Auszeichnung

ZEISS gratuliert ausgezeichneter Auszubildenden

Regina Kraus von ZEISS ist beste Absolventin Hessens bei Feinoptikern

WETZLAR, OBERKOCHEN, 30. Januar 2018.

Seit zwei Jahrzehnten produzieren ZEISS Mitarbeiter in Wetzlar unter anderem Ferngläser und Zielfernrohre, aber auch Beleuchtungssysteme für die Halbleiterfertigungs-Industrie. Um Linsen, Prismen, Spiegel und andere feinoptische Bauteile herzustellen – also Elemente, die in den meisten ZEISS Produkten eine zentrale Rolle spielen - braucht es ausgebildete Feinoptiker. Damit ist der Ausbildungsberuf, der im ZEISS Unternehmensbereich Semiconductor Manufacturing Technology (SMT) außer in Oberkochen auch in Wetzlar erlernt werden kann, wichtig und genau das Richtige für Interessierte an Technik, Physik und Mathematik.

Das dachte sich auch Regina Kraus, als sie sich für die dreijährige Ausbildung zur Feinoptikerin bei ZEISS entschied: „Ich mochte die Arbeitsatmosphäre von Anfang an, zudem hat das Unternehmen einen sehr guten Ruf. Vor allem ist ZEISS eng verknüpft mit Wetzlar als „Stadt der Optik“ und ich finde es damals wie heute schön, ein Teil davon zu sein.“ Das war eine richtige Entscheidung, denn Regina Kraus hat ihre Abschlussprüfung 2017 mit Bestnoten abgelegt: Sie erreichte mehr als 92 von 100 möglichen Punkten und wurde im November bei der Absolventenfeier von der IHK Lahn-Dill für die beste Ausbildung als Feinoptikerin im Lahn-Dill-Kreis feierlich ausgezeichnet. Für ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse ehrte anschließend die IHK Hessen Regina Kraus als landesbeste Absolventin in Feinoptik.

Katrin Ariki, Standortleiterin des ZEISS Unternehmensbereichs SMT in Wetzlar, an dem rund 200 SMT-Mitarbeiter beschäftigt sind, ist stolz: „ZEISS gratuliert Regina Kraus herzlich und freut sich, mit der ausgebildeten Feinoptikerin eine hoch motivierte und engagierte Nachwuchskraft als eine große Bereicherung für die SMT in Wetzlar gewonnen zu haben.“



Ansprechpartner für die Presse

Ilka Hauswald
Semiconductor Manufacturing Technology
Tel.: +49 7364 20-9231
ilka .hauswald @zeiss .com





Über ZEISS

ZEISS ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern der optischen und optoelektronischen Industrie. Die ZEISS Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt Messtechnik, Mikroskope, Medizintechnik, Brillengläser sowie Foto- und Filmobjektive, Ferngläser und Halbleiterfertigungs-Equipment. Mit seinen Lösungen bringt der Konzern die Welt der Optik weiter voran und gestaltet den technologischen Fortschritt mit. ZEISS ist in die vier Sparten Research & Quality Technology, Medical Technology, Vision Care/Consumer Products und Semiconductor Manufacturing Technology gegliedert. Die ZEISS Gruppe ist in über 40 Ländern vertreten und hat weltweit mehr als 50 Vertriebs- und Servicestandorte, über 30 Produktionsstandorte sowie rund 25 Forschungs- und Entwicklungsstandorte.

Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte der Konzern mit rund 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,3 Milliarden Euro. Sitz des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen. Die Carl Zeiss AG führt die ZEISS Gruppe als strategische Management-Holding. Alleinige Eigentümerin der Gesellschaft ist die Carl-Zeiss-Stiftung.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de






Semiconductor Manufacturing Technology

Die Sparte Semiconductor Manufacturing Technology deckt mit einem breiten Produktportfolio und weltweit führendem Know-how verschiedene Schlüsselprozesse bei der Herstellung von Mikrochips ab. Zu den Produkten des Bereichs zählen Halbleiterfertigungs-Optiken – darunter Lithographie-Optiken –, Photomasken-Systeme sowie Prozesskontroll-Lösungen für die Halbleiterindustrie. Dank der ZEISS Technologien werden Mikrochips zunehmend leistungsfähiger, energieeffizienter und preiswerter. Die damit ausgestatteten elektronischen Anwendungen ermöglichen globalen Fortschritt in verschiedenen Disziplinen, darunter Technologie, Elektronik, Kommunikation, Unterhaltung, Mobilität und Energie.
Hauptsitz von Semiconductor Manufacturing Technology ist Oberkochen. Weitere Standorte der Sparte sind Jena, Roßdorf und Wetzlar in Deutschland sowie Bar Lev (Israel) und Pleasanton (USA). Im Geschäftsjahr 2016/17 erzielte die Sparte einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und beschäftigte rund 2.900 Mitarbeiter.