Weniger Stress für Ihre Augen

Was hilft, wenn Smartphone und Computer die Augen belasten

Wenn die Augen brennen und der Nacken verspannt ist, kann das an Ihrem Smartphone liegen. Doch Sie können den „digitalen Sehstress“ mindern.

Die Welt hat sich gewandelt: Wir verbringen immer mehr Zeit vor digitalen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder Laptops. Arbeit am Bildschirm ist für viele Menschen alltäglich. Die Folgen sind oft "digitaler Sehstress", trockene oder tränende Augen. Klar ist: Nicht nur unsere Lebensumstände, auch unsere Sehgewohnheiten sind durch die Digitalisierung nicht mehr die gleichen wie früher. Aber was genau bedeutet das für uns im Alltag und wie können wir damit umgehen?

Nur noch ein paar Mails checken.

Und hier das leckere und gesunde Rezept für das Familienessen heute Abend runterladen. Mal sehen, was die Freunde gerade gepostet haben. Aha, da mache ich gleich mal ein passendes Selfie dazu. Schnell noch die News durchscrollen, um zu sehen, was grade so in der Business-Welt los ist. Aber dann lege ich das Smartphone bestimmt weg. Nur noch dieses eine lustige Video…

Optikersuche

Finden Sie einen Optiker in Ihrer Nähe.

Das Leben wird immer digitaler

Smartphone, Tablet und PC im Dauerbetrieb, das kennt heute jeder. Auch die Zahlen bestätigen das: 2016 hat knapp die Hälfte der Menschheit (3,42 Mrd.) einen Internetzugang, noch mehr Menschen besitzen ein Handy oder Smartphone (3,79 Mrd.). Und rund zwei Milliarden bewegen sich in sozialen Netzwerken. Im Spitzenreiter Brasilien verbringen die Menschen bereits 5,2 Stunden täglich online, in Saudi-Arabien 4,1 Stunden. Das sind nur einige Schlaglichter aus der Studie "Digital in 2016" der Londoner Agentur Wearesocial.

 ©Digital Life in 2016, We Are Social
 ©Digital Life in 2016, We Are Social
 ©Digital Life in 2016, We Are Social
 ©Digital Life in 2016, We Are Social
 ©Digital Life in 2016, We Are Social
 ©Digital Life in 2016, We Are Social

Fakt ist: Das digitale Leben verändert unseren Alltag. Und unsere Sehgewohnheiten. Bildschirmarbeit ist zur Normalität geworden. Heute bezeichnet sich mehr als jeder zweite Brillenträger als „Heavy Digital“, wie ein renommiertes deutsches Marktforschungsinstitut in einer Studie im Auftrag von ZEISS herausgefunden hat. 57 Prozent der in fünf Ländern Befragten verbringen nach eigenen Angaben täglich mehr als fünf Stunden vor Computer-Bildschirmen, Smartphones, E-Books oder Navis. Rund jeder Dritte richtet seine Augen sogar mehr als sieben Stunden lang am Tag auf irgendein Display – häufig allerdings ohne Computerbrille oder Brillengläser, die darauf ausgelegt sind.

Mein Sehprofil

Jetzt Ihre Sehgewohnheiten bestimmen und Ihre individuelle Sehlösung von ZEISS ermitteln.

Mit 'Mein Sehprofil' von ZEISS erfahren Sie ganz einfach, welchen Herausforderungen sich Ihre Auge jeden Tag stellen müssen. Am Ende erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Empfehlung, welche ZEISS Brillenglas-Lösung für Sie genau die Richtige ist.

Dass sich der menschliche Körper mit derart einseitiger und unnatürlicher Beschäftigung schwertut, liegt auf der Hand. Schließlich hat er sich über viele Jahrtausende unter anderen Rahmenbedingungen entwickelt. Kein Wunder also, wenn das digitale Leben und stundenlange Arbeit am Bildschirm Sehstress mit sich bringen. Die Folgen sind trockene Augen, tränende Augen, verspannte Nackenmuskulatur oder Kopfschmerzen. So geben 82 Prozent der für die genannte Studie befragten Brillenträger an, dass sie durch Bildschirmarbeit und das häufige Betrachten von Displays schlecht sehen und auch darüber hinaus unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen leiden. „Unsere Augen sind einfach nicht für die digitale Welt gemacht. Zum Beispiel wechseln wir ständig den Leseabstand. Das ist sehr anstrengend für unsere Augen“, sagt Rolf Herrmann, Vice President Global Marketing bei ZEISS.

"Unsere Augen sind einfach nicht für die digitale Welt gemacht."


- Rolf Herrmann,
Vice President of Global Marketing at ZEISS

Jeder Brillenträger ist anders

Augen sind verschieden, ebenso unterscheiden sich die digitalen Lebensstile. Manche genießen das digitale Leben in vollen Zügen, das Web ist ihr Zuhause und sie möchten nichts davon missen. Für andere ist die Nutzung digitaler Geräte weniger Genuss, sie sind schlichtweg darauf angewiesen, sei es aus beruflichen oder anderen Gründen.

Was sie vereint, sind die neuen Sehgewohnheiten in der digitalen Welt, schlecht Sehen beeinträchtig viele. Sie stellen ihre Augen vor große Herausforderungen. Und viele von ihnen suchen eine Möglichkeit, diese zu meistern. Eine davon sind spezielle Brillengläser und eine Brille für den Computer.

Entspanntes Sehen für alle

So individuell unsere Ansprüche und Gewohnheiten sind, so individuell müssen die Lösungen sein, die uns beim veränderten Sehen unterstützen – und die verhindern, dass wir vorzeitig schlecht sehen. Rolf Herrmann: „Wir wissen, wie wichtig gutes Sehen für jedermann ist. Deshalb tun wir alles, damit Menschen durch die veränderten Sehgewohnheiten in einer digitalen Welt möglichst wenig beeinträchtigt werden.“

Individuelle Beratung. Finden Sie einen ZEISS Optiker in Ihrer Nähe.

Die Aufgabe einer Brille klingt simpel: ihrem Träger zur bestmöglichen Sicht verhelfen. Die Umsetzung jedoch ist eine technologische und fachliche Meisterleistung. Voraussetzung hierfür: ein Augenoptiker, der sich umfassend Zeit nimmt für seine Kunden. Nur bestes Knowhow und ausführliche Beratung garantieren eine individuelle Lösung, die nachhaltig zufrieden stimmt. Finden Sie hier einen Augenoptiker in Ihrer Nähe…

Finden Sie einen ZEISS Optiker

Erfahren Sie mehr über den digitalen Lifestyle und seine Herausforderungen

Was tun gegen Augenschmerzen, Nacken- oder Kopfschmerzen bei der Nutzung digitaler Endgeräte?

mehr

LED- und Halogenleuchten, Tablet-PCs, Smartphones, TV-Geräten & Co. ist dabei eins gemein: Sie strahlen einen hohen Anteil an Blaulicht ab. Was ist dran am blauen Licht der digitalen Welt – und was wissen wir über seine Wirkung auf uns?

mehr

Diese Seite teilen

Diese Seite teilen