ZEISS startet Verbundprojekt

Innovatives Head-Up-Display für die Luftfahrt

Jena/Deutschland, 29. November 2019

Zur Erhöhung der Flugsicherheit werden in modernen Flugzeugen Head-Up-Displays eingesetzt. Diese Systeme blenden ähnlich wie Augmented-Reality-Brillen Informationen in das Sichtfeld der Piloten ein, so dass diese ihren Blick seltener von der Flugsituation hin zu Instrumenten wenden müssen.

Im Verbundvorhaben MiMaQua wird ein innovativer Head-Up-Display-Demonstrator mit holographischer Projektionsfunktion entwickelt, um relevante Informationen in das Sichtfeld des Piloten zu lenken. Dabei stellt die Erarbeitung der benötigten Fertigungsverfahren und deren Integration zu einer vollständigen Prozesskette einen wesentlichen Entwicklungsschwerpunkt dar. Zur Realisierung der komplexen Optikkomponenten wird eine Kombination von volumen- und oberflächenstrukturierten Mikrooptiken sowie makrooptischen Formen zum Einsatz kommen, um eine möglichst kompakte und robuste Bauform zu erreichen. Für deren Integration in eine kompakte Optik aus Quarzglas werden - ausgehend von weiterzuentwickelnden lithographischen Verfahren und Ätztechnologien - hochwertige Masterstrukturen hergestellt, welche anschließend in Quarzglas übertragen werden. Dafür kommen zwei innovative Verfahren für die Replikation (Sol-Gel-Verfahren) von Masterstrukturen in Quarzglas bzw. der Volumenmodifikation (Ionenimplantation) zum Einsatz. Die Weiterentwicklung der beteiligten Technologien wird dabei die Realisierung von High-performance-Optiken aus Quarzglas mit komplexen Mikro- und Makrostrukturen und somit den Einsatz neuer hybrider Optikkonzepte auch unter wechselnden Umweltbedingen wie beispielsweise Temperaturschwankungen zwischen -40°C und 80°C ohne Verlust der Leistungsfähigkeit ermöglichen.

Der Beitrag von ZEISS umfasst dabei die Berechnung (Optikdesign) des Head-Up-Displays, die Realisierung der holographischen, optischen Funktion sowie den Aufbau des Head-Up-Display-Demonstrators.

Das Forschungsprojekt mit einer offiziellen Laufzeit vom 1.11. 2018 bis 31.10.2021 wird vom Freistaat Thüringen unter der Nummer 2018VF0027 gefördert und durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Ansprechpartner

Roman Kleindienst
+49 3641641889
roman .kleindienst @zeiss .com