Augenoptiker bestätigen: Digitaler Sehstress ist real

Online-Umfrage von ZEISS zeigt, dass Sehlösungen bei der Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern ein großes Thema bei deutschen Augenoptikern sind.

Aalen, 9. August 2017

Augenoptiker sind neben Augenärzten am nächsten an Menschen mit Sehschwächen dran. In einer Online-Umfrage von ZEISS bestätigten sie: digitaler Sehstress ist in ihrem Arbeitsalltag angekommen. Zurückzuführen sei dieser aus ihrer Sicht überwiegend auf die Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern. Nur neun der ingesamt 122 Befragten gaben an: „Ich glaube nicht an digitalen Sehstress“, was einem Anteil von gerade einmal rund sieben Prozent entspricht.

„Unsere Online-Befragung von deutschen Augenoptikern ist zwar nicht repräsentativ, sie zeigt aber aufgrund der recht hohen Zahl von 122 Befragten ein sehr deutliches Bild: Digitaler Sehstress ist ein großes Thema in der Augenoptik-Branche und wird von vielen Optikern als real betrachtet“, sagt Maik Hartung, Leiter Marketing, Carl Zeiss Vision GmbH. Das bestätigt auch eine weitere Aussage der Optiker: 67 Prozent gaben an, dass Kunden ihnen gegenüber schon Beschwerden erwähnt hätten, die diese selbst auf die Nutzung von digitalen Geräten zurückführten – wie Nackenschmerzen oder Augenbrennen. Rund 33 Prozent sagten, Kunden zu haben, die bereits aktiv nach Lösungen gegen digitalen Sehstress fragen.

Auch in der täglichen Beratungstätigkeit der deutschen Augenoptiker hat das Thema digitaler Sehstress Einzug gehalten: Fast 93 Prozent bestätigten, während der Beratung ihrer Kunden explizit nach der Nutzung von digitalen Geräten wie Smartphones oder Tablets zu fragen – und knapp 84 Prozent sagten, sie würden ihre Kunden proaktiv in Richtung digitaler Sehstress beraten.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass die Nachfrage nach digitalen Sehlösungen in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen wird", sagt Hartung. „Für den modernenen Augenoptiker bieten sich große Chancen. Lösungen wie zum Beispiel die ZEISS Digital Brillengläser oder ZEISS Gleitsichtgläser mit Digital Inside Technologie sind beratungsintensive Produkte, die es nicht online zu kaufen gibt und unbedingt die Expertise eines erfahrenen Optikers benötigen. Denn er kann dem Verbraucher im direkten und persönlichen Beratungsgespräch den Zusammenhang zwischen der Nutzung von digitalen Geräten und den physischen Symptomen erklären und ihm auch gleich eine optimale Sehlösung empfehlen, die auf das digitale Sehen optimiert ist. So bringt ausgerechnet die zunehmende Digitalisierung den Kunden zurück in die Ladengeschäfte unserer Partner-Optiker."

Und übrigens: Nicht nur für die Kunden der deutschen Augenoptiker ist gutes Sehen für die Smartphone- und Computernutzung ein großes Thema. Rund 42 Prozent der durch ZEISS befragten Augenoptiker tragen selbst bereits eine Sehlösung gegen den digitalen Sehstress.


Steckbrief Online-Umfrage:

Der Erhebungszeitraum der Umfrage von ZEISS erstreckte sich vom 19.6.2017 bis 30.6.2017. Insgesamt gab es 122 Beantwortungen.

 

ZEISS Digital Brillengläser und Digital Inside Technologie sind eine eingetragene Marke oder Warenzeichen der Carl Zeiss Vision GmbH.

Umfrageergebnisse als PDF zur redaktionellen Nutzung

Download

Weiteres Pressematerial