Flüssiger Wirtschaftsdünger

  • Einführung

    Überlegungen zum Umweltschutz haben zu neuen Richtlinien geführt, die Europas Viehwirtschaft dazu zwingen, die durch Ausbringen von Gülle verursachte Menge an Stickstoff und Phosphat im Grundwasser zu reduzieren. Andererseits hat sich Gülle zu einem anerkannten und wertgeschätzten Dünger entwickelt: Getreidebauern benötigen diese Stoffe für das Wachstum ihrer Feldfrüchte und Gülle stellt diese Stoffe im Gegensatz zu Kunstdünger preiswert bereit. Ziel muss darum sein, so wenig wie möglich und so viel wie nötig davon auf dem Acker auszubringen. Um die richtige Menge zu bestimmen, müssen Landwirte die Zusammensetzung der Gülle kennen.

     

  • NIR

    NIR-Spektroskopie ist ein geeignetes System für die kontinuierliche Überwachung der Güllezusammensetzung während des gesamten Auspumpvorgangs. So erhalten die Getreidebauern exakte Informationen über die Menge an Stickstoff und Phosphat, die sie auf ihre Felder bringen. Die Methode ist schnell, kostengünstig, exakt und direkt auf den landwirtschaftlichen Einsatz übertragbar. Im Rahmen der Präzisionslandwirtschaft stellt sie außerdem nützliche Daten für die Berechnung von Treibhausgasemissionen gedüngter Äcker bereit.

     

  • Corona extreme mit InProcess

    Corona extreme mit InProcess-Software ist ein sehr robustes, zuverlässiges und präzises Spektrometersystem für die Analyse der Inhaltsstoffe von Gülle. Mit ihm können Anwender die relevanten Parameter kontinuierlich überwachen und die Düngerdosierung exakt regulieren. Durch die integrierte Steuerung kann Corona extreme direkt in den Pumpprozess eingebunden werden. Die Hochenergie-Beleuchtung in Kombination mit dem rotierenden Probentisch TURNSTEP stellt sehr kurze Integrationszeiten und präzise Messergebnisse auf dem Feld, im Prozess und im Labor sicher.

     

    Nutzen
    • Einfache On-line-Installation
    • InProcess-Kommunikation über OPC mit der werkseitigen PLS-Software
    • Maximale Sicherheit durch automatische Unterbrechung von Prozessen im Notfall
    • Automatische interne Referenzierung in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen
    • Unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen von -15 bis +50 °C
    • Vor Spannungsschwankungen geschützt
    • Geschützt vor Stößen und Vibrationen
    • Langfristige Stabilität und darum keine häufige externe Kalibrierung erforderlich, geringer Wartungsbedarf
  • Download

    Corona Extreme

    Das neue ZEISS Spektrometersystem fur die Agrarwirtschaft

    Seiten: 13
    Dateigröße: 2.699 kB

    ATEX

    ATEX - Herstellererklärung für Corona extreme

    Seiten: 1
    Dateigröße: 56 kB