Glauben Sie Ihren Messergebnissen?

Um Messergebnisse beurteilen zu können, muss man wissen, wie sie entstanden sind. Viele Faktoren wie die Umgebungstemperatur oder der Prüfplan beeinflussen das Messergebnis in der Koordinatenmesstechnik. Wie erhält man also zuverlässige und vergleichbare Messergebnisse? Diese und andere Fragen wurden den Führungskräften der Qualitätssicherung von ZF Friedrichshafen bei ihrem AUKOM Management-Training bei ZEISS beantwortet.

Wie ZF Friedrichshafen mit ZEISS Lösungen erfolgreich ist:
AUKOM Schulungen
Systemschulung
ZEISS Software Schulungen
Erfolg:
  • Sensibilisierung für Messeinflüsse
  • Standardisierte Messprozesse
  • Checkliste zur Prozessoptimierung

Führungskräfte von ZF Friedrichshafen setzen auf Weiterbildung mit AUKOM Management

Manager auf der Schulbank

Die Stühle und Bänke werden nach und nach besetzt, der Schulungsraum im ZEISS Customer Center in Oberkochen füllt sich. Lassen sich hier normalerweise Messtechniker aus den unterschiedlichsten Unternehmen weiterbilden, drücken heute zehn Führungskräfte von ZF Friedrichshafen die Schulbank. Gemeinsam besuchen sie den Kurs AUKOM Management. Die standardisierte Ausbildung in der Koordinatenmesstechnik, AUKOM, richtet sich für gewöhnlich an Messtechniker. Das AUKOM Management-Training hingegen ist speziell für Führungskräfte in der Messtechnik, Qualitätsleiter und auch für Personen aus Schnittstellenbereichen wie beispielweise dem Einkauf konzipiert. Klaus Schabel leitet den zweitägigen Kurs und erklärt den Unterschied: „Die Kursinhalte sind identisch mit den Themen von AUKOM 1, 2 und 3. Doch die Aufbereitung des Themas ist eine ganz andere.“ Gehen die Messtechniker-Kurse eher der Frage nach „Wie muss ich was machen?“, so steigt das Management-Training mit der Frage „Glauben Sie Ihren Messergebnissen?“ ein.

Die Führungskräfte von ZF Friedrichshafen drücken wieder die Schulbank
Die Führungskräfte von ZF Friedrichshafen drücken wieder die Schulbank

AUKOM wird einfach noch zu wenig geschult."

Karl Schmollinger, Leiter Qualität Produktion im Bereich Commercial Vehicle Technology
Klaus Schabel, Trainer ZEISS ACADEMY METROLOGY, sensibilisiert die Führungskräfte für die Einflüsse auf das Messergebnis
Klaus Schabel, Trainer ZEISS ACADEMY METROLOGY, sensibilisiert die Führungskräfte für die Einflüsse auf das Messergebnis

Sensibilisierung für Messeinflüsse

Die Führungskräfte sollen während dem Training verstehen, wie Messergebnisse zustande kommen. Zentraler Bestandteil ist daher zum Beispiel die Vermittlung der verschiedenen Einflüsse (Umwelt, Messobjekt und –strategie, Mensch und Messgerät) auf das Messergebnis. Doch das Training hat keinen reinen Vorlesungscharakter. Vielmehr erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Ergebnisse, wie beispielsweise eine individuelle Checkliste zur Prozessoptimierung. Karl Schmollinger, Leiter Qualität Produktion im Bereich Commercial Vehicle Technology, war einer der Teilnehmer. „Wir haben uns für die AUKOM Management-Schulung entschieden, da wir unsere Führungskräfte für die Messprozesse und mögliche Ursachen für Messabweichungen sensibilisieren wollten.“ Die Erkenntnisse der Schulung will er auch direkt anwenden: „Wir bauen aktuell eine Fertigung in China auf. Dort werden wir unser gewonnenes Wissen direkt einfließen lassen. So wollen wir beispielsweise das Ishikawa-Diagramm zu den Messeinflüssen in unseren LPA (Layered Process Audit) integrieren.“

Weiterbildung ist entscheidend

Bei ZF Friedrichshafen in der Qualitätssicherung spielt die Aus- und Weiterbildung eine sehr wichtige Rolle. Zweimal jährlich werden AUKOM-Trainings der Stufen 1 und 2 vor Ort in Friedrichshafen durch einen ZEISS Trainer durchgeführt. Das führt zu standardisierten Messprozessen und somit auch zu vergleichbaren Messergebnissen. Darauf legt Schmollinger auch großen Wert. Der Qualitätsleiter, der auch Auditor für VDA 6.3 und IATF 16949 ist, erkennt bei externen Audits häufig, ob in Weiterbildung investiert wurde oder nicht. „Man erkennt das anhand der Qualität der Produkte und der Arbeit. AUKOM wird einfach noch zu wenig geschult.“

Über ZF Friedrichshafen

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Er ist mit 146.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat ZF einen Umsatz von 36,4 Milliarden Euro erzielt. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.