendungen haben bei ZEISS eine lange Tradition und sind gleichermaßen eine Investition in die Zukunft.

Mit über 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 30 Produktionsstandorten, 60 Vertriebs- und Servicestandorten sowie 27 Forschungs- und Entwicklungsstandorten weltweit aktiv. Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

ZEISS Research Microscopy Solutions

ZEISS Research Microscopy Solutions bietet als weltweit einziger Hersteller Licht-, Elektronen-, Röntgen- und Ionenmikroskopsysteme aus einer Hand sowie Lösungen für korrelative Mikroskopie. Das Portfolio umfasst Produkte und Services sowohl für Biowissenschaften, Material- und industrielle Forschung als auch für Ausbildung und klinische Praxis. Hauptsitz des Bereichs ist Jena. Weitere Produktions- und Entwicklungsstandorte sind in Oberkochen und München sowie in Cambourne (Großbritannien) und Pleasanton (USA). ZEISS Research Microscopy Solutions ist Teil der Sparte Industrial Quality & Research.

Pressekontakt

Vybhav Sinha
ZEISS Research Microscopy Solutions
Telefon: +49 3641 64-3949
vybhav .sinha @zeiss .com

Weitere Informationen
Share
Pressebilder