Milchprodukte

  • Einführung

    Milch ist die Basis jedes Molkereiprodukts und zählt zu den am häufigsten kontrollierten Lebensmitteln. Die Zusammensetzung von Rohmilch ist je nach Jahreszeit, Region und sogar von Tier zu Tier unterschiedlich. Die Kontrolle und Verbesserung der Produktqualität ist für Hersteller von Milch- und Molkereiprodukten in allen Phasen der Produktionskette extrem wichtig, damit die Gesundheit der Verbraucher gewährleistet ist. Für die Bewahrung einer konsistenten Milchqualität ist daher Standardisierung erforderlich.

    Molkereiprodukte wie beispielsweise Käse, Joghurt, Quark, Butter oder Sahne sind sehr vielseitig und müssen je nach Substanz und Verwendung vielfach analysiert werden. Die Analyse der kompositorischen Faktoren wie Feuchtigkeits-, Gesamtfeststoff-, Laktose-, Protein- oder Fettgehalt ist notwendig, damit Nährwertangaben gemacht werden können. Weitere Messungen beziehen sich auf Fragen zum Produktverhalten.

     

  • Anwendungen

    NIR nimmt Messungen der Milch in jedem Aggregatzustand vor

    NIR ist eine bewährte Methode, mit der eingehende Rohstoffe und ihr Verhalten im Labor, at-line oder im Produktionsbereich, schnell und gleichzeitig analysiert werden können. Während des Anfahrens oder nach dem Reinigungszyklus werden die NIR-Ergebnisse verwendet, um Variationen zu reduzieren, Rezepturen zu verbessern, neue Produkte zu entwickeln und den täglichen Ertrag zu steigern. Milch und alle daraus entstehenden Produkte können mithilfe desselben Messaufbaus und unabhängig von der Zusammensetzung des Produkts gemessen werden. ZEISS Lösungen werden für präzise Messungen und die Vorbereitung von Referenzdaten für Kalibrierzwecke entwickelt.

     

     

  • Lösungen

    Corona process ist die Komplettlösung

    Der ZEISS Sensor Corona process ergibt in Kombination mit ZEISS ProcessAssist ein komplettes und intelligentes Spektrometersystem mit präziser Kalibrierung und intuitiver Software. Es übernimmt verschiedene Messaufgaben, beispielsweise bei der Verarbeitung von Rohmilch und der abschließenden Untersuchung von Molkereiprodukten.

    Der große Spektralbereich, der den sichtbaren und den nahen Infrarotbereich abdeckt, ermöglicht eine große Einsatzbreite. Optik, Spektrometer, Elektronik und Referenzierung sind gemeinsam mit dem Messkopf im selben Gehäuse untergebracht. Da für die Optik keine Lichtwellenleiter verwendet werden, tritt kein Lichtverlust auf.

    Dank seines robusten Edelstahlgehäuses erfüllt Corona process alle Hygieneanforderungen und kann leicht in technologische Verfahrensabläufe integriert werden. Die automatische Erfassung der Umgebungsbedingungen sichert zuverlässige Messergebnisse unabhängig vom Abstand zur Probe oder von Vibrationen.

     

    Nutzen

    • Automatische interne Referenzierung in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen
    • Präzise Messung auch bei einem Abstand von 80 bis 600 mm von der Probe
    • Automatische Kompensation von Einflüssen des Probenabstands selbst bei gravierend variierenden Probenhöhen
    • Unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen von -10 bis +50 °C
    • Geschützt vor Stößen und Vibrationen
    • Automatische Warnung bei Grenzwertüberschreitung
    • Leuchtmittel mit einer Gesamtlebensdauer von 20.000 Stunden
    • Langfristige Stabilität und darum keine häufige externe Kalibrierung erforderlich; geringer Wartungsbedarf

     

  • Download

    ATEX

    ATEX - Herstellererklärung für Corona process

    Seiten: 1
    Dateigröße: 53 kB

    ATEX

    ATEX - Herstellererklärung für Corona extreme

    Seiten: 1
    Dateigröße: 56 kB