April 2019

ZEISS erwirbt Uniview Software von SCISS zur Integration in Fulldome-Systeme

 

Die Firma SCISS AB mit Sitz in Stockholm, Schweden entwickelte mit Uniview eine Visualisierungssoftware für Planetarien. Die Software ermöglicht es sich im bekannten Universum räumlich zu bewegen und astronomische Effekte zu demonstrieren. ZEISS verkaufte seit 2005 Lizenzen für die Nutzung von Uniview als Vertriebspartner von SCISS. In jüngster Zeit entwickelte ZEISS mit SCISS die Kopplung von Uniview mit der optisch-mechanischen Sternhimmelprojektion und realisierte damit die erste smarte Hybridsteuerung.
Im Januar 2019 meldete SCISS Insolvenz an. Im Zuge des Insolvenzverfahrens wurden die Vermögenswerte der ehemaligen Firma im März 2019 versteigert. ZEISS hat neben anderen Firmen der Planetariumsindustrie ein Gebot abgegeben und den Zuschlag erhalten. Damit erwirbt ZEISS exklusiv die Rechte an allen Komponenten der Uniview Software in der jeweils aktuellsten Version. Dazu gehört auch das Uniview Support-Forum und freigegebene Inhalte der Uniview Nutzer. ZEISS beabsichtigt Uniview mit der Software für die eigenen Fulldome-Systeme zu verbinden.
ZEISS versteht die schwierige Situation, in der sich einige der Kunden und Kollegen befinden können, und wird sich bemühen, den Nutzern von Uniview und den Kunden von Colorspace-Systemen eine angemessene Unterstützung zu bieten, bittet aber um Verständnis dafür, dass die Service- und Update-Verpflichtungen eines nicht mehr existierenden Unternehmens nicht fortgesetzt werden können.
ZEISS freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Nutzern der Uniview Software und ist offen für Anregungen und Kooperationen im Interesse aller Nutzer.