Diamanten erhöhen Effizienz Pankl Racing Systems

Pankl Racing Systems in Bruck an der Mur bestückt seine Koordinatenmessgeräte seit einigen Monaten mit Diamanttastern. Der Lohn: weniger Verschleiß, höhere Präzision und kürzere Stillstandzeiten. Auch mit den diamantbeschichteten Tastern von ZEISS haben die Österreicher erste – durchweg positive – Erfahrungen gesammelt.

Wie Pankl mit ZEISS Lösungen erfolgreich ist:
ZEISS PRISMO
Verbindungselemente
ZEISS Diamond!Scan
Erfolg:
  • Erhöhte Verlässlichkeit der Messergebnisse
  • Erhöhte Standzeit der Messgeräte 

Automobilzulieferer scannt erfolgreich mit Diamanttastern

Herausforderung: Gestiegene Präzisionsvorgaben

Ingenieure erweitern permanent die Grenzen des technisch Machbaren und erhöhen damit von Jahr zu Jahr die Ansprüche an die Präzision. Um diesen zu genügen, stellte der Automobilzulieferer Pankl, der u. a. Pleuels für den Motorsport produziert, deshalb bereits vor Jahren bei vielen seiner Qualitätsprüfungen von der Einzelpunktmessung auf das präzisere Scannen um. Doch durch den permanenten Kontakt mit dem zu messenden Bauteil nutzten sich die eingesetzten Tasterkugeln aus Siliziumnitrid pro Tag um bis zu einem Mikrometer ab. Zu viel, um die Präzision seiner Messergebnisse unkontrolliert zu gewährleisten. Pankl ließ deshalb jeden scannenden Taster zweimal am Tag mit einem Normal einmessen. Dafür stand das Koordinatenmessgerät jeweils 15 Minuten still. Und nicht selten musste dann ein neuer Taster pro Tag eingesetzt werden.

Messung eines Pleuels mit diamantbeschichtetem Taster
Messung eines Pleuels mit diamantbeschichtetem Taster
René Hautz, Mitarbeiter in der technischen Qualitätssicherung bei Pankl, bei der Endkontrolle eines Pleuels für einen Rennmotor.
René Hautz, Mitarbeiter in der technischen Qualitätssicherung bei Pankl, bei der Endkontrolle eines Pleuels für einen Rennmotor. Das Lager an der Kurbelwelle wird mit einem Diamanttaster von ZEISS vermessen.

Lösung: Diamanten fürs Scannen

Auch wenn sich das ständige Einmessen und Austauschen der Taster über die Jahre hinweg eingespielt hatte, optimal war der Prozess nicht für Mario Pichler, Leiter für strategische Metrologie bei Pankl Racing. Als der Außendienst von ZEISS Industrielle Messtechnik ihm neue Taster mit Diamantbeschichtung ankündigte, war sein Interesse geweckt. Er bestellte Ende 2015 einen Taster – zunächst noch die teurere Version aus Volldiamant und auf Leihbasis – für eine der beiden ZEISS PRISMOs, die für die Endkontrolle von Pleueln eingesetzt werden. Mittlerweile ist auch einer der neuen diamantbeschichteten Taster bei Pankl im Einsatz. Eine weitere Messmaschine, die in der Zwischenkontrolle Dienst tut, wird demnächst mit einem Taster aus Volldiamant ausgerüstet. Dort, wo nicht gescannt wird, bleibt jedoch vorläufig erst einmal alles beim Alten.

Wir haben bisher keinerlei Verschließ festgestellt. Der Umstieg hat sich absolut gelohnt“

Mario Pichler, Leiter für strategische Metrologie

Nutzen: Erhöhte Standzeit der Messgeräte

Der erste eingesetzte Diamanttaster nahm am 17. November 2015 seinen Dienst auf – in der Endkontrolle für alle Pleuel für Rennmotoren. Ein Scan dauert drei Minuten und es fallen viel mehr Messwerte an als bei der Einzelpunktmessung, die Verlässlichkeit der Ergebnisse ist entsprechend hoch. Und die Abnutzung? Nach einem Jahr Einsatz stellt Pichler fest: „Wir haben bisher keinerlei Verschleiß festgestellt.“ Das heißt auch – kein zeitaufwändiges Einmessen und kein Auswechseln von unbrauchbaren Tastern mehr. Pichler, für den sich der Umstieg auf die diamantbeschichteten und Volldiamanttaster deshalb „absolut gelohnt hat“, denkt daher bereits weiter. Und prüft u. a. den Einsatz dieser Taster in der Getriebeherstellung.

Ein Diamanttaster in Nahaufnahme
Höhere Verlässlichkeit durch Scanning mit Tastern aus Volldiamant
Über Pankl Racing Systems

Die Pankl Racing Systems AG mit Hauptsitz im österreichischen Kapfenberg entwickelt, produziert und vertreibt Motor- und Antriebssysteme sowie Fahrwerksteile für den Rennsport, für Luxusautos und Hubschrauber. Bereits 1985 produzierte Pankl die ersten Pleuel für den Motorsport. Heute ist der Unternehmensbereich Racing marktführender Lieferant für Motor- und Antriebssysteme. Die Motorsysteme entstehen im österreichischen Bruck an der Mur und im kalifornischen Irvine, die Antriebssysteme in Kapfenberg, Österreich, und Bicester, Großbritannien. Weltweit sind rund 1.300 Mitarbeiter bei Pankl beschäftigt.